Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.09.2015; Turin; Fussball Champions League; Juventus Turin - FC Sevilla; Gianluigi Buffon (Juventus);
(Andrea Staccioli/Insidefoto/freshfocus)

Gigi Buffon kann nicht Weltfussballer des Jahres 2015 werden.
Bild: Andrea Staccioli/freshfocus

Buffon nicht auf der Liste der 59 Kandidaten für die Weltfussballer-Wahl 2015 – Italiener sind fassungslos



Die spanische Tageszeitung «El Mundo Deportivo» sowie die italienische «Gazzetta dello Sport» haben heute die 59 Namen umfassende Liste mit den Kandidaten zur Weltfussballer-Wahl 2015 veröffentlicht. Als Favoriten für die Preisverleihung am 11. Januar 2016 in Zürich gelten natürlich wieder einmal Lionel Messi (Barcelona) und Cristiano Ronaldo (Real Madrid).

Die spanischen Topklubs sind mit je sieben Spielern vertreten, Bayern München folgt mit sechs Spielern. Wählen durften weltweit die Captains und Trainer der Nationalmannschaften, dazu ausgewählte Fachjournalisten (pro Land maximal ein Journalist).

Das sind die 59 Kandidaten für die Wahl zum Weltfussballer des Jahres

In den vergangenen sieben Jahren haben stets Messi oder Ronaldo den Goldenen Ball in Empfang genommen. Nur 2010 gelang es dem Spanier Andres Iniesta (FC Barcelona), in die Phalanx der beiden Superstars einzubrechen, er wurde damals hinter Messi Zweiter.

Der italienische Keeper Gianluigi Buffon, der mit Juventus das italienische Double gewonnen und das Champions League-Finale gegen Barcelona erreicht hatte, wurde nicht nominiert. Die Zeitung «Tuttosport» bezeichnete diese Auslassung als «die letzte Schande von Blatter».

Da auf der Auswahlliste Spieler wie Massimo Luongo vom Swindon Town, Shinji Okazaki von Leicester oder Eduardo Vargas von Hoffenheim zu finden sind, kann man den Ärger der Italiener verstehen. Allerdings gewann beispielsweise Luongo mit Australien im Januar die Asienmeisterschaft und wurde dort zum Spieler des Turniers gewählt. Und so oder so kann Sepp Blatter diesmal – ausnahmsweise – wirklich nichts dafür. (pre/spon)

Alle Gewinner des Ballon d'Or

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clank 02.10.2015 17:35
    Highlight Highlight Bin ich es nur oder gibt es einfach zu viele Auszeichnungen. Ballon d'Or, Fussballer des Jahres. Eine Einzelauszeichnung reicht. Fussball ist schliesslich ein Mannschaftssport und die Leistung eines Stürmers mit die eines Verteidiger zu vergleichen, ist lächerlich.

23 Transfers, die die Fussball-Landkarte für immer veränderten

Das Transfer-Business ist aus dem modernen Fussball nicht mehr wegzudenken. Jährlich wechseln hunderte Profis für unzählige Millionen ihren Klub. Meist sind es 0815-Transaktionen – einige Transfers haben die Fussball-Welt aber nachhaltig verändert.

Ein Name steht in den 1960er- und 1970er-Jahren für die grossen Erfolge von Ajax Amsterdam – der von Johan Cruyff. Sechsmal führt die niederländische Fussball-Legende seinen Klub zum nationalen Meistertitel, dreimal in Serie (1971 bis 1973) zum Gewinn des Europapokals der Landesmeister.

Doch im Sommer 1973 kommt es trotz der grossen Erfolge zu Unstimmigkeiten: Der als arrogant verschriene «König Johan» wird von seinen Teamkollegen als Captain abgewählt, gleichzeitig öffnet Spanien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel