DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Cheftrainer des Grasshopper Club Zuerich Tomislav Stipic posiert nach der Medienkonferenz am Mittwoch, 6. Maerz 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der kurzzeitige GC-Trainer Tomislav Stipic bei seiner Vorstellung. Bild: KEYSTONE

Ex-GC-Trainer Stipic flüchtet aus Teleclub-Studio – drei Minuten vor der Sendung



Freitagabend, kurz vor 18 Uhr im Teleclub-Studio in Volketswil: Der ehemalige GC-Trainer Tomislav Stipic macht sich bereit für die Live-Sendung «Kickoff». Zusammen mit Ex-Nati-Star Georges Bregy soll er über das bevorstehende Kellerduell zwischen seinem ehemaligen Arbeitgeber GC und Xamax diskutieren. Doch drei Minuten vor Sendebeginn rauscht Stipic davon. «Kurz vor der Sendung sagte Stipic, er fühle sich nicht wohl. Und verliess das Studio», sagt Bregy nun gegenüber dem Blick.

Offenbar hat GC den TV-Auftritt verhindert. Der Hintergrund: Am Freitag hatte Stipic, der beim Schweizer Rekordmeister nach nur fünf Spielen (drei Punkte) wieder gefeuert worden war, dem «Blick» ein Interview gegeben. Dabei ist in der Auflösungsvereinbarung seines Vertrags festgelegt, dass sich der 39-jährige Deutsche bis zu Saisonende nicht mehr über GC äussern darf.

Der Grasshopper Trainer Tomislav Stipic beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Zuerich im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 6. Aril 2019.     (KEYSTONE/Walter Bieri)

Stipic konnte GC nicht zum schnellen Erfolg führen. Bild: KEYSTONE

Als «schlechten Stil und nicht professionell» bezeichneten die «Hoppers» das Stipic-Interview im «Blick». Aussagen wie «Mit mir würde GC in der nächsten Saison Super League spielen» oder «Wir haben verdammt gute Arbeit geleistet», stiessen den Verantwortlichen sauer auf.

Weil sich Stipic bei weiteren Schweizer Medien als Interview-Partner angeboten hatte und sich in der Öffentlichkeit weiterhin mit GC-Mitarbeitern und -Spielern traf, schritten die Grasshoppers schliesslich ein und erinnerten Stipic vor der Teleclub-Sendung telefonisch an die Auflösungsvereinbarung – und daran, dass man sich bei Nichteinhaltung vor Gericht wiedersehen werde. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

1 / 59
Die unendliche GC-Saga
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel