Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Josip Drmic läuft und rackert wieder – jetzt fehlt nur noch der Killerinstinkt

Nach langer Verletzungspause ist Josip Drmic auf seinem Weg zurück. Nach einigen Teileinsätzen darf der Schweizer Nati-Stürmer gestern im DFB-Pokal das erste Mal wieder von Beginn an auflaufen. Ein ansprechender Auftritt trotz fehlender Kaltblütigkeit.



Dienstagabend: Josip Drmic gibt bei Borussia Mönchengladbach nach 11 Monaten sein Comeback in der Startelf. Weil sich Raffael mit Oberschenkelproblemen rumschlägt, darf der Schweizer im DFB-Pokal 16tel-Final gegen Greuther Fürth ran. 

Bild

Josip Drmic gestern im Pokalspiel gegen Fürth. bild: twitter /@borussia

Der 24-jährige Angreifer liefert einen ordentlichen Auftritt ab. Drmic ist viel unterwegs, oft anspielbar und kommt zu Torchancen. Etwas lässt der ehemalige FCZ-Kicker aber noch vermissen: Seinen Killerinstinkt. Es sei ihm nach monatelanger Verletzungspause (Knorpelschaden im Knie) verziehen, aber der Weg zurück zur Topform hat begonnen. Das ist gut so, denn während seiner langen Pause, machte sich Drmic sogar kurz Gedanken, seine Karriere zu beenden.

HAMBURG, GERMANY - FEBRUARY 07:  Josip Drmic #18 of Hamburg reacts during the Bundesliga match between Hamburger SV and 1. FC Koeln at Volksparkstadion on February 7, 2016 in Hamburg, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Während seinem Engagement beim HSV (ausgeliehen) verletzte sich Drmic schwer, doch er gab nicht auf.  Bild: Bongarts

Gut im Spiel, aber ohne Tor

Im System von Dieter Hecking spielt Drmic fast als alleinige zentrale Spitze. Von Beginn an läuft er viel und reisst so Löcher auf für seine Mitspieler. Es sind noch keine zehn Minuten gespielt, als er fast zum Assistgeber avanciert.

abspielen

Wendt scheitert am Aussenpfosten. Video: streamable

Sein Teamkollege Oscar Wendt trifft aber nach dem Pass des Schweizers nur den Aussenpfosten. Wenig später ist der Linksverteidiger Wendt dann aber für den Führungstreffer für die «Fohlen» verantwortlich. Nach einer halben Stunde kriegt Drmic nach Pass von Thorgan Hazard seine grösste Torchance.

abspielen

Drmic scheitert an Fürth-Goalie Burchert. Video: streamable

Besser macht es noch in der ersten Halbzeit Torgan Hazard vom Elfmeterpunkt. Mit einer beruhigenden 2:0-Führung gehen Drmic und die Borussia also in die Pause. Im zweiten Durchgang hat der 25-fache Bundesliga-Torschütze noch einen Auftritt. 

abspielen

Chance vergeben, aber der Trainer nimmts mit Humor. ;) Video: streamable

Kurz vor seiner Auswechslung nach 70 Minuten vergibt er aber aus guter Position mit dem Kopf. Es fehlen die berühmten Zentimeter – und der absolute Killerinstinkt. Danach ist Schluss und Drmic sieht von der Bank, wie seine Kollegen den 2:0-Sieg locker ins Trockene bringen.

Borussia Aufschwung hilft

Unter Dieter Hecking war das im vierten Spiel der dritte Sieg für Borussia Mönchengladbach. Nur zu Beginn gab es ein Unentschieden gegen Darmstadt, seither drei Siege in Serie. Die Zeitungen in Deutschland titeln nach dem gestrigen Sieg:

«‹Neues Feuer› unter Hecking»

kicker.de

«Gladbach weiter im Aufwind»

achener-zeitung.de

Mittendrin in diesem Aufschwung ist jetzt also auch Josip Drmic. Der Schweizer wird wohl noch seine Zeit brauchen, bis er wieder bei 100 Prozent ist und vor dem Tor – wie in früheren Tagen –gewohnt cool bleibt. Die Rheinische Post, welche sich stark mit Gladbach auseinandersetzt, schreibt heute:

«Drmic macht den nächsten Schritt»

rp-online.de

Unter Dieter Hecking wird er aber gewiss seine Chancen bekommen und läuft es der Borussia wieder besser, wird es auch für den Stürmer einfacher.

Switzerland's Xherdan Shaqiri (L) celebrates his goal with teammate Josip Drmic during their 2014 World Cup Group E soccer match against Honduras at the Amazonia arena in Manaus June 25, 2014.  REUTERS/Dominic Ebenbichler (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Josip Drmic jubelt mit Xherdan Shaqiri für die Schweizer Nati. Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

In Topform ist Josip Drmic mit Sicherheit auch wieder in der Schweizer Nationalmannschaft ein Thema, wo Knipser ja eher Mangelware sind. Aktuell steht der Angreifer bei 25 Spielen und acht Toren für die Schweiz.

So viel verdienen die Bundesliga-Profis durchschnittlich

Fussballtalente

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel