Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Augsburg's scorer Ruben Vargas, right, and his teammates celebrate the opening goal during the German Bundesliga soccer match between 1. FC Union Berlin and FC Augsburg in Berlin, Germany, Saturday, Sept. 19, 2020. (AP Photo/Michael Sohn)

Die Kollegen feiern noch, der Torschütze schleicht sich davon: Augsburg-Schweizer Ruben Vargas (rechts). Bild: keystone

BVB schlägt Gladbach – Vargas erster Schweizer Torschütze der Saison



Borussia Dortmund – Borussia Mönchengladbach 3:0

Knapp 24 Stunden nach Titelverteidiger Bayern München (8:0 gegen Schalke 04) ist auch Borussia Dortmund mit einem überzeugenden Heimsieg in die neue Saison gestartet. Vier der vielen jungen Spieler in Lucien Favres Kader waren für die Tore zuständig. Das erste war eine Co-Produktion zweier 17-Jähriger: Neuzugang Jude Bellingham bereitete es für Giovanni Reyna vor.

abspielen

1:0 Dortmund: Giovanni Reyna (35.). Video: streamable

Den zweiten Treffer erzielte der 20-jährige Goalgetter Erling Haaland, als er einen von Reyna herausgeholten Foulpenalty verwandelte. Im Fernduell um die Torschützenkrone gegen Robert Lewandowski (gestern ein Treffer) legte der Norweger danach vor: Jadon Sancho (20) bediente Haaland, der den Ball nach einem langen Sprint gefühlvoll über den Schweizer Natigoalie Yann Sommer lobte.

abspielen

2:0 Dortmund: Erling Haaland (54.). Video: streamable

abspielen

3:0 Dortmund: Erling Haaland (77.). Video: streamable

10'000 Zuschauer. - Tore: 35. Reyna 1:0. 54. Haaland (Foulpenalty) 2:0. 77. Haaland 3:0. - Bemerkungen: Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz), Mönchengladbach mit Sommer und Elvedi, ohne Embolo, Zakaria (beide verletzt) und Lang (Ersatz).

Stuttgart – Freiburg 2:3

Der VfB Stuttgart und sein Schweizer Goalie Gregor Kobel bekamen gleich im ersten Spiel nach dem Wiederaufstieg zu spüren, dass eine Liga höher ein anderer Wind weht. Routinier Nils Petersen (8.) und Roland Sallai (26.) schossen Freiburg 2:0 in Führung, noch ehe eine halbe Stunde gespielt war.

abspielen

0:1 Freiburg: Nils Petersen (8.). Video: streamja

Gleich nach Wiederbeginn vergab Stuttgart eine grosse Chance, um zu verkürzen. Praktisch im Gegenzug erhöhte Vincenzo Grifo auf 3:0, mutterseelenalleine konnte er nach einem Querpass von Lucas Höler einschieben. Damit war der Südwest-Gipfel vermeintlich entschieden.

Doch der VfB zeigte Moral. Zunächst traf Sasa Kalajdzic kurz nach seiner Einwechslung. Und spätestens als Silas Wamangituka in der 81. Minute auf 2:3 verkürzte, witterte der Aufsteiger noch einmal Morgenluft. Doch alles Drängen war vergeblich: Freiburg rettete den Auswärtssieg beim Aufsteiger über die Zeit.

8000 Zuschauer. - Tore: 8. Petersen 0:1. 26. Sallai 0:2. 48. Grifo 0:3. 71. Kalajdzic 1:3. 81. Wamangituka 2:3. - Bemerkung: Stuttgart mit Kobel.

Köln – Hoffenheim 2:3

Schlechter als für den 1. FC Köln kann eine Saison kaum beginnen. Keine vier Minuten waren gespielt, als Nationalspieler Jonas Hector ein Rückpass zum Torhüter Timo Horn völlig misslang, Andrej Kramaric liess sich nicht zwei Mal bitten und brachte Hoffenheim in Führung. Diese glich ein Neuer aus: Sebastian Andersson, erst unter der Woche von Union Berlin verpflichtet, brauchte nur 22 Minuten, um erstmals als Kölner zu treffen. Zur Pause führte dennoch Hoffenheim 2:1, weil Kramaric einen Penalty verwertete.

abspielen

Die drei Tore von Andrej Kramaric. Video: streamable

Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann lenkte einen Kölner Abschluss in der 87. Minute brillant an den Pfosten ab, doch von da prallte er Dominick Drexler vor die Füsse – und der spielt für die «Geissböcke», er schoss das späte 2:2.

Aber das Spiel endete so, wie es begonnen hatte: Mit einem Treffer von Andrej Kramaric. In der Nachspielzeit traf der Kroate zum dritten Mal an diesem Nachmittag und auf diesen Gegentreffer fanden die Kölner keine Antwort mehr.

Keine Zuschauer. - Tore: 4. Kramaric 0:1. 22. Andersson 1:1. 45. Kramaric (Foulpenalty) 1:2. 86. Drexler 2:2. 92. Kramaric 2:3.

Werder Bremen – Hertha BSC 1:4

Nach einer fürchterlichen letzten Saison hoffte Werder Bremen auf eine bessere Spielzeit. Doch womöglich droht den Norddeutschen erneut ein Jahr, das vom Abstiegskampf geprägt wird. Hertha BSC, das mit viel Geld in die Bundesliga-Spitzengruppe vorstossen will, legte kurz vor der Pause mit einem Doppelschlag die entscheidende Distanz. Peter Pekarik (42.) und Dodi Lukebakio (45.+2) nutzten es eiskalt aus, dass sie von den Bremern ungenügend gedeckt wurden.

abspielen

0:2 Hertha: Dodi Lukebakio (45.+2). Video: streamja

Die effizienten Gäste sorgten nach rund einer Stunde für die Entscheidung an der Weser. Der frühere Sion-Brasilianer Matheus Cunha schob zur 3:0-Führung der Hauptstädter ein.

Zwar gelang den Bremern noch Resultatkosmetik, Davie Selke traf nach 70 Minuten. Doch am Ende lagen wieder drei Treffer zwischen den beiden Teams, weil der neuverpflichtete Jhon Cordoba das 4:1 für die Hertha schoss.

8500 Zuschauer. - Tore: 42. Pekarik 0:1. 45. Lukebakio 0:2. 62. Cunha 0:3. 69. Selke 1:3. 90. Cordoba 1:4.

Union Berlin – Augsburg 1:3

Ruben Vargas wurde zum ersten der 17 in dieser Saison in der Bundesliga engagierten Schweizer, der sich in die Torschützenliste eintragen konnte. Kurz vor der Pause stand er goldrichtig, um eine Flanke unbedrängt zum 1:0 für Augsburg ins Tor zu nicken.

epa08681210 Augsburg's Ruben Vargas (L) scores against Union's goalkeeper Andreas Luthe during the German Bundesliga soccer match between 1. FC Union Berlin and FC Augsburg at Stadion An der Alten Foersterei in Berlin, Germany 19 September 2020.  EPA/FILIP SINGER CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Union-Keeper Luthe streckt sich vergeblich: Vargas trifft zur Augsburger Führung. Bild: keystone

Es dauerte bis zur 75. Minute, bis dem Heimteam der Ausgleich gelang. Marius Bülter lenkte den Ball nach einem Querpass aus fünf Metern unbedrängt ins Netz. Die Freude der «Eisernen» darüber hielt nicht lange an, denn nur wenige Minuten später brachte der Österreicher Michael Gregoritsch die Augsburger erneut in Führung. Kurz vor dem Schlusspfiff besiegelte André Hahn den Auswärtssieg.

4500 Zuschauer. - Tore: 41. Vargas 0:1. 75. Bülter 1:1. 82. Gregoritsch 1:2. 89. Hahn 1:3. - Bemerkung: Augsburg bis 76. mit Vargas.

Eintracht Frankfurt – Arminia Bielefeld 1:1

Neuling Arminia Bielefeld holte den ersten Punkt zur Mission «Klassenerhalt». Auswärts gingen die Arminen durch Cebio Soukou (51.) in Führung, welche durch André Silva (63.) ausgeglichen wurde.

6500 Zuschauer. - Tore: 51. Soukou 0:1. 61. Silva 1:1. - Bemerkungen: Frankfurt ab 46. mit Zuber, ohne Sow (Ersatz), Bielefeld ab 13. mit Brunner (verwarnt).

(ram)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bundesliga-Schweizer 2020/21

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel