Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Cheftrainer des Grasshopper Club Zuerich Tomislav Stipic posiert nach der Medienkonferenz am Mittwoch, 6. Maerz 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der kurzzeitige GC-Trainer Tomislav Stipic bei seiner Vorstellung. Bild: KEYSTONE

Ex-GC-Trainer Stipic flüchtet aus Teleclub-Studio – drei Minuten vor der Sendung



Freitagabend, kurz vor 18 Uhr im Teleclub-Studio in Volketswil: Der ehemalige GC-Trainer Tomislav Stipic macht sich bereit für die Live-Sendung «Kickoff». Zusammen mit Ex-Nati-Star Georges Bregy soll er über das bevorstehende Kellerduell zwischen seinem ehemaligen Arbeitgeber GC und Xamax diskutieren. Doch drei Minuten vor Sendebeginn rauscht Stipic davon. «Kurz vor der Sendung sagte Stipic, er fühle sich nicht wohl. Und verliess das Studio», sagt Bregy nun gegenüber dem Blick.

Offenbar hat GC den TV-Auftritt verhindert. Der Hintergrund: Am Freitag hatte Stipic, der beim Schweizer Rekordmeister nach nur fünf Spielen (drei Punkte) wieder gefeuert worden war, dem «Blick» ein Interview gegeben. Dabei ist in der Auflösungsvereinbarung seines Vertrags festgelegt, dass sich der 39-jährige Deutsche bis zu Saisonende nicht mehr über GC äussern darf.

Der Grasshopper Trainer Tomislav Stipic beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Zuerich im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 6. Aril 2019.     (KEYSTONE/Walter Bieri)

Stipic konnte GC nicht zum schnellen Erfolg führen. Bild: KEYSTONE

Als «schlechten Stil und nicht professionell» bezeichneten die «Hoppers» das Stipic-Interview im «Blick». Aussagen wie «Mit mir würde GC in der nächsten Saison Super League spielen» oder «Wir haben verdammt gute Arbeit geleistet», stiessen den Verantwortlichen sauer auf.

Weil sich Stipic bei weiteren Schweizer Medien als Interview-Partner angeboten hatte und sich in der Öffentlichkeit weiterhin mit GC-Mitarbeitern und -Spielern traf, schritten die Grasshoppers schliesslich ein und erinnerten Stipic vor der Teleclub-Sendung telefonisch an die Auflösungsvereinbarung – und daran, dass man sich bei Nichteinhaltung vor Gericht wiedersehen werde. (pre)

Die unendliche GC-Saga

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schlange12 30.04.2019 01:08
    Highlight Highlight Warscheinlich hat er was gesagt wo stimmt und die unfähigkeit des Vorstandes aufzeigt. Mit einem Gerichtverfahren zu drohen ist ein ganz schlechtes Zeichen des Vorstand und zeigt dessen Unfähigkeit in der Kommunikation.
    Des Weitern ist nicht gesichert, dass das Abkommen rechtlich vor dem Rechtssprechung haltbar ist.
  • Phipsli 29.04.2019 19:36
    Highlight Highlight Stipic bringt Ravet als Aussenverteiger! Das war echt ein starkes Stück 😂🤣😂
  • Ambraham 29.04.2019 19:16
    Highlight Highlight Mit dem Auflösungsvertrag hat Herr Stipic eine "Geheimhaltungserklärung" unterschrieben und sich nicht daran gehalten. GC darf das, muss aber nicht.
  • FR90 29.04.2019 17:59
    Highlight Highlight Der beste Hollywoodfilm ist nichts gegen das.
  • TanookiStormtrooper 29.04.2019 17:55
    Highlight Highlight An einen Vertrag muss sich auch Herr Stipic halten. Er kann ja nach dem Abstieg noch aus dem Nähkästchen plaudern, wenn sich dann noch jemand dafür interessiert.
    Was ich eigentlich schlimmer finde ist, wenn die Verantwortlichen bei GC den Medien mit Interviewboykott droht, wenn sich jemand allzu kritisch über den Verein äussert oder versucht Journalisten die Akkreditierung wegzunehmen.
  • Ohniznachtisbett 29.04.2019 17:44
    Highlight Highlight Mit mir an der Linie wäre YB auch Meister geworden ;)
  • De Flip 29.04.2019 17:29
    Highlight Highlight Bei GC sagt man sich wohl, wenn ein Abstieg, dann aber mit Pauken und Trompeten. Machen mehr Schlagzeilen neben dem Platz als darauf.
    • Ohniznachtisbett 29.04.2019 18:05
      Highlight Highlight Das Ziel ist mehr Blick Schlagzeilen als Zuschauer hihi
    • ben_fliggo 29.04.2019 18:43
      Highlight Highlight Was wiederum nicht so schwierig ist ;)
  • mrgoku 29.04.2019 16:42
    Highlight Highlight Macht doch eine Telenovela draus... so kommt wenigstens etwas Geld in die Kassen...
    • c-bra 30.04.2019 10:09
      Highlight Highlight Das wäre wirklich toll, gleich anschliessend an den Bachelor.

      GZSZGCZ, oder so.
  • EhrenBratan. Hääää! 29.04.2019 16:17
    Highlight Highlight Aussagen wie «Mit mir würde GC in der nächsten Saison Super League spielen» oder «Wir haben verdammt gute Arbeit geleistet», stiessen den Verantwortlichen sauer auf.

    Dieser Typ ist jetzt schon Legende! 😂
  • Couleur 29.04.2019 16:10
    Highlight Highlight Eines ist bei GC für diese Saison wohl klar: Das wird das höchste Defizit der Vereinsgeschichte. Abgestürzte Zuschauerzahlen, 3 Trainer im Sold, diverse Abgangsentschädigungen für Spieler, den ehemaligen Sportchef und wohl auch den aktuellen CEO. Dazu bezahlte Mandate für den Präsidenten, Headhunter, Kommunikationsspezialisten und seit neustem auch Heusler und Co. Das ist ein never ending Trauerspiel.
    • the Wanderer 29.04.2019 16:34
      Highlight Highlight Warum wird eigentlich GC in der Schweiz (noch) nicht "FC Hollywood" nach dem Vorbild vom "Mia san mia" FC Bayern in Deutschland genannt? (O.k. kleiner Unterschied: FC Bayern ist wenigstens erfolgreich...)
    • maylander 29.04.2019 17:05
      Highlight Highlight Andererseits sparen sie sich auch jegliche Prämien.
    • Jonas Schärer 29.04.2019 17:20
      Highlight Highlight + massive weniger TV Gelder
    Weitere Antworten anzeigen

Bei Granit Xhakas Charity-Partie trollt der Schiri einen Spieler und wird dafür gefeiert

Granit Xhaka war vor wenigen Tagen im Kosovo und hat gemeinsam mit Weder-Bremen-Star Milot Rashica ein Charity-Spiel abgehalten. Der Hintergrund war das 20-jährige Jubiläum der Befreiung von Pristina. Xhaka stellte ein Team zusammen und trat damit gegen Rashicas Mannschaft an.

Die Stimmung auf dem Platz war offensichtlich gut. Und auch der Schiedsrichter machte mit, als er einen Spieler vom Team des Schweizers einen kurzen Moment zittern liess.

Und als ein Fan das Feld stürmte, gab es die …

Artikel lesen
Link zum Artikel