DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gareth Bales Freude nach dem 2:0-Sieg von Wales gegen die Türkei.
Gareth Bales Freude nach dem 2:0-Sieg von Wales gegen die Türkei.
Bild: keystone

Viel Genie und etwas Wahnsinn – Bale übertölpelt die Türken mit rotzfrechem Eckball-Trick

16.06.2021, 21:2317.06.2021, 14:26

Viel Genie und etwas Wahnsinn: Gareth Bale war bei Wales' 2:0-Sieg gegen die Türkei der Mann des Spiels. Der Flügelstürmer von Tottenham Hotspur drückte dem Spiel von Beginn an seinen Stempel auf und stand am Ursprung beider Tore. Vor allem beim zweiten walisischen Treffer sorgte Bale für ungläubiges Staunen.

Nach einem kurz ausgeführten Eckball in der 95. Minute sprintete der 31-jährige Superstar mit Ball am Fuss rotzfrech der Grundlinie entlang und legte schliesslich mustergültig auf für Kollege Connor Roberts, der nur noch einschieben musste. Die Türken wurden von der Eckball-Variante komplett übertölpelt, obwohl Bale den Trick kurz zuvor schon probierte.

Bales Eckball-Trick führt in der Nachspielzeit zum 2:0 für Wales.
Video: streamable

Eine halbe Stunde davor verpasste Bale, der nach der Partie zum «Man of the Match» gewählt wurde, gleich zweimal selbst das 2:0 und damit die beruhigende Vorentscheidung. In der 61. Minute verschoss er einen an ihm verschuldeten Elfmeter kläglich, über das Tor. Es war der dritte Penalty an dieser EM und der zweite, der nicht im Tor landete. Vor Bale hatte schon der Däne Pierre-Emile Höjbjerg verschossen. Bislang traf einzig Cristiano Ronaldo vom Punkt.

Bales Penalty fliegt weit übers Tor.
Video: streamable

Aber zurück zu Bale: Wenige Sekunden nach dem Penalty in den Nachthimmel von Baku zappelte der Ball nach einer weiteren Wahnsinns-Aktion des walisischen Captains beinahe doch noch im Tor. Bale blockte einen Abschlag vom türkischen Keeper Ugurcan Cakir, worauf der Ball knapp am Pfosten vorbeistrich.

Bale trifft beinahe per «Föteli».
Video: streamable

Besser hatte es Aaron Ramsey kurz vor der Pause gemacht. Nach dem dritten Traumpass von Bale tauchte der walisische Regisseur zum dritten Mal alleine vor Cakir auf und traf endlich zur verdienten 1:0-Führung.

Das 1:0 durch Ramsey nach Traumpass von Bale.
Video: streamable

Bale, der Anpeitscher

Dank viel Genie und etwas Wahnsinn bei Bale stehen die Waliser bereits nach zwei Spielen mit einem Bein im Achtelfinal. «Ich bin überglücklich über diesen Sieg», sagte der Matchwinner nach dem Spiel. «Wir haben hart kämpfen müssen. Ich habe zwar einen Penalty verschossen, aber ich zeigte danach Charakter und konnte dem Team beim zweiten Tor dann doch noch helfen. Mit diesen vier Punkten sind wir zwar noch nicht durch, aber in einer fantastischen Position.»

Wie viel der Sieg Bale bedeutete, war bereits unmittelbar nach dem Schlusspfiff gut sichtbar. Seine Freude schrie er ungehemmt ins Stadionrund. Wenig später war er es auch, der seine Mannschaft mit einer kleinen Ansprache dazu aufforderte, so weiterzumachen und auch gegen Italien zu punkten.

Bale heizt seinen Teamkollegen ordentlich ein.
Video: streamable

Vielleicht müssen das die Waliser gegen den Gruppenfavoriten aber gar nicht. Gut möglich, dass bereits vier Punkte fürs Weiterkommen reichen. Für die «Drachen» wäre es bei der zweiten EM-Teilnahme die zweite Qualifikation für eine K.o.-Runde. Bei der Premiere 2016 scheiterten Bale und Co. nach Siegen gegen die Slowakei, Russland, Nordirland und Belgien erst im Halbfinal gegen den späteren Europameister Portugal.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir mussten leiden» – Italien schlägt Spanien im Penaltyschiessen und steht im EM-Final

Italiens EM-Märchen geht weiter. Die Squadra Azzurra sichert sich das Ticket für den EM-Final gegen Spanien mit 5:3 im Penaltyschiessen. Zum tragischen Helden avanciert Alvaro Morata.

Es waren Bilder die berührten, als der Mittelfeld-Routinier Thiago Alcantara nach Spaniens Halbfinal-Einzug im Penaltyschiessen gegen die Schweiz den Fehlschützen Ruben Vargas in die Arme schloss und tröstete. Auch am späten Dienstagabend trat Thiago wieder als gute Seele in Aktion, nur handelte es sich diesmal bei den Untröstlichen, denen er Mut zusprach um seine Teamkollegen, allen voran um Dani Olmo und Alvaro Morata, die vom Penaltypunkt aus gesündigt hatten. Und Italien so eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel