DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 2. Runde

GC – Basel 2:3 (2:2)

Young Boys – Luzern 1:1 (1:1)

25.07.2015; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Luzern; Loris Benito (YB) (Martin Meienberger/freshfocus)

Loris Benito fliegt bei YB bereits in seiner ersten Partie vom Platz. Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Basel übernimmt nach Sieg bei GC die Tabellenspitze – YB-Fehlstart ist Tatsache

Transfersieger, Meisterkandidat, vor der Saison waren die Young Boys das Mass aller Dinge. Nun ist der Fehlstart in die Saison perfekt. Das Team von Uli Forte hat nach zwei Runden noch keinen Sieg auf dem Konto. Basel ist derweil bereits wieder Leader.



GC – Basel 2:3

»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

– Was für eine erste Hälfte, je zwei Tore fallen auf beiden Seiten. In der 21. Minute ist es Gashi, der gegen seine Ex-Kollegen trifft, dann dreht GC das Spiel innert zwei Minuten. In der 30. Minute erzielt Dabbur sein zweites Saisontor, nur Sekunden später doppelt Caio nach. Die erste Halbzeit ist noch nicht vorbei, da fällt der vierte Treffer. Marc Janko, der 1,96 Meter grosse Neuzugang des FCB, köpft zum zwischenzeitlichen Ausgleich ein. Den Siegestreffer in der 69. Minute erzielt dann ausgerechnet Michael Lang. Der Verteidiger wechselte auf diese Saison von den Hoppers zum FCB. Aufregung dann noch in der 93. Minute: Ravet trifft mit einem Weitschuss nur die Latten-Oberkante.

– Vaso Vasic ist die aktuelle Nummer 1 bei GC, wenn er so weitermacht allerdings nicht mehr lange. Sowohl beim ersten Treffer durch Gashi als auch beim Siegestor von Lang sieht der GC-Torhüter schlecht aus. Joël Mall, der ehemalige Aarauer, steht in den Startlöchern.

– Der FC Basel liegt nach zwei Spielen schon wieder an der Spitze, nur der FC St.Gallen kann morgen durch einen Sieg mit drei Toren Differenz die Basler vom Thron stossen. Bei GC kehrt nach dem Startsieg bei Thun etwas Ernüchterung ein, Grund sind die vielen Gegentore. Bereits sechs Mal in zwei Runden landete die Kugel im eigenen Netz.

Der Trainer von GC Tami Pierluigi am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Basel am Samstag, 25. Juli 2015 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein nachdenklicher Pierluigi Tami – das Team des GC-Trainers kassiert zu viele Gegentreffer. Bild: KEYSTONE

Young Boys – Luzern 1:1

– Das Team von Uli Forte geht in der 12. Minute durch einen Freistoss von Leonardo Bertone mit 1:0 in Führung. Allerdings ist das Tor glücklich, denn der Ball Bertones wird von der Mauer abgefälscht, Luzern-Torhüter David Zibung hat keine Chance.

– 22 Minuten später aber bereits der Ausgleich, Jantscher flankt von links wunderschön auf den Kopf von Dario Lezcano, der Paraguayer trifft aus spitzem Winkel. In der zweiten Hälfte ist Luzern besser, aktiver, Tore fallen aber keine mehr. Die Young Boys sind mit dem Unentschieden gut bedient.

– Erstes Spiel, erster Platzverweis. So hat sich YB-Verteidiger Loris Benito sein Debüt wohl nicht vorgestellt. In der 64. Minute steigt der ehemaliger Zürcher ungestüm ein und holt sich berechtigterweise die zweite gelbe Karte ab. In der Schlussphase hat YB Glück, dass Vilotić nicht auch noch vom Platz fliegt, zudem pfeift Schiedsrichter Hänni bei einem Foul an Jantscher im Strafraum nur Freistoss.

25.07.2015; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Luzern; Renato Steffen (YB) reagiert enttaeuscht (Martin Meienberger/freshfocus)

Frust bei YB und Renato Steffen. Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Die Telegramme der 2. Runde

Grasshoppers – Basel 2:3 (2:2) 
9600 Zuschauer. – SR Bieri. 
Tore: 21. Gashi 0:1. 30. Dabbur (Källström) 1:1. 32. Caio (Ravet) 2:1. 38. Janko (Bjarnason) 2:2. 68. Lang 2:3.
Grasshoppers: Vasic; Lüthi, Gülen, Pnishi, Bauer; Bašić, Källström; Ravet, Tarashaj (78. Sherko), Caio; Dabbur.
Basel: Vaclík; Lang, Høegh, Suchý, Safari (79. Traoré); Kuzmanović (87. Elneny), Zuffi; Bjarnason, Delgado (77. Taulant Xhaka), Gashi; Janko. Bemerkungen: Grasshoppers ohne Barthe, Basel ohne Degen, González, Ivanov, Kakitani und Simic (alle verletzt). – Verwarnungen: 17. Kuzmanović (Foul). 80. Janko (Foul). 84. Xhaka (Foul). 88. Elneny (Unsportlichkeit). 91. Ravet (Unsportlichkeit). (si)

Young Boys – Luzern 1:1 (1:1)
16'865 Zuschauer. – SR Hänni.
Tore: 12. Bertone (Freistosstor) 1:0. 34. Lezcano (Jantscher) 1:1.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotić, von Bergen, Benito; Bertone, Gajić; Steffen, Kubo (80. Nuzzolo), Sulejmani (71. Lecjaks); Gerndt (46. Tabakovic). Luzern: Zibung; Thiesson, Sarr, Affolter, Lustenberger; Freuler, Fandrich (82. Hyka), Kryeziu (78. Haas), Jantscher; Lezcano, Marco Schneuwly. Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau und Seferi, Luzern ohne Puljic, Rogulj und Schachten (alle verletzt). Gelb-rote Karte: 64. Benito (Foul). Verwarnungen: 23. Benito (Foul). 58. Vilotić (Foul). 65. Sarr (Foul). 93. Gajić (Foul). – Wölfli (350 Spiele) und Nuzzolo (300 Spiele) vor der Partie geehrt.

(si/rst)

Die Trikots der 10 Super-League-Teams

1 / 12
Die Trikots der 10 Super-League-Teams
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel