DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Granit Xhaka wurde im Dezember auf Twitter aufs Übelste beleidigt. bild: screenshot sky

Traurige Zahlen: Britische Studie zeigt Ausmass des Fan-Hasses gegen Granit Xhaka



Granit Xhaka gehört bei Arsenal zu den absoluten Leistungsträgern, trotzdem gehört er bei den «Gunners» auch zu den grossen Reizfiguren. Denn immer wieder lässt sich der Schweizer Nationalspieler zu emotionalen Ausbrüchen verleiten. Im Herbst 2019 rief er den eigenen Fans «Fuck off» zu, als er während seiner Auswechslung ausgepfiffen wurde.

Am 13. Dezember des letzten Jahres sah der 28-jährige Familienvater nach einer Würge-Attacke gegen Burnley die Rote Karte. Arsenal-Coach Mikael Arteta sprach von einer «dummen Roten Karte» und dass man «das Spiel weggeworfen» habe. Die Fans liessen ihrem Hass darauf im Internet freien Lauf.

Wie «Sky Sports» berichtet, wurde Xhaka gemäss einer Studie der britischen Firma «Signify» nach dem Burnley-Spiel auf Twitter innert 30 Tagen 1374 Mal beleidigt. Sechsmal wird dem defensiven Mittelfeldspieler gar Gewalt angedroht. «Ich will, dass Xhaka heute Abend an einem Baum hängt», schreibt ein Twitter-User. «Xhaka ist ein albanisches Nazi-Geschwür» ein anderer.

Bild

bild: screenshot twitter

In 16 Fällen wird «gezielter rassistischer Missbrauch» festgestellt – darunter auch von Personen, die sich selbst als Saisonkarten-Inhaber von Arsenal outeten. Die Analyse zeigt zudem, dass viele der übelsten Beleidigungen gegen Xhaka von drei Accounts stammen. Und genau diese drei Twitter-User erhielten am meisten Likes für ihre Beleidigungen.

Xhaka ist nicht der einzige Premier-League-Spieler, der auf Twitter zuletzt übelst beleidigt wurde. Die Studie untersuchte auch die Accounts von Chelseas Antonio Rüdiger, Tottenhams Harry Kane und Xhakas Teamkollege Hector Bellerin. Das Resultat war ebenfalls erschreckend.

Arsenal's Hector Bellerin, left, celebrates scoring his side's second goal with Arsenal's Granit Xhaka during the English Premier League soccer match between Arsenal and Chelsea at Emirates stadium in London, Wednesday, Jan. 3, 2018. (AP Photo/Frank Augstein)

Xhakas Teamkollege Hector Bellerin wurde auf Twitter beleidigt, weil er sich für die LGBT-Community einsetzte. Bild: AP/AP

Arsenal hat nun Konsequenzen angekündigt. «Eine unserer grössten Herausforderungen ist es, die Straftäter zu identifizieren, sie der Polizei zu melden, ihnen die Klub-Mitgliedschaft zu entziehen und sie aus dem Stadion zu verbannen», erklärte ein Klub-Sprecher und forderte die Social-Media-Plattformen gleichzeitig dazu auf, mehr Massnahmen zu ergreifen, um Online-Missbrauch zu verhindern: «Letztendlich müssen wir alle zusammenarbeiten, um dies zu stoppen.»

Xhaka selbst sagte vor kurzem in einem Interview mit dem «Guardian», dass er offen für Kritik sei, aber dass es Grenzen geben müsse: «Es sollten keine Hinweise auf die Familie eines Spielers, persönliche Angriffe und sicherlich keine Erwähnung der Kinder eines Spielers geben. Die Angriffe auf meine Frau und die gezielten Kommentare zu meiner Tochter, meinen Freunden – das ist zu viel. Aber man weiss halt nicht, wer dieses Zeug schreibt.»

Twitter, das bisher heftig für seine mangelnde Reaktion auf die Problematik kritisiert wurde, erklärte: «Es darf keinen Raum für rassistischen Missbrauch auf Twitter geben. Wir sind deshalb entschlossen, sicherzustellen, dass der fussballerische Austausch auf unserer Plattform für Fans und Spieler sicher ist.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 28 teuersten Schweizer Fussballer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel