DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Parolo kann die Entscheidungen der Regierung nicht nachvollziehen.
Marco Parolo kann die Entscheidungen der Regierung nicht nachvollziehen.Bild: EPA

«Wir fühlen uns diskriminiert» – Lazio Rom drückt auf eine Fussball-Fortsetzung

29.04.2020, 09:18

Auch in Italien hat das Coronavirus den Fussball zu stillstehen gebracht. Seit eineinhalb Monaten konnte sein Serie-A-Spiel mehr stattfinden, ob und wann der Betrieb wieder aufgenommen wird, ist offen.

Bei der Frage, ob weitergespielt werden soll, hielten sich bisher die meisten grossen Vereine zurück. Mit einer Ausnahme: Lazio Rom und vor allem Klub-Präsident Claudio Lotito drücken seit geraumer Zeit auf eine Weiterführung der Meisterschaft.

Claudio Lotito (links) und Stürmerstar Ciro Immobile
Claudio Lotito (links) und Stürmerstar Ciro ImmobileBild: EPA

Der Fussball sei enorm wichtig in Italien, nicht nur wirtschaftlich, begründet Lotito seine Position: «Ich finde, dass der Fussball einen riesigen sozialen Wert hat. Vor allem in Rom gehören «panem und circenses» (Brot und Spiele, Anm. d. Red.) zu unserer Geschichte. Das sollte man bedenken. Aber stattdessen sprechen viele, ohne dass sie die Situation wirklich kennen», so der Präsident gegenüber «Rai Sport».

Kein Verständnis für die letzten Entscheidungen

Auch Vizecaptain Marco Parolo missfällt der Entscheid, dass die Trainingsaufnahme weiter verschoben worden ist. So sagt er gegenüber dem Vereinssender von Lazio: «Ich verstehe nicht, warum wir Fussballer nicht trainieren dürfen. Schliesslich darf man ja in den Park joggen gehen. Vielleicht gibt es jemanden, der die Wiederaufnahme verhindern will.»

Zudem kommt es bei Lazio nicht gut an, dass sich die anderen Vereine weitgehend zurückhalten. «Ich kann mir nicht erklären, warum Teams wie Juventus und Inter keine Stellung beziehen», so Sportchef Igli Tare, «wir fühlen uns diskriminiert durch die Entscheidungen der Regierung.»

Nach 26 von 38 Runden liegt Lazio Rom in der Serie A auf dem zweiten Platz. Der Rückstand der überraschenden Römer auf Leader Juventus beträgt nur einen Punkt. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
w'ever
29.04.2020 10:07registriert Februar 2016
der fussball (vereine, verbände und spieler) nimmt sich viel zu wichtig.
616
Melden
Zum Kommentar
avatar
Super8
29.04.2020 10:05registriert November 2019
Purer Opportunimus wegen der guten Tabellenplatzierung.
516
Melden
Zum Kommentar
avatar
winglet55
29.04.2020 10:15registriert März 2016
Wenn ich die Gehälter der Fussballer anschaue, fühle ich mich auch diskriminiert!
416
Melden
Zum Kommentar
13
Die Schweizer sind gegen die USA Favorit – aber sind sie es tatsächlich?
Alle Beobachter sind einer Meinung und die Statistiken bestätigen ihre Ansicht: Die Schweiz ist im Viertelfinal gegen die USA Favorit. Und doch bleibt eine bange Frage: Wie stark sind die Schweizer tatsächlich? «Pausenplatz-Hockey» auf höchstem Niveau bahnt sich an.

Der Mittwoch beginnt in Helsinki mit strahlendem Sonnenschein. Gegen Mittag steigt die Temperatur auf gut 20 Grad. Schöneres Wetter ist nicht denkbar.

Zur Story