Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dortmund goalkeeper Roman Buerki catches a penalty during the German Soccer Cup match between Borussia Dortmund and Hertha BSC Berlin in Dortmund, Germany, Wednesday, Feb. 8, 2017. (AP Photo/Martin Meissner)

Roman Bürki hält einen Penalty von Vladimir Darida: Die Linie hat er da längst verlassen. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Dortmund feiert Roman Bürki – aber steht er hier nicht viel zu weit vorne?

Borussia Dortmund steht auch dank Roman Bürki in den Cup-Viertelfinals. Der Berner Keeper wehrt im Penaltyschiessen gegen Hertha Berlin den Schuss von Vladimir Darida ab. Allerdings wohl nicht ganz regelkonform.



Borussia Dortmund setzte sich wie im Halbfinal der Vorsaison gegen Hertha Berlin durch. Diesmal musste der BVB, der erstmals unter Thomas Tuchel mit der gleichen Aufstellung wie im Spiel davor antrat, ins Penaltyschiessen. In diesem zeigten die Berliner Schützen Nerven: Der eingewechselte Fabian Lustenberger schoss an die Latte, den Versuch von Vladimir Darida wehrte Goalie Roman Bürki ab und Salomon Kalous Penalty geriet viel zu hoch.

Football Soccer - Borussia Dortmund v Hertha BSC Berlin - German Cup (DFB Pokal) - Signal Iduna Park, Dortmund, Germany - 8/2/17 - Dortmund's goalkeeper Roman Buerki celebrates with team mates after winning the penalty shootout against Berlin.    REUTERS/Wolfgang Rattay   DFB RULES PROHIBIT USE IN MMS SERVICES VIA HANDHELD DEVICES UNTIL TWO HOURS AFTER A MATCH AND ANY USAGE ON INTERNET OR ONLINE MEDIA SIMULATING VIDEO FOOTAGE DURING THE MATCH.

Dortmunds Spieler feiern Roman Bürki. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Linie zu früh verlassen

Roman Bürki wurde nach dem Spiel zurecht als Cup-Held gefeiert. Denn der Schweizer hielt nicht nur Daridas Elfer, er war auch bei zwei weiteren Versuchen dran.

Viertelfinals

Bayern München – Schalke
HSV – Gladbach
Frankfurt – Bielefeld (2.)
Sportfreunde Lotte (3.) – Dortmund

Für die Hertha-Fans hatte die Niederlage im Elfmeterschiessen jedoch einen besonders bitteren Nachgeschmack, bewegte sich Bürki bei den Penaltys doch jeweils ziemlich früh von der Linie weg. Auch beim gehaltenen Schuss von Darida war dies der Fall.

abspielen

Hier pariert Bürki den Elfer von Darida. Video: streamable

Eigentlich besagen die Regeln, dass sich der Torhüter erst dann von der Linie bewegen darf, wenn der Schütze den Ball tritt. Bürki stand bei der Ballberührung Daridas jedoch bereits gut einen Meter vor der Linie. Deswegen wohl auch Bürkis kurzer Blick zum Schiedsrichter nach der Parade.

Hätte der Schiedsrichter da abpfeifen müssen?

Nach dem Spiel zeigte sich Roman Bürki erfreut über den glücklichen Ausgang der Partie. Zum entscheidenden Elfer von Darida meinte er: «Ich kenne ihn noch aus gemeinsamen Freiburger Zeiten, ich wusste, dass er immer rechts schiesst.»

Die Tore in der regulären Spielzeit, die von Dortmund deutlich dominiert wurde, schossen Kalou für die Hertha (27.) und Marco Reus für Dortmund (47.).

Seferovic trifft

Eine Schweizer Erfolgsmeldung gibt es auch aus Hannover zu vermelden. Eintracht Frankfurt hatte das Weiterkommen in Hannover zwei Spielern zu verdanken: Haris Seferovic und Lukas Hradecky.

epa05778819 Hanover's Salif Sane (L) in action against Frankfurt's Haris Seferovic (R) during the German DFB Cup soccer match between Hanover 96 and Eintracht Frankfurt in Hanover, northern Germany, 08 February 2017.

(ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)  EPA/FOCKE STRANGMANN

Haris Seferovic stand in Hannover wieder einmal in der Startelf. Bild: FOCKE STRANGMANN/EPA/KEYSTONE

Der Schweizer Internationale Seferovic stand erstmals seit fast zwei Monaten wieder in der Startaufstellung und erzielte in der 66. Minute, nur 309 Sekunden nach dem Ausgleich, das entscheidende 2:1. In der Nachspielzeit wehrte Goalie Hradecky, der in den zwei Runden jeweils im Penaltyschiessen der Held der Eintracht gewesen war, einen auf dämliche Weise verschuldeten Foulpenalty ab. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das seltsamste Fussballspiel ever – ein Team muss plötzlich beide Tore verteidigen

27. Januar 1994: Qualifikationspartien für den Karibik-Cup zählen in der Regel nicht zu den Fussballspielen, für die sich die grosse weite Welt interessiert. Doch ein komischer Modus hat zur Folge, dass Grenada zum Weiterkommen ein Eigentor benötigt, weshalb der Gegner Barbados plötzlich beide Tore verteidigen muss.

In der Qualifikation für den Karibik-Cup wird eine neue Regel angewendet. Steht ein Spiel nach 90 Minuten unentschieden, wird die Verlängerung durch ein Golden Goal entschieden, das dann doppelt zählt. Diese Regel findet nicht erst bei K.-o-Spielen Anwendung, sondern bereits in Gruppenspielen. Sie ist der Grund, weshalb die Partie zwischen Barbados und Grenada eine denkwürdige Schlussphase erlebt.

Grenada, Barbados und Puerto Rico bilden eine Gruppe, deren Sieger sich für den Karibik-Cup …

Artikel lesen
Link zum Artikel