Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lionel Messi nach Witz-Rot: «Wir haben die Nase voll von der Korruption»



abspielen

Die rote Karte gegen Medel und Messi. Video: streamja

Lionel Messi hat mit Argentinien an der Copa America immerhin den dritten Platz geholt. Doch der Superstar durfte beim 2:1-Sieg gegen Chile bloss 37 Minuten mitspielen. Danach sah er die sehr harte rote Karte nach einem Rencontre mit Chiles Gary Medel. Auch der VAR griff bei der offensichtlichen Fehlentscheidung nicht ein.

Umfrage

War die rote Karte für Lionel Messi gerechtfertigt?

5,146

  • Ja13%
  • Nein76%
  • Ich weiss es nicht11%

Der Argentinier war nach der Partie so wütend, dass er an der Medaillenvergabe nicht teilnahm und begründete:

Man sollte nicht Teil dieser Korruption sein. Wir haben die Nase voll (...) von der Korruption, den Schiedsrichtern und allem, was das Spektakel verdirbt.

Bereits nach dem 0:2 im Halbfinale gegen Brasilien beklagte sich Lionel Messi öffentlich über den Schiedsrichter und den grossen Einfluss der Brasilianer auf den südamerikanischen Verband Conmebol. «Ich zahle vielleicht den Preis für meine Kritik», sagte er nun nach dem Spiel um Platz drei.

«Gelb wäre für beide genug gewesen. Aber vielleicht zahle ich für das, was ich das letzte Mal gesagt habe.»

Argentinien hat zum Zeitpunkt des Platzverweises dank Toren von Sergio Agüero und Paulo Dybala bereits mit 2:0 geführt und am Ende 2:1 gewonnen.

abspielen

Das 1:0 durch Agüero. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Dybala. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Vidal. Video: streamja

(zap)

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Die Fussballwelt auf dem Kopf

Play Icon

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pümpernüssler 08.07.2019 08:01
    Highlight Highlight Rot gab es für beide... Messi hat zuerst gestossen. Das ist Fussball. Wie oft wurde er schon bevorteilt? Passiert halt auch mal ihm. Der soll einfach mal mit dem Jammern aufhören. Fantastischer Fussballer bei Barca. Nervtötender Jammeri bei Argentinien.
  • Rupert The Bear 07.07.2019 19:13
    Highlight Highlight Ein Steuerbetrüger wettert über Koruption...
  • Yakari 07.07.2019 18:04
    Highlight Highlight Ein schlechter Witz. Aber seine Kritik nach dem Brasilien-Spiel hat wohl Spuren hinterlassen. Anders kann ich mir diese Reaktion nicht erklären.
  • Super 07.07.2019 16:15
    Highlight Highlight Dieser Artikel ist so nicht haltbar!
    Medel UND Messi wurden bestraft, nicht nur Messi wie hier suggeriert wird.
    • Zecke 07.07.2019 16:24
      Highlight Highlight Gut erkannt Watson. Jedoch geht’s nicht darum, ob beide bestraft wurden oder nicht, sondern, dass die Rote gegen Messi ungerechtfertigt ist (im Gegensatz zur Roten gegen den Chilenen).
    • Jo Blocher 08.07.2019 08:56
      Highlight Highlight @Zecke. Wieso? Messi hat zuerst mit der Schulter gerempelt, der Andere liess sich provozieren = beide Rot.
  • Heini Hemmi 07.07.2019 16:05
    Highlight Highlight Krasses Ding! Ich bin zwar alles andere als Messi-Fan, aber offensichtlich hat er Recht mit seinem Korruptionsvorwurf. So wie der Schiri Rot zieht und auf Messi zugeht, sieht es danach aus, als ob er nur auf diese Möglichkeit gewartet hat, dass er Messi vom Platz werfen kann.
  • H.B Pennypacker 07.07.2019 15:43
    Highlight Highlight Wer von euch kennt noch das Spiel zwischen Italien und Südkorea an der WM 2002? (oder Spanien und Südkorea an der gleichen WM)
    War auch eine Frechheit!
    Auch von einem südamerikanischen Schiedsrichter gepfiffen.
    Naja Korruption gibt es auch in Europa (z.B. Robert Hoyzer oder Felix Zwayer) aber in Südamerika ist es ne Portion schlimmer;-)
    • Neuromancer 08.07.2019 09:22
      Highlight Highlight Dass Südkorea um jeden Preis durchgebracht werden musste, konnte man schon am vorgängigen Spiel gegen Portugal sehen. Das Match gegen Italien war dann wohl der grösste Affront den ich je an einer WM erlebt habe. Das Spiel gegen Spanien dann war nur noch das Sahnehäubchen.
      Wenn man Byron Moreno googelt, sieht man schnell dass der sogar für die Südamerikaner zuviel Dreck am Stecken hatte...
  • Ratchet 07.07.2019 14:38
    Highlight Highlight Harter Entscheid? Okay, aber von Korruption zu sprechen, ist absolut lächerliches Mimimi. Nicht, dass ich behaupten Korruption würde nicht existieren. Fakt ist, aber während dem ganzen Turnier sah ich keine gravierende Fehlentscheide gegen Argentinien im Gegenteil. Da gibt es in der CL jedes Jahr grössere Skandale (oft zugunsten Barcas). Meckern und Verschwörungstheorien austellen, tut dann Messi nicht. Argentien ist nicht am Schiri gescheitert, die waren einfach nicht gut. Messi sollte aufhören mit den Ausreden und das Mimimi.
  • Howard271 07.07.2019 14:04
    Highlight Highlight Mit der Korruption hat er sicher recht. Er dürfte aber die Korruption (schon mit langer Geschichte) im eigenen Verband/Land ruhig genauso absprechen.
    • CePe 81 07.07.2019 14:57
      Highlight Highlight Hatte er auch schon gemacht und trat deshalb auch zurück, wenn auch nicht lange
  • DiePhysiker 07.07.2019 13:48
    Highlight Highlight Unnötiges Machogehabe von beiden, braucht es nicht, daher besser die gehen duschen...da schau ich mir lieber die WM der Frauen...die können sich noch eher wie Vorbilder für meine Kinder benehmen.
    • My Senf 07.07.2019 13:56
      Highlight Highlight Bleib bei Physik
      Da kannst Du deinen Kindern bei den Frauen WM auch einiges erklären
  • NumeIch 07.07.2019 13:43
    Highlight Highlight Messi für Wein doch! Was für ein Crybaby.
    • Philidor 07.07.2019 14:16
      Highlight Highlight Neymar wäre zu Boden gegangen & hätte den sterbenden Schwan gespielt. Der wäre ein Crybaby.
    • Filzstift 07.07.2019 15:24
      Highlight Highlight Nö, der Neymar wäre zuerst 10x um die eigene Achse gerollt ;-).
  • DomiNope 07.07.2019 13:42
    Highlight Highlight Für dieses lächerliche Gockel-Getue hätten m.M.n. beide rot verdient...
    • Jo Blocher 08.07.2019 08:57
      Highlight Highlight Gabs auch für beide gerechterweise!
  • Barracuda 07.07.2019 13:33
    Highlight Highlight Haben jetzt beide rot bekommen? Wenn ja, verstehe ich das Theater nur bedingt. Natürlich war es so oder so nicht rot. Aber Messi geht mir langsam auf den Zeiger. Kein Spieler hat charakterlich eine schlechtere Entwicklung durchgemacht. Unterdessen bin ich eher Team Ronaldo, das hätte ich früher nie gesagt. Ronaldo war schon immer eine Diva, aber Ronaldo hat wenigstens einen sehr grossen Ehrgeiz und das zeigt er auf dem Platz und im Training. Messi mit seinen gefühlten 200m Laufweg pro Spiel und seiner unterirdischen Körpersprache ist nur noch lachhaft.
    • loquito 07.07.2019 14:09
      Highlight Highlight Gefühlt ist das richtige Wort... Denn bereits an der WM ist er nicht weniger als die anderen gelaufen, an dieser wäre Argentinien wohlgenerkt nicht mal dabei gewesen ohne Messi. Und auch an dieser Copa hat er alles gegeben....
    • Pisti 07.07.2019 15:00
      Highlight Highlight Er läuft wohl sogar eher noch mehr als andere! Holt er sich die Bälle im Gegensatz zu Ronaldo auch häufig im Mittelfeld selber.
    • Barracuda 07.07.2019 15:21
      Highlight Highlight Das ist Quatsch Ioquito. Zum Beispiel gegen Island waren es gerade mal 7.6 km, weniger als JEDER andere Feldspieler an der WM!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 07.07.2019 13:27
    Highlight Highlight Einzige Begründung für diese Karte kann eine Beleidigung sein, eine Tätlichkeit oder Foul sehe ich nicht.
    • AdiB 07.07.2019 13:54
      Highlight Highlight Schlag in den knöchel von hinten und stossen. Es kommt nicht auf die stärke drauf an sondern an der tätigkeit.
  • Der.Kapitalist 07.07.2019 13:10
    Highlight Highlight Allen anderen an der Niederlage schuld zu geben ist die Sprache der Loser. Genau wegen solcher Aussagen mag ich Messi nicht, trotz seiner fussballerischen Klasse. Aus diesem Grund bleibt für mich Ronaldo klar die Nummer 1 im Fussball.
    • Der.Kapitalist 07.07.2019 13:18
      Highlight Highlight Was ich noch sagen muss: Die rote Karte ist ein Witz, aber das Ausscheiden gegen Brasilien war nicht nur die Schuld des Schiedsrichters.
    • SPW1337 07.07.2019 13:19
      Highlight Highlight Argentinien hat gewonnen! Ihr Kommentar ist haltlos.
    • GenerationY 07.07.2019 13:24
      Highlight Highlight Pauschal gesagt gebe ich dir recht. Allerdings ist Messis Frust schon verständlich. Bespielsweise im Halbfinal wurde dieser Penalty (siehe Link) zu Gunsten ARG nicht gegeben. Im direkten Gegenstoss schoss Brasilien das 2:0.

      Deine Aussage „Genau wegen solchen Aussagen mag ich Messi nicht...“ ist ausserdem eher unverständlich. Interviews von Messi sind eine absolute Seltenheit, er hält sich bewusst von Medien fern.

      https://www.srf.ch/sport/fussball/fussball-allgemein/messi-explodiert-nach-copa-aus-der-schiedsrichter-brasilien-beherrscht-alles?wt_mc_o=srf.share.app.sport-app.unknown
    Weitere Antworten anzeigen
  • GenerationY 07.07.2019 13:10
    Highlight Highlight Messi kritisiert - wohlgemerkt zu Recht - den korrupten Brasilianischen Verband inklusive Schiedsrichter an der Copa.

    Brasilien: Hold my beer

    Tja den Rest der Geschichte kennt ihr ja mit dieser aberwitzigen roten Karte 😂
    • Jo Blocher 08.07.2019 08:54
      Highlight Highlight @Y. Ouu....bezüglich Korruption
      nützt beim Argentinischen nicht einmal, beide Augen zu schliessen. Das wärs dann aber auch zu diesem Thema. Die roten Karten für die Beiden war in Ordnung. Tätlichkeiten ziehen das nach sich und sonst: Regelwerk der FIFA studieren #Tätlichkeit.
  • Hugeyun 07.07.2019 12:59
    Highlight Highlight Die rote Karte ist nicht vertretbar. Ist doch wenn überhaupt ein Wortgefecht, welches sonst auch überall nur ermahnt wird.
    Überdies ist auch der Elfmeter zum 2:1 eine harte Entscheidung, da der Kontakt Fuß zu Bein klar vor dem Strafraum geschieht. Einzig das Standbein ist auf der Strafraumgrenze.
  • coheed 07.07.2019 12:56
    Highlight Highlight Ganz klare Sache. Gelbe Karte für beide und die Sache wäre erledigt gewesen.

    Es ist von beiden nicht gerade sportlich, Messi stellt ihm kurz das Bein und der Chilene reagiert ein wenig zu heftig. Aber mehr als Gelb ist das nie und nimmer. Auch der VAR hätte eingreifen müssen.

