DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Granit Xhaka wurde im Dezember auf Twitter aufs Übelste beleidigt.
Granit Xhaka wurde im Dezember auf Twitter aufs Übelste beleidigt.bild: screenshot sky

Traurige Zahlen: Britische Studie zeigt Ausmass des Fan-Hasses gegen Granit Xhaka

17.02.2021, 10:3617.02.2021, 12:05

Granit Xhaka gehört bei Arsenal zu den absoluten Leistungsträgern, trotzdem gehört er bei den «Gunners» auch zu den grossen Reizfiguren. Denn immer wieder lässt sich der Schweizer Nationalspieler zu emotionalen Ausbrüchen verleiten. Im Herbst 2019 rief er den eigenen Fans «Fuck off» zu, als er während seiner Auswechslung ausgepfiffen wurde.

Am 13. Dezember des letzten Jahres sah der 28-jährige Familienvater nach einer Würge-Attacke gegen Burnley die Rote Karte. Arsenal-Coach Mikael Arteta sprach von einer «dummen Roten Karte» und dass man «das Spiel weggeworfen» habe. Die Fans liessen ihrem Hass darauf im Internet freien Lauf.

Wie «Sky Sports» berichtet, wurde Xhaka gemäss einer Studie der britischen Firma «Signify» nach dem Burnley-Spiel auf Twitter innert 30 Tagen 1374 Mal beleidigt. Sechsmal wird dem defensiven Mittelfeldspieler gar Gewalt angedroht. «Ich will, dass Xhaka heute Abend an einem Baum hängt», schreibt ein Twitter-User. «Xhaka ist ein albanisches Nazi-Geschwür» ein anderer.

bild: screenshot twitter

In 16 Fällen wird «gezielter rassistischer Missbrauch» festgestellt – darunter auch von Personen, die sich selbst als Saisonkarten-Inhaber von Arsenal outeten. Die Analyse zeigt zudem, dass viele der übelsten Beleidigungen gegen Xhaka von drei Accounts stammen. Und genau diese drei Twitter-User erhielten am meisten Likes für ihre Beleidigungen.

Xhaka ist nicht der einzige Premier-League-Spieler, der auf Twitter zuletzt übelst beleidigt wurde. Die Studie untersuchte auch die Accounts von Chelseas Antonio Rüdiger, Tottenhams Harry Kane und Xhakas Teamkollege Hector Bellerin. Das Resultat war ebenfalls erschreckend.

Xhakas Teamkollege Hector Bellerin wurde auf Twitter beleidigt, weil er sich für die LGBT-Community einsetzte.
Xhakas Teamkollege Hector Bellerin wurde auf Twitter beleidigt, weil er sich für die LGBT-Community einsetzte.Bild: AP/AP

Arsenal hat nun Konsequenzen angekündigt. «Eine unserer grössten Herausforderungen ist es, die Straftäter zu identifizieren, sie der Polizei zu melden, ihnen die Klub-Mitgliedschaft zu entziehen und sie aus dem Stadion zu verbannen», erklärte ein Klub-Sprecher und forderte die Social-Media-Plattformen gleichzeitig dazu auf, mehr Massnahmen zu ergreifen, um Online-Missbrauch zu verhindern: «Letztendlich müssen wir alle zusammenarbeiten, um dies zu stoppen.»

Xhaka selbst sagte vor kurzem in einem Interview mit dem «Guardian», dass er offen für Kritik sei, aber dass es Grenzen geben müsse: «Es sollten keine Hinweise auf die Familie eines Spielers, persönliche Angriffe und sicherlich keine Erwähnung der Kinder eines Spielers geben. Die Angriffe auf meine Frau und die gezielten Kommentare zu meiner Tochter, meinen Freunden – das ist zu viel. Aber man weiss halt nicht, wer dieses Zeug schreibt.»

Twitter, das bisher heftig für seine mangelnde Reaktion auf die Problematik kritisiert wurde, erklärte: «Es darf keinen Raum für rassistischen Missbrauch auf Twitter geben. Wir sind deshalb entschlossen, sicherzustellen, dass der fussballerische Austausch auf unserer Plattform für Fans und Spieler sicher ist.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 28 teuersten Schweizer Fussballer

1 / 32
Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zugriff
17.02.2021 11:15registriert März 2019
Schön und gut, dass man das genauer untersucht und Schritte ankündigt. Aber wann haben wir schon jemals gehört, dass Personen, die auf Social Media rassistische Inhalte verbreiten, auch wirklich abgestraft werden? Hier sind Twitter, Facebook und Co. zu statisch. Und den Clubs kann man unterstellen, dass sie es sich mit den Betreibern der Plattformen nicht verderben wollen und nicht genügend insistieren. Vielleicht sollten die Premier-League-Klubs halt Twitter mal 14 Tage lang boykottieren.

Ah, geht nicht? Marketing-Interessen? Aha, wichtiger als Rassismus? Okee...
14236
Melden
Zum Kommentar
avatar
w'ever
17.02.2021 12:14registriert Februar 2016
xhaka auf twitter zu beleidigen ist ein problem, aber bei rassistischen beleidigungen auf dem platz einfach weiterspielen?
oder wie gewisse moderatoren finden, "dass kann man ja auch nach dem spiel anschauen. ich sehe keinen grund das spiel zu unterbrechen".
8518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dong
17.02.2021 13:22registriert Oktober 2016
Social Media I*S*T eine ganz grosse Kloake. Da kann man sich natürlich empören, dass in der Kloake viel Sch****e rumschwimmt, aber für sowas bin ich zu alt.

Ausserdem ist das immer noch Fussball, da kannst Du heute der Buhmann sein und morgen Jesus Christus höchstpersönlich, da sollte man auch ein Bisschen Distanz bewahren.
487
Melden
Zum Kommentar
13
FIFA-Boss Infantino sieht «beachtliche Fortschritte» in Katar
Noch 54 Tage dauert es bis zum Start der Fussball-WM 2022. Das Turnier in Katar ist höchst umstritten. Der Präsident des Weltverbands FIFA, Gianni Infantino, versucht, die Kritiker zu beruhigen.

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat nach einem Treffen mit dem Präsidenten des UN-Menschenrechtsrats, Federico Villegas, in Genf erneut die Fortschritte im WM-Gastgeberland Katar betont. Der Fussball-Weltverband habe einen Teil beigetragen zu «beachtlichen Fortschritten», die in sehr kurzer Zeit erzielt worden seien.

Zur Story