DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So könnte die nähere Zukunft der Bundesliga aussehen.
So könnte die nähere Zukunft der Bundesliga aussehen.Bild: EPA

4 Balljungen, 30 Ordner, 117 TV-Leute – so könnte die Geister-Bundesliga aussehen

07.04.2020, 09:4007.04.2020, 13:18

Letzte Woche hatte die DFL auf ihrer Mitgliederversammlung die empfohlene Ausweitung der Bundesliga-Pause bis mindestens 30. April abgesegnet. Danach soll der Ball aber wieder rollen. Der Plan ist folgender: Ab Anfang Mai soll es mit Geisterspielen weitergehen. Bis zum 30. Juni sollen die restlichen neun Spieltage dann absolviert sein.

Bereits wurden für alle 36 Standorte der 1. und 2. Bundesliga Produktionskonzepte erstellt, wie sich mit geringstmöglichem Personaleinsatz Spiele ohne Anwesenheit von Zuschauern durchführen lassen könnten.

DFL-Boss Christian Seifert macht in der Krise bislang eine gute Figur.
DFL-Boss Christian Seifert macht in der Krise bislang eine gute Figur.Bild: EPA

Die «Bild»-Zeitung hat Einblick in die Planungen der DFL bekommen und rechnet vor, dass nur 239 Personen im Stadion zugelassen werden. Das wären nicht einmal mehr die Hälfte der Personen, die am 11. März beim ersten Bundesliga-Geisterspiel zwischen Gladbach und Köln im Stadion waren. Damals waren rund 600 Personen anwesend.

Und so sieht der neue DFL-Plan aus: Im Stadion-Innenraum dürfen sich die 20-Mann-Kader der beiden Teams, pro Mannschaft acht Trainer, Betreuer oder Ärzte befinden. Ausserdem vier Schiedsrichter, vier Balljungen, drei Doping-Kontrolleure, fünf Fotografen, sechs Sanitäter, zehn Ordner und 36 TV-Leute.

Pro Team sind nur noch acht Betreuer erlaubt, auch auf der Tribüne dürfen nur acht Klub-Mitglieder sitzen.
Pro Team sind nur noch acht Betreuer erlaubt, auch auf der Tribüne dürfen nur acht Klub-Mitglieder sitzen.Bild: EPA

Zu diesen 126 Personen kommen 113 auf den Tribünen – darunter 30 Journalisten, sechs weitere Sanitäter, zwei Feuerwehrleute, vier Polizisten, fünf Techniker, zwei Schiri-Betreuer und 28 weitere Personen vom Fernsehen. VIP-Gäste und Klub-Mitarbeiter ohne Funktion dürfen nicht auf die Ränge. Nur acht Mitglieder pro Delegation sind erlaubt. Zu trinken und zu essen gibt es nichts. Vor dem Stadion sind nochmals 50 Ordner geplant, um Fan-Ansammlungen zu verhindern. Ausserdem braucht es dort 50 weitere TV-Leute.

Training in Kleingruppen

Noch sind aber viele Hürden zu nehmen, dass es Anfang Mai mit der Bundesliga wirklich wieder losgeht. Die deutsche Bundesregierung müsste vor allem die strengen Massnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Ausbreitung lockern. Dass unter Grossaufwand Fussball gespielt wird, während Schulen und Geschäfte weiterhin geschlossen sind, ist undenkbar.

Die Klubs bereiten sich für den Fall der Fälle trotzdem vor. Bereits letzte Woche hatten einige Klubs das Training wieder aufgenommen, am Montag ging auch Liga-Krösus Bayern München wieder auf den Platz. Trainiert wurde in Kleingruppen, mit Mindestabstand und ohne Zweikämpfe. Geduscht werden soll zu Hause. Es ist der Versuch, einen halben Schritt zurück zur Normalität zu machen.

Um allfällige Ansteckungen nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs zu verhindern, hat die DFL eine medizinische Task Force eingerichtet. Sie soll unter anderem die «engmaschige, unabhängige Testung von Spielern und weiterem Personal unter anderem unmittelbar vor den Spieltagen» durchführen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Verpasste Top-Transfers der Bundesliga

1 / 11
Verpasste Top-Transfers der Bundesliga
quelle: ap/ap / bruno magalhaes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bratansauce
07.04.2020 10:07registriert Juni 2018
Profifussball ohne Fans ist absolut sinnlos. Und wenn ich es mir länger überlege, ist Profifussball generell ziemlich bedenklich
8838
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrgoku
07.04.2020 10:48registriert Januar 2014
leute, vergesst nicht dass fussballvereine nichts anders als unternehmen sind. und die verdienen indem gespielt wird. fussball oder auch andere sportarten

für uns als zuschauer und fans mag es ein hobby sein. für die spieler ist es aber arbeit und für den verein ist es existenzrelevant...

mir geht nicht in den kopf dass viele immernoch meinen dass profisport nur zur belustigung ist... es gibt vereine wo hunderte wenn nicht tausende personen angestellt sind... das sind zum teil regelrecht Grosskonzerne!
445
Melden
Zum Kommentar
avatar
Uno
07.04.2020 09:59registriert Oktober 2019
Geisterspiele sind grauenhaft. Ich denke nicht, dass es sinnvoll ist, diese Übung durchzuboxen.
2923
Melden
Zum Kommentar
20
Langnau – eine gefühlte Ewigkeit für einen unschuldigen Trainer
Drei Niederlagen hintereinander bei 2:14 Toren: Die SCL Tigers sind in die gefährlichste Krise seit dem vorletzten Aufstieg von 1998 geraten. Die Frage ist schon im September nicht mehr ob, sondern nur noch wann Trainer Thierry Paterlini erlöst wird.

Die SCL Tigers bezahlen die Rechnung für zwei Jahre Larifari-Betrieb mit lediglich 21 Siegen in 102 Partien mit über 400 Gegentoren. Wegen der Pandemie hat es 2020, 2021 und 2022 keinen Absteiger gegeben. Die Niederlagen spielten deshalb keine Rolle.

Zur Story