    Finde es aber super, dass Messi nicht theatralisch zu Boden stürzt.
    • Herr Ole 07.07.2019 13:48
      Highlight Highlight Tatsächlich gibt es in diesen Situationen meistens gelb für beide. Ich finde aber, hier war die rote Karte für Medel tatsächlich gerechtfertigt, und gelb für Messi. Kann ja nicht sein, dass da beide gleich bestraft werden und dem Gegner wiederholt die Schulter in die Brust rammen kann man schon als Tätlichkeit sehen.
  • Tartaruga 07.07.2019 12:55
    Highlight Highlight Medel dreht sich ruckartig um. Sieht für mich so aus als hätte Messi was sehr unschönes gesagt.
  • Philu 07.07.2019 12:54
    Highlight Highlight Ist dies beabsichtigt, dass im Artikel nicht erwähnt wird, dass beide vom Platz gestellt wurden? Geht es mir nur so, oder wird dem Leser suggeriert, dass nur Messi vom Platz gestellt wurde? Solange beide dieselbe Bestrafung erhalten, beide gelb oder beide rot, ists ja gar nicht so dramatisch
    • Herr Ole 07.07.2019 13:49
      Highlight Highlight Wieso sollten hier beide die gleiche Strafe erhalten? Sie machen ja nicht das Gleiche.
    • Jong & Hässig 07.07.2019 13:57
      Highlight Highlight Ich wusste bis jetzt tatsächlich nicht, dass auch Medel vom Platz gestellt wurde.
    • Philu 07.07.2019 19:06
      Highlight Highlight @Herr Ole ganz einfach, weil Messi selbst sagt, dass gelb für beide genug gewesen wäre. Dies bedeutet für mich, dass er das Rencontre mit Medel selber als von beiden nicht okay taxiert.
  • rheinfaller 07.07.2019 12:53
    Highlight Highlight ... sagte der Steuerhinterzieher 🙈
    • FR90 07.07.2019 13:07
      Highlight Highlight Das eine hat mit dem anderen nichts am Hut.
    • Roman h 07.07.2019 13:12
      Highlight Highlight Da Korruption und Steuerhinterziehung ja genau das selbe ist.
      Sorry aber vor allem Schweizer sollten das wissen, da bei uns Steuerhinterziehung nicht mal eine Strafe ist.
    • Ueli_DeSchwert 07.07.2019 14:15
      Highlight Highlight Roman: You Driimer, du. Steuerhinterziehung ist in der Schweiz selbstversrändlich strafbar. 😆
    Weitere Antworten anzeigen
  • jjjj 07.07.2019 12:52
    Highlight Highlight Grundsätzlich schon ok, diese beiden Selbstdarsteller vom Platz zu schicken.

    Immerhin sind sie nicht melodramatisch umgefallen. Von dem her wär auch gelb ok gewesen.
  • Leachim 07.07.2019 12:50
    Highlight Highlight Auf Grund dieser Bilder könnte man BEIDEN Spielern die rote Karte geben oder BEIDEN eine gelbe.
  • Jong & Hässig 07.07.2019 12:46
    Highlight Highlight Ich mag Messi überhaupt nicht, aber diese rote Karte ist eine bodenlose Frechheit.
    • AdiB 07.07.2019 13:00
      Highlight Highlight Die rote karte hat in erster linie nichts mit dem rumgestosse zu tun. Das foul fand vorher statt. Jeder E spieler weiss, fouls von hinten geben rot. Der chilener ist halt nicht einer der hinfällt, hätte es aber machen können.
      Man sieht ganz klar wie messi ihn von hinten ins bein haut und noch stosst. Das ist das foul und der grund für rot.
    • PTL 07.07.2019 13:02
      Highlight Highlight Ich mag ihn auch nicht besonders aber bin derselben Meinung. Aus meiner Sicht gingen die Aktionen von Medel aus. Bitter das Messi bestraft wurde als er sich nicht wie viele andere Spieler einfach fallen liess sondern stehen blieb.
    • AdiB 07.07.2019 13:53
      Highlight Highlight Schlag in den knöchel von hinten und stossen. Da darf man rot geben.
    Weitere Antworten anzeigen

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel