Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi celebrates after scoring a goal against APOEL Nicosia during their Champions League Group F soccer match in Nicosia November 25, 2014. REUTERS/Andreas Manolis (CYPRUS - Tags: SPORT SOCCER)

Rekordmann Lionel Messi.  Bild: keystone

74 Tore in der Königsklasse

Rekord auf Rekord und Hattrick auf Hattrick: Messi knackt nach der Liga auch die Champions League und ist nun mit 74 Treffern bester Schütze

Am Samstag brach Lionel Messi mit seinem Hattrick den Rekord in der Primera Division, gestern schiesst der Argentinier nun erneut drei Treffer und überholt Raúl in der ewigen Torschützenliste der Champions League.

Die Top 3 der CL: Messi, Raul, Ronaldo.

«So glücklich, den Champions-League-Rekord gebrochen zu haben, vor allem da er von einem phänomenalen Spieler wie Raul gehalten wurde.»

Lionel Messi facebook/LeoMessi

Vor vier Tagen erzielte Lionel Messi beim 5:1-Erfolg von Barcelona gegen Sevilla drei Treffer und machte sich damit zum besten Torschützen in der spanischen Fussballgeschichte. 

abspielen

30 Minuten Zeit? Alle 253 Tore von Messi in «La Liga». Video: YouTube/iNJRHD

Gestern hat der Argentinier nun mit einem Hattrick gegen APOEL Nikosia die spanische Stürmerlegende Raúl überholt, der für Real Madrid und Schalke 72 Treffer erzielen konnte. Noch hält Raúl einen weiteren Rekord inne, der aber ebenfalls demnächst von Messi übertroffen wird. So hat Raúl in allen europäischen Klubwettbewerben (inklusive UEFA Super Cup) 76 Tore auf dem Konto, während der «Zauberfloh» dort noch bei 75 Treffer steht.

abspielen

10 schöne Tore von Raúl in der CL. Video: YouTube/real madrid cristiano ronaldo

Übrigens: Ein Spieler aus der Ära von Raúl hat gestern seinen Rekord ausbauen können. Romas unverwüstlicher Altstar Francesco Totti hat mit zarten 38 Lenzen und 59 Tagen sein Team im Auswärtsspiel bei ZSKA Moskau per hartem Freistoss (103 km/h) in Führung bringen können. 

Chelseas Stürmerlegende Didier Drogba hat gestern beim 5:0-Sieg gegen Schalke ebenfalls treffen können und ist somit der erste afrikanische Spieler, der in europäischen Klubwettbewerben 50 Tore erzielen konnte.

Rekordmarke in seinem Lieblingsmonat ausgebaut

Mit den drei Toren gegen Nikosia hat Messi seinen insgesamt 28. Hattrick (20 in der Primera Division, 5 CL, 2 Copa del Rey, 1 Spanischer Super Cup) für Barcelona perfekt gemacht. Es ist «erst» der zweite Hattrick ausserhalb des Camp Nou. 

abspielen

Alle 74 Tore von Messi in der CL. Video: YouTube/720PHDSPORT EUROPE

Dafür ist es ist bereits das vierte Mal, dass ihm das Kunststück gelingt, auf einen Hattrick nochmals direkt einen Hattrick folgen zu lassen. Eigentlich kein Zufall, dass Messi in der Champions League ausgerechnet im November zur Höchstform aufläuft. 

Messi's 74 CL-Tore nach Monat aufgeteilt

September 13 
Oktober 8
November 21
Dezember 1
Februar 4
März 13
April 12
Mai 2

Sein Gesamttotal an Toren aus dem Kalenderjahr 2013 (45) hat der Argentinier schon übertreffen können. Momentan liegt er bei 52 Treffern. Für den Rekord von 2012 (91) fehlen dem 1,69 Meter kleinen Stürmer noch 39 Tore. Das liegt wohl nicht mehr drin. Zumindest die Jahre 2011 (59) und 2010 (60) dürften aber überboten werden.

Bild

Messi freut sich über den Rekord. bild: Facebook/leomessi

Sein bester Freund hat gestern auch einen Hattrick erzielt. Manchester Citys Kun Agüero führte sein Team im Alleingang zum 3:2-Heimsieg gegen Bayern München. Messi ist der Götti von Agüeros Sohn Benjamin, dessen Grossvater notabene Diego Maradona ist. Wie bravo.de treffend beschreibt, stehen die Wetten darauf, dass «Benji» später im Sportunterricht mal als Letzter gewählt wird, sehr schlecht. 

Kann Ronaldo aufholen?

Auf was man eigentlich fast Gift nehmen kann – tun Sie es trotzdem nicht – ist, dass sich Cristiano Ronaldo durch den Effort von Messi sicher grosse Mühe geben wird, dem Argentinier den CL-Rekord so schnell wie möglich abzujagen. In der Liga ist der Portugiese mit 20 Toren in elf Einsätzen momentan schon obenauf. In der Gesamtabrechnung in der Königsklasse liegt er mit seinen 70 Treffern aber deutlich hinter Messi.

Die beiden besten Fussballer der Welt sind aber darauf programmiert, auf die jeweiligen Leistungen des Rivalen sofort zu reagieren und den Kritikern mit Toren gleich das Maul zu stopfen. Bleibt zu hoffen, dass Ronaldo ausgerechnet heute gegen den FC Basel Ladehemmungen hat. 



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel