DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: www.imago-images.de

Vom Berater unter Druck gesetzt: Stürmer von Stuttgart spielte mit falscher Identität

08.06.2021, 11:1708.06.2021, 12:30

Elfmal traf Silas Wamangituka Fundu diese Saison für Aufsteiger VfB Stuttgart in der Bundesliga. Elfmal wäre sein Name also von den Fans geschrien durch die Mercedes-Benz Arena geschallt. Doch Silas Wamangituka Fundu ist gar nicht der richtige Name des Kongolesen. Wie der Klub heute mitteilt, heisst der Stürmer Silas Katompa Mvumpa und ist auch noch ein Jahr älter als gedacht.

«VfB-Stürmer Silas Wamangituka hat dem VfB kürzlich offenbart, dass er Opfer von Machenschaften seines ehemaligen Spielervermittlers geworden ist und Wamangituka nicht sein richtiger Name ist», schreibt der Klub in seiner Mitteilung. Der Spieler habe mit der Unterstützung des Vereins in den vergangenen Tagen und Wochen intensiv an der Aufklärung der Situation gearbeitet und vor wenigen Tagen offizielle Dokumente der Demokratischen Republik Kongo erhalten.

Auch mit der Deutschen Fussball-Liga (DFL) und dem deutschen Verband sei man in Kontakt. Stuttgart gehe davon aus, dass Silas stets im Besitz einer gültigen Spielerlizenz war und dies auch weiter ist und dass der Spieler deshalb keine Konsequenzen zu befürchten habe.

Zur falschen Identität soll es durch einen ehemaligen Spielervermittler von Silas gekommen sein. Dieser habe den damals 19-Jährigen in Paris bei sich wohnen lassen und laut Silas auch Namen und Geburtsdatum verändert. Der Berater habe Silas eingebläut, dass dieser nicht mehr in den Kongo zurückdürfe, da er sonst nicht mehr nach Europa zurückkehren könne.

Der VfB vermutet, dass dies zum einen passierte, um die Verbindung des Stürmers zu seinem Ausbildungsverein im Kongo zu unterbrechen, zum anderen habe sich dadurch Silas' Abhängigkeit vom Vermittler erhöht – da er von nun an erpressbar gewesen sei.

«Ich habe in den letzten Jahren in ständiger Angst gelebt und mir auch um meine Familie im Kongo grosse Sorgen gemacht. Es war ein schwerer Schritt für mich, meine Geschichte zu offenbaren», sagt der betroffene Spieler.

Stuttgarts Sportchef Sven Mislintat findet: «Silas bleibt der Spieler und der Mensch, der sich in die Herzen unserer Fans und seiner Mitspieler gespielt hat, seit er hier in Stuttgart ist. In Bezug auf die Namensänderung ist er vor allem Opfer. Entsprechend werden wir ihn auch schützen.»

2019 hatte die französische Zeitung «L'Équipe» zum ersten mal berichtet, dass Wamangituka mit vollem Namen eigentlich Silas Mvumpa Katompa heissen und sich auch ein Jahr jünger gemacht haben soll. Damals dementierte Stuttgart die Berichte noch. Der Stürmer war im August 2019 vom französischen Zweitligisten FC Paris zu Stuttgart gewechselt. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
08.06.2021 12:14registriert März 2014
Moderne Sklavenhalter diese Agenten... Verdienen sich eine goldene Nase in dubiosen Doppelmandaten zwischen Clubs und Spielern... 🤬
530
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerLauch
08.06.2021 12:21registriert Januar 2019
Die Machenschaften im Fussbal werden immer dreister! Die Spielerberater sind meist nichts anderes als Menschenhändler!

Sven Mislintat ist übrigens der Sportdirektor des VfB Stuttgart. Trainer ist Pellegrino Matarazzo.
392
Melden
Zum Kommentar
14
Tuchel und Conte sehen nach Gerangel Rot ++ Bayern siegt erneut ++ Cömert fliegt vom Platz
Nach dem späten Ausgleich durch Harry Kane kommt es zum Gerangel zwischen Chelsea-Trainer Thomas Tuchel und Spurs-Coach Antonio Conte. Bayern schlägt auch Wolfsburg souverän. Derweil trennen sich Silvan Widmers Mainz und Urs Fischers Union torlos. Der Auslandsfussball im Überblick.

Ohne Mühe kommt Bayern München in der 2. Runde der Bundesliga zu seinem zweiten Sieg. Jamal Musiala und Thomas Müller treffen beim 2:0-Heimsieg gegen Wolfsburg für den Serienmeister.

Zur Story