DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Luzerner feiern den Sieg mit den mitgereisten Fans.
Die Luzerner feiern den Sieg mit den mitgereisten Fans.Bild: keystone

Luzern mit Big Points im Abstiegskampf – Remis zwischen Servette und Lugano

12.05.2022, 08:25

Sion – Luzern 1:3

Der FC Luzern verbessert massiv seine Aussichten, den Barrage-Platz der Super League in den letzten Runden loszuwerden. Die Innerschweizer gewinnen auswärts gegen den direkten Konkurrenten Sion 3:1.

Zwei Runden vor Schluss liegen die Luzerner nur noch einen Punkt hinter den Wallisern, denen sie im Vergleich der Tordifferenzen deutlich überlegen sind. Punktgleich mit Luzern sind die Grasshoppers. Die Zürcher tragen ihr Spiel der 34. Runde am Donnerstagabend auswärts gegen den zweitplatzierten FC Basel aus.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Bevor Dejan Sorgic kurz vor der Pause das 1:0 erzielte, waren die Luzerner schon zweimal sehr nahe an die Führung herangekommen. Einmal klärte Sions Rechtsverteidiger Dimitri Cavaré vor der Torlinie für den geschlagenen Goalie Kevin Fickentscher, beim zweiten Mal entschärfte ebendieser Fickentscher eine Kopfball von Dejan Sorgic mit einer tollen Parade. Bei Sorgics 1:0 allerdings passierte Fickentscher ein schwerer Lapsus. Er unterschätzte und unterlief eine hohe Flanke von Samuele Campo.

Zwölf Minuten nach der Pause doppelte Marvin Schulz nach. Die Vorarbeit leistete wie öfter in den letzten Wochen Mohamed Dräger. Der deutsch-tunesische Verteidiger erzielte später das 3:0 selber. Sions Tor schoss Anto Grgic kurz vor Schluss mit einem Foulpenalty.

Für die sich auf bemerkenswerte aufbäumende Mannschaft von Trainer Mario Frick war es der vierte Sieg in den letzten fünf Spielen - und der erste Auswärtssieg seit dem 2:1 in Lausanne in der 23. Runde. Die Innerschweizer fertigten zuletzt der Reihe nach Lausanne-Sport, Servette und Sion – also die ganze welsche Fraktion der Super League – mit insgesamt 10:1 Toren ab.

Sion - Luzern 1:3 (0:1) 9600 Zuschauer.
SR Schärer.
Tore: 44. Sorgic (Campo) 0:1. 57. Schulz (Dräger) 0:2. 72. Dräger (Gentner) 0:3. 87. Grgic (Foulpenalty) 1:3.
Sion: Fickentscher; Bamert, Ndoye, Benito; Zuffi; Cavaré (62. Saintini), Baltazar (87. Araz), Grgic, Itaitinga (87. Adryan); Stojilkovic, Karlen (62. Bua).
Luzern: Müller; Dräger (83. Sidler), Burch, Simani, Frydek; Jashari; Schulz, Gentner (83. Schürpf); Campo (70. Cumic); Sorgic (70. Kvasina), Abubakar (56. Ndiaye).
Bemerkungen: Sion ohne Marquinhos (gesperrt), Wesley, Kabashi und Fayulu (alle verletzt). Luzern ohne Ugrinic (gesperrt), Monney und Loretz (beide verletzt). Verwarnungen: 13. Karlen (Unsportlichkeit), 13. Simani (Unsportlichkeit), 20. Baltazar (Foul), 31. Schürpf (Luzern, nicht im Spiel/Reklamieren).

Servette – Lugano 2:2

Lugano wird die Meisterschaft aller Voraussicht nach nicht in den Top 3 abschliessen. Vier Tage vor dem Cupfinal spielen die Tessiner auswärts gegen Servette trotz zweimaliger Führung nur 2:2.

Lange sah es in Genf nach einem Sieg der Gäste aus. Der zur Pause einwechselte Sandi Lovric brachte Lugano nach 63 Minuten zum zweiten Mal an diesem Abend in Führung. Doch Servette sicherte sich in der Nachspielzeit nach zuletzt vier Niederlagen immerhin wieder einmal einen Punkt. Dimitri Oberlin verwandelte nach einem Videostudium des Schiedsrichters einen Foulpenalty zum 2:2-Ausgleich. Kurz zuvor hatte dessen Teamkollege Ronny Rodlin nur den Pfosten getroffen.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Schon die ersten beiden Treffer durch Luganos Goalgetter Zan Celar (10.) und Chris Bedia (52.) fielen (jeweils nach Handspielen im Strafraum) vom Elfmeterpunkt aus.

Lugano liegt zwei Runden vor Schluss fünf Punkte hinter den drittplatzierten Young Boys. Damit müssen die Tessiner nun wohl am Sonntag den Cupfinal gegen St. Gallen gewinnen, um in der nächsten Saison europäisch spielen zu können.

Servette - Lugano 2:2 (0:1) 3462 Zuschauer.
SR Cibelli.
Tor: 10. Celar (Handspenalty) 0:1. 52. Bedia (Handspenalty) 1:1. 63. Lovric (Lavanchy) 1:2. 91. Oberlin (Foulpenalty) 2:2.
Servette: Frick; Diallo (67. Bauer), Vouilloz, Rouiller, Clichy; Cognat, Cespedes, Valls (80. Ricky); Stevanovic, Bedia (67. Rodelin), Antunes (67. Oberlin).
Lugano: Osigwe; Lavanchy, Hajrizi, Durrer, Yuri (74. Cinquini); Mahmoud (80. Josipovic), Sabbatini, Bottani (46. Lovric), Amoura, Celar (68. Muci), Haile-Selassie (46. Valenzuela).
Bemerkungen: Servette ohne Imeri, Sasso (beide gesperrt), Fofana, Sawadogo, Mendes und Pédat (alle verletzt). Lugano ohne Custodio, Saipi (beide gesperrt), Maric, Ziegler, Daprelà, Rüegg, Baumann, Aliseda, Guidotti, Facchinetti und Alexander Muci (alle verletzt). 27. Lattenschuss von Mahmoud. 88. Pfostenschuss von Rodelin. Verwarnungen: 9. Vouilloz (Handspiel). 21. Bottani (Foul), 25. Mahmoud (Foul), 45. Sabbatini (Foul). (rst/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Zweiter Sieg im zweiten WM-Spiel – Hockey-Nati schenkt Dänemark ein halbes Dutzend ein
Die Schweiz lässt an der Eishockey-WM in Finnland auf das 5:2 gegen Italien ein 6:0 gegen Dänemark folgen. Vor dem ersten Ruhetag am Montag führen die Schweizer gemeinsam mit Kanada die Rangliste der Gruppe A an.

Die Eisgenossen machen Freude! Am ersten WM-Wochenende zauberten die Schweizer starke Leistungen aufs Eis. Gewiss gab es am Samstag beim 5:2 gegen die Italiener nach gefallener Entscheidung auch schwächere Momente. Aber den Schweizern war klar, dass mit den Dänen ein Gegner von anderem Kaliber wartet – ein Gegner, gegen den die Schweizer bei Olympia in Peking noch 3:5 verloren hatten. Heute liessen die Schweizer diesen Dänen, die gestern Kasachstan mit 9:1 auseinander genommen hatten, keine Chance.

Zur Story