Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08276809 Hertha's Vedad Ibisevic (L) argues with referee Guido Winkmann (C) during the German Bundesliga soccer match between Hertha BSC and Werder Bremen in Berlin, Germany, 07 March 2020.  EPA/CLEMENS BILAN CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Ref Winkmann gibt Ibisevic den Tarif bekannt. Bild: EPA

Falls es trotz Corona weitergeht: Bundesliga-Schiris sollen dort pfeifen, wo sie leben

Für die Schiedsrichter in der Fussball-Bundesliga sollen bei einer Fortsetzung des Spielbetriebs neue Richtlinien gelten. Das berichtet die «Bild»-Zeitung mit Verweis auf eine geheime Video-Konferenz, in der die Referees die Massnahmen mitgeteilt bekamen.



Demnach soll den Schiedsrichtern erklärt worden sein, dass das Verbot, Spiele aus der eigenen Region zu pfeifen, aufgehoben werde. Stattdessen sollen die Unparteiischen erst recht regional eingesetzt werden, um Reisen zu minimieren.

In dem Sechs-Punkte-Programm ist auch ein Übernachtungsverbot vorgesehen. Die Schiedsrichter müssen laut «Bild» am Spieltag mit dem Auto von zuhause bis in die Stadien fahren. Einen Tag vor den Spielen sollen alle Schiedsrichter auf das Coronavirus getestet werden. Ihr Einsatz soll zudem freiwillig sein, keiner soll gezwungen werden, während der Corona-Krise ein Spiel zu leiten. Das feste Jahresgrundgehalt, das zwischen 60'000 und 80'000 Euro liegen soll, würden sie dennoch alle komplett bekommen.

Einen Schiedsrichter-Beobachter im Stadion wird es demnach nicht geben. Bei den Geisterspielen, die zunächst zu erwarten sind, werden die Unparteiischen vom TV aus verfolgt und beurteilt. Zudem sollen im Video-Keller Plexiglas-Scheiben eingebaut werden. Derzeit ruht der Meisterschaftsbetrieb in der Bundesliga mindestens bis zum 30. April. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

Sätze, die in jeder Beziehung in der Quarantäne fallen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria Cardinale Lopez 11.04.2020 20:42
    Highlight Highlight Ich hoffe es kommt nicht soweit und sie fangen nicht an zu spielen. Das wäre für mich persönlich das falsche Zeichen. Im Breitensport wird wahrscheinlich noch lange nicht gespielt. Sei es Fussball, Basketball usw. Auch in den unteren Ligen geht es um Geld bei den Vereinen. Die wollen auch spielen. Haben Sponsoren und es geht um Existenzen.
    Aber die Stars wollen ja uns unterhalten.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel