DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Schneetreiben von Zürich sorgten die Spieler für hitzige Stimmung.
Im Schneetreiben von Zürich sorgten die Spieler für hitzige Stimmung.Bild: keystone

Kein Sieger im Zürcher Schnee-Derby – St.Gallen bleibt 2022 unschlagbar

02.04.2022, 23:1103.04.2022, 12:52

FC Zürich – Grasshoppers 1:1

Das Zürcher Derby nimmt einen kaum erwarteten Ausgang. Die Grasshoppers, zuletzt fünfmal am Stück als Verlierer vom Platz gegangen, ringen dem designierten Meister FC Zürich ein 1:1 ab. Giotto Morandi trifft für GC, Fidan Aliti für Zürich.

Es erstaunte zu sehen, dass die Spieler von Trainer André Breitenreiter nach den zahllosen Erfolgen der letzten Monate – sie gingen mit einem 2:1-Sieg in Bern gegen die Young Boys in die Länderspielpause – sehr lange ungewohnt gehemmt wirkten. Blerim Dzemaili stellte in einem Interview in der Pause fest, dass das Pressing, üblicherweise eine Stärke des FCZ in dieser Saison, nicht funktioniert habe.

Die FCZler hätten nach der eher flauen ersten Halbzeit im Schneetreiben auf dem vom Grün ins Weiss übergehenden Rasen dennoch in Führung gehen können. Aber nach 28 Minuten vermochte Antonio Marchesano erstmals in der Super League einen Penalty nicht zu verwerten. Er setzte den Ball mit einem Flachschuss an den linken Pfosten. Der japanische Verteidiger Ayumu Seko hatte den Penalty verursacht, indem er im Zweikampf Marchesanos Fuss getroffen hatte.

Von einem überzeugenden Druck des Favoriten war auch nach der Pause nichts zu sehen. Im Gegenteil. Kurz bevor der erstmals von Anfang an spielende Giotto Morandi die Grasshoppers nach schöner Vorarbeit von Francis Momoh nach 52 Minuten in Führung brachte, hätte Kaly Sène unbedingt treffen müssen. Der junge Senegalese tauchte in bester Position allein vor Yanick Brecher auf. Aber aus etwa zehn Metern verzog er den Schuss am rechten Pfosten vorbei.

Erst nach dem Rückstand konnte der FCZ die von Anfang an erwartete Dominanz aufziehen. Die Hoppers bekamen in der letzten halben Stunde kaum noch Luft. Jetzt war der von Fidan Aliti erzielte Ausgleich nach 82 Minuten mehr als verdient. Kurz vorher hatte Goalie André Moreira mit einer prächtigen Parade bereits den Ausgleich verhindert.

Zürich - Grasshoppers 1:1 (0:0)
15'327 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 52. Morandi (Momoh) 0:1. 82. Aliti (Guerrero) 1:1.
Zürich: Brecher; Omeragic, Mets, Aliti; Boranijasevic (86. Rohner), Dzemaili, Doumbia (76. Coric), Guerrero; Marchesano (60. Krasniqi); Kramer (60. Ceesay), Gnonto (60. Tosin).
Grasshoppers: Moreira; Arigoni, Loosli, Seko; Bolla, Kawabe, Herc, Schmid (74. Lenjani); Morandi (79. Da Silva), Sène (79. Rastoder); Momoh (74. Kacuri).
Bemerkungen: Zürich ohne Kryeziu (gesperrt) und Gogia (verletzt). Grasshoppers ohne Abrashi, Margreitter, Li, Hoxha, Ribeiro (alle verletzt), Bonatini, und Pusic (beide krank). Momoh verletzt ausgeschieden. 28. Marchesano schiesst Foulpenalty an den Pfosten. Verwarnungen: 11. Boranijasevic (Foul), 59. Dzemaili (Rangelei), 59. Schmid (Rangelei), 79. Kacuri (Foul), 81. Loosli (Spielverzögerung), 91. Coric (Foul).

Sion – St.Gallen 0:3

Der FC St.Gallen ist auch nach dem zehnten Spiel in der Rückrunde der Super League unbesiegt – als einzige Mannschaft. Die Ostschweizer gewinnen auswärts gegen Sion 3:0.

Das Wichtigste im Tourbillon spielte sich knapp vor Ablauf der ersten halben Stunde ab. Victor Ruiz verwertete einen Penalty nach einem sehr streng geahndeten Hands. Vier Minuten später nutzte Jérémy Guillemenot in Abwesenheit des verletzten Standardpartners Kwadwo Duah einen Abwehrfehler der Walliser für sein siebtes Saisontor in der Meisterschaft. Bis zum 2:0 hatte auch die Mannschaft von Trainer Paolo Tramezzani gute Szenen. So kam Kevin Bua dem 1:0 nahe.

Bild: keystone

Letztlich waren die Verhältnisse jedoch klar. Nach einer knappen Stunde erzielte Julian von Moos, assistiert von gebürtigen Sittener Bastien Toma, das 3:0.

Die letzte Niederlage bezogen die Ostschweizer unmittelbar vor der Winterpause (1:3 beim FCZ). Seither haben sie – mit sieben Siegen und drei Unentschieden – immer gepunktet. Mit den zehn Spielen ohne Niederlage egalisieren sie ihre beste Serie in der Ära der Super League. Auch zu Beginn der Saison 2012/13 blieben sie in zehn Partien am Stück ungeschlagen. Sion dagegen hat nun erstmals unter Tramezzani dreimal nacheinander verloren, zweimal davon daheim.

Sion - St.Gallen 0:3 (0:2)
4800 Zuschauer. - SR Wolfensberger.
Tore: 26. Ruiz (Handspenalty) 0:1. 30. Guillemenot (Ruiz) 0:2. 59. Von Moos (Toma) 0:3.
Sion: Fickentscher; Berardi (46. Cavaré), Kabashi (61. Saintini), Ndoye, Marquinhos; Wesley, Zuffi (70. Adryan), Grgic, Bua (79. Tosetti); Stojilkovic, Sio.
St. Gallen: Ati-Zigi; Cabral, Stergiou, Maglica, Sutter (61. Schubert); Quintilla (61. Fazliji); Görtler, Ruiz (79. Jankewitz); Toma (61. Stillhart); Von Moos (84. Lungoyi), Guillemenot.
Bemerkungen: Sion ohne Bamert, Baltazar (beide gesperrt), Itaitinga und Doldur (beide verletzt). St. Gallen ohne Duah, Schmidt, Kempter, Münst, Jacovic und Witzig (alle verletzt). Verwarnungen: 24. Wesley (Foul). 25. Stojilkovic (Foul), 36. Sio (Foul), 56. Sutter (Foul), 83. Görtler (Foul).

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Pausenplatz-Hockey» und das Debüt für den nächsten Martin Gerber
Beste Unterhaltung und eine Lektion, für die Nationaltrainer Patrick Fischer tief in seiner Hockey-Seele sogar dankbar ist. Die Schweiz gewinnt gegen Kasachstan nur 3:2, bleibt aber dennoch auf Viertelfinalkurs.

Nostalgie pur. Da kommt nach dem Spiel ein verschwitzter Goalie mit der Nummer 26 (wie einst Martin Gerber) und spricht breitestes Emmentaler-Berndeutsch (wie einst Martin Gerber), um über sein Abenteuer zu berichten. Martin Gerber hat für die Schweiz 46 WM-Partien (inkl. den Final von 2013) bestritten und ist in der NHL Stanley-Cup-Sieger und Dollar-Millionär geworden.

Zur Story