Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Gallens Betim Fazliji jubelt nach seinem 1:0 Tor beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und BSC Young Boys Bern, am Sonntag, 23. Februar 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Mit begeisterndem Fussball erstürmt der FC St.Gallen in der Saison 2019/20 die Tabellenspitze. Bild: KEYSTONE

Ältester Klub der Schweiz – der FCSG feiert heute als Langzeit-Leader Geburtstag

Die Geschichte des FC St.Gallen kennt wahrscheinlich mehr Tiefen als Höhen. Nun, als der Klub Tabellenführer ist, wird der Geschichte ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Wegen der Coronakrise ist offen, ob die «Espen» den Kampf um den dritten Meistertitel der Vereinsgeschichte fortführen können.

Beat Haueter / Keystone-SDA



Seit Anfang Februar ist der FC St.Gallen Leader der Super League. So lange an der Spitze stand der älteste Klub der Schweiz – gegründet heute vor 141 Jahren, am 19. April 1879 – letztmals in der Meistersaison 1999/2000.

abspielen

Episch: Im Jahr 2000 holt der FCSG nach 96 Jahren des Wartens seinen zweiten Meistertitel. Video: YouTube/FCSGVideosection

Den letzten «Geburtstag» als Nummer 1 beging der FCSG 2001. Mit einem 1:1 in Basel löste St.Gallen am Karsamstag die Grasshoppers an der Spitze ab, die Zürcher gingen dann am Ostermontag auswärts bei Servette als Verlierer vom Platz. Drei weitere Runden blieben die «Espen» Leader. Aus den letzten vier Spielen holte der Titelverteidiger jedoch nur noch einen Punkt. Die Meisterschaft wurde erst in der letzten Runde im Direktduell zwischen St.Gallen und Leader GC entschieden, bei Punkteteilung hätte mit Lugano der Sieger der Qualifikation profitiert. Doch die Grasshoppers gewannen 4:0 und beendeten damit auch eine 35 Heimspiele andauernde Serie der St.Galler Ungeschlagenheit in ihrer «Festung» Espenmoos.

Der grösste Spieler der Klubgeschichte: Ivan Zamorano, später ein Weltstar bei Real Madrid und Inter Mailand.

Gründung eines «Foot-Bal Club»

Der FC St.Gallen musste in seinen 141 Jahren Vereinsgeschichte oft genug jähes Scheitern verarbeiten. Titel und selbst Tabellenführungen gab es nur selten zu feiern.

Der erste grosse Titel wurde allerdings schon in der Frühzeit gewonnen. Nach den drei Zürcher Clubs Anglo-American, Grasshoppers und FC Zürich sowie dem BSC Young Boys wurde der FC St.Gallen 1904 fünfter offizieller Schweizer Meister. Captain war CC Bryan. Der Engländer stiess 1901 zu den Grün-Weissen und sorgte für spielerische Ordnung, die den Erfolg der Mannschaft ermöglichte.

ARCHIV - ZUM KEYSTONE SDA-TEXT UEBER DIE GRUENDUNG DES FC ST. GALLEN 1879 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  Der aelteste Fussballklub des Kontinents (gegruendet 1879): Die Mannschaft des FC St. Gallen 1882. Der FC St. Gallen ruestet zur Meisterfeier und spielt seinen ersten Matchball: Mit einem Erfolg in Basel morgen Freitag, 12. Mai 2000, waere der erste Meistertitel der Ostschweizer seit 96 Jahren auch theoretisch Tatsache. (vgl. SI dsi015) (KEYSTONE/Str) === ===

Eine der ganz frühen Mannschaften: Der FCSG im Jahr 1882. Bild: FC ST.GALLEN/KEYSTONE

Engländer brachten als Schüler und Lehrer den Fussball in die Schweiz. Schon 1855 wurde in Genf am Institut du Château von Lancy Fussball gespielt, erste Vereinsgründung dürfte 1860 die des Lausanne Football & Cricket Club gewesen sein. Einige Jahre später begann der neue Sport auch Schüler in der Ostschweiz zu begeistern. Gustav Wiget, offensichtlich sportbegeisterter Leiter des Instituts am Schönberg in Rorschach, half kräftig mit, den Fussball populär zu machen. Am 19. April 1879 schliesslich luden die Initianten des «Foot-Bal Club» per Inserat zur Hauptversammlung ins «Hörnli» in St.Gallen. Der älteste noch existierende Klub der Schweiz war gegründet.

Der FC St. Gallen kann am 10. August 1969 in seinem Stadion, dem Espenmoos, die neue Tribuene (rechts) einweihen, mit der die Kapazitaet der Arena um 2200 Plaetze auf 9000 erhoeht wird. Das Eroeffnugsspiel gegen den FC Zuerich ging allerdings diskussionslos mit 1:7 verloren. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/STR)

1969 wurde die markante Haupttribüne des Stadion Espenmoos eingeweiht, bis 2008 fast hundert Jahre lang die Heimat des Klubs. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Andere gaben auf – und auch beim FCSG war's schon oft knapp

Hingegen der Lausanne F&CC wurde in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts offenbar aufgelöst. Ein Konflikt mit dem Verband wegen Spielansetzungen im Jahr 1899 dürfte den Untergang eingeleitet haben. Beim FC St.Gallen fehlte wenig, und er hätte nicht einmal die Jahrhundertwende erlebt. Wie ein Vereinschronist später nachzeichnete, war die Existenz des FCSG ab 1886 mehrmals gefährdet, weil die Zahl der Aktiven wiederholt sank.

Fusionen mit anderen Klubs bedeuteten die Rettung. Zweimal wurden die Vereinsfarben geändert (blau-weiss, gelb-schwarz), 1898 gar der Name. Im Kompromiss mit dem FC Phoenix hiess man nun «Vereinigter Foot-Ball-Club St.Gallen». Immerhin: ein Jahr vor dem ersten Meistertitel kehrten die alten Farben und der Name zurück.

Ist der Klub gar noch älter?

Letzten Herbst schreckten Zeitungs-Artikel die FCSG-Gemeinde auf. Der FC St.Gallen könnte gar älter sein, als er meinte. Diese These brachte Fredi Hächler vom Stadtarchiv schon 2012 an die Öffentlichkeit – kaum beachtet. Der Historiker kümmert sich um das Archiv des FC, seit dieser vor zwölf Jahren das Espenmoos verliess. Hächler kam in seinen Recherchen zu mehreren Hinweisen, dass der FC St.Gallen schon vor der Versammlung vom 19. April 1879 organisiert war. So ist 1894 in einem Protokoll von Spielen gegen das Institut Schönberg seit 1876 die Rede.

Choreo der St. Galler Fans, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys Bern, am Samstag, 10. August 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Stolz auf die Geschichte: Fans präsentieren ein altes Klublogo. Bild: KEYSTONE

Präsident Matthias Hüppi zeigte sich aber wenig beeindruckt von der neuen Erkenntnis. Die Jahreszahl 1879 ist so identitätsstiftend wie die grün-weissen Klubfarben. Und wie seine neun Amtskollegen in der Super League beschäftigen ihn heute andere Sorgen.

Spezialbewilligung für GC und Titel für den Lokalrivalen

Die Anhänger der «Espen» bangen derweil um den möglichen dritten Meistertitel. Würde die Saison nicht beendet werden, müsste an die Spielzeit 1914/15 erinnert werden. Wegen des Ausbruchs des 1. Weltkriegs stand das Leben im Fussball zunächst still. Spieler wie Funktionäre standen im Aktivdienst.

Erst Ende November wurde beschlossen, nun doch eine «Interimsmeisterschaft» durchzuführen. Der Verband missachtete dafür verschiedene Regeln, so durften die Grasshoppers in der Serie A teilnehmen, obwohl sie sich im Sommer 1909 aus dem Fussball zurückzogen. In den Finalspielen setzte sich ausgerechnet St.Gallens Lokalrivale Brühl durch. Im Endspiel in Bern setzten sich die «Kronen» 3:0 gegen Servette durch.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

Eine Coronavirus Liebesgeschichte … mit einem Staubsauger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jake Peralta 19.04.2020 14:03
    Highlight Highlight Happy Birthday, Tabellenführer!🤩
  • LeVasseur 19.04.2020 13:11
    Highlight Highlight Ist übrigens nicht nur der älteste noch existierende FC der Schweiz sondern auch von Kontinentaleuropa (Festland) 😉
  • alingher 19.04.2020 13:07
    Highlight Highlight Der FCSG wurde im Hörnli gegründet? :-) Ja, das klärt so einiges...
  • champedissle 19.04.2020 12:35
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man "Langzeit-Leader" überdenken. Eine gesundheitlich erzwungene Pause zählt bekanntlich nicht für die Dauer eines "Leaderships". Das ist so Usus im Sport!!
    • Staedy 19.04.2020 19:10
      Highlight Highlight Nichts neus bei FCSG. Immer wenig als mehr verkaufen.
  • zellweger_fussballgott 19.04.2020 11:48
    Highlight Highlight Wir sind Fussballstadt.
    • c-bra 19.04.2020 12:12
      Highlight Highlight und eine ganze Region.
  • ben_fliggo 19.04.2020 11:38
    Highlight Highlight Happy Birthday aus Bern 🐝 :-)
  • Jänuu 19.04.2020 11:08
    Highlight Highlight 141 Johr ei Liebe ond ei Stadt❤️💪💚⚪️💪❤️
    • Staedy 19.04.2020 11:20
      Highlight Highlight Wer sich auf Historie bezieht sollte die Geschichte kennen. Nur weil es heute so ist, heisst es eben nicht, dass es immer so war. Von wegen 141 Jahre...Was so nicht stimmt und auch nicht belegbar ist. Es war der Klub der besseren Herren. Textiler, Kaufleute,Studierter, Akademiker irgendwann dann Bauindustrielle. Nichts von Arbeiterklub. Volk. Nichts Arbeiterklasse. Dieser Zusammenschluss hat sich erst mit der Dominanz in der Ostschweiz und dem Alleinstellungsmerkmal Nationalliga in den 70/80er Jahren in der Ostschweiz entwickelt. Bei den Fakten bleiben. 50 Jahre würde aber sicher stimmen.
    • zellweger_fussballgott 19.04.2020 11:48
      Highlight Highlight Naja dünnes Eis, lieber Steady. Auch wenn der SC Brühl lange eher als der Verein der Arbeiter galt, bezweifle ich das alleine die "besseren Herren" bereits in der 60er Jahren zu fünfstelligen Zuschauerzahlen von FCSG-Spielen führten.
  • Zrombi 19.04.2020 10:57
    Highlight Highlight Fussball-Hauptstadt!
    • Lucernefan 19.04.2020 12:23
      Highlight Highlight in welchem paralleluniversum?
    • themachine 19.04.2020 12:31
      Highlight Highlight Das dann doch nicht... 😆
    • Calvin Whatison 19.04.2020 15:03
      Highlight Highlight Immer diese Übertreibungen.

      Meinte, nur Zürcher seien so. 😂😂😂
  • Badummtsss 19.04.2020 10:22
    Highlight Highlight Sehr schöner Artikel.
    Vielen Dank💚🤍

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel