Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Florian Kameri hat sich in Schottland einen Namen gemacht. bild: twitter/HibernianFC

«Schottland-Schweizer» Kamberi zur 12er-Liga mit Trennstrich: «Noch nie Kritik gehört»

Der bei Hibernian Edinburgh spielende Schwyzer Florian Kamberi findet am Modus Gefallen, der in der Premiership praktiziert wird. In der Schweiz soll ab der Saison 2021/22 das gleiche System eingführt werden.

markus brütsch / ch media



Langsam geht es in der schottischen Premiership ans Eingemachte. Noch zehn Runden sind zu spielen, bis es im Klassement zur Teilung kommt. Die sechs bestplatzierten Klubs werden dann in einer einfachen Runde um den Titel und die Europacupplätze kämpfen, die Teams auf den Rängen sieben bis zwölf gegen den Abstieg. «Es sieht für uns nicht schlecht aus», sagt Florian Kamberi. Der Schwyzer spielt für die Hibernians aus Edinburgh, die mit sechs Zählern Vorsprung auf Kilmarnock über dem Strich klassiert sind.

Die aktuelle Tabelle der Premiership:

Bild

bild: screenshot weltfussball

Seit Kamberi vor zwei Jahren dank der Vermittlung des früheren Aarau-Spielers Mark Fotheringham in die schottische Liga wechselte, hat er mit den«Hibs» schon zweimal an der Finalrunde teilgenommen. Und bald bemerkt, wie wichtig es ist, ob man nach dem 33 Runden umfassenden Grunddurchgang über oder unter dem Strich liegt. «Es wäre schlimm, nach der Teilung im April noch ein viertes Mal gegen Klubs wie St.Mirren oder Hamilton spielen zu müssen – statt gegen Celtic oder die Rangers», sagt Kamberi. «Um dieses Szenario zu vermeiden, arbeiten wir in jedem Spiel bis zur Aufsplittung hart. Jedes Resultat kann in der Endabrechnung entscheidend sein», sagt Kamberi.

Wenig Kritik trotz grosser Schwäche

«Genau deshalb finde ich diesen Modus gut. Er sorgt von Anfang an für einen positiven Druck, und alle sind topmotiviert, unbedingt unter die besten Sechs zu kommen.» Den Einwand, dass es nicht fair sei, wenn zum Beispiel die «Hibs» gegen den Strichrivalen Kilmarnock zweimal auswärts und nur einmal zu Hause spielten, betrachtet auch Kamberi als Schwäche dieses Formats. Das könne schon ein entscheidender Nachteil sein, sagt Kamberi. «Ich habe aber noch nie von Mitspielern oder sonstwem Kritik an diesem Modus gehört.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🌊🌍 #bewatermyfriend

Ein Beitrag geteilt von Flo Kamberi (@florian.kamberi) am

Der schweizerisch-albanische Doppelbürger hat sich in Schottland einen guten Namen gemacht. Nach einer schwierigen Saison beim Karlsruher SC und einem halben Jahr bei GC ohne Chance auf Einsätze kam er bei den «Hibs» von Beginn an gut zurecht. In 83 Pflichtspielen hat er bereits stolze 30 Tore geschossen. «Der physisch betonte Fussball liegt mir», sagt Kamberi. «Ich habe hier noch keinen Tag bereut.» Er hat sowohl gegen Celtic wie die Rangers für Tore gesorgt und steht im Blickfeld diverser Vereine. Auch der FC Basel hat ihn im vergangenen Jahr beobachtet. Kamberis Vertrag bei den «Hibs» läuft noch bis 2021. «In England zu spielen wäre ein Traum», sagt der 24-Jährige.

Mehr zum neuen Modus:

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 30.01.2020 16:57
    Highlight Highlight "Er sorgt von Anfang an für einen positiven Druck, und alle sind topmotiviert"

    Gibt es aktuell irgendwelche Teams, die nicht motiviert sind, in der vorderen Tabellenhälfte zu gelangen? Ich meine es ändert sich ja wirklich nicht viel an der Grundlage. Aktuell spielt man 36 Runden und man versucht nicht abzusteigen oder in der vorderen Tabellenhälfte die internationalen Plätze zu erreichen. Inwiefern soll sich die Anfangsmotivation bei 3 Runden weniger also ändern? Und die Spannung in den letzten 5 Runden mit den Top bzw Flop 6 Teams hängt dann auch völlig von den Punkten ab. Überseh ich was?
  • Jekyll & Hyde 30.01.2020 16:42
    Highlight Highlight Ich hab gegooglet aber nox gefunden:
    Wird in der darauffolgenden Saison die Heim-/Auswärtsspielbilanz ausgeglichen ?
    Z.b Saison 19/20 2x Auswärts/1x Heim gegen Celtic, Saison 20/21 2xHeim/1xAuswärts gegen Celtic.

    Wenn ja, hab ich nix dagegen. Ansonsten finger weg höre jetzt schon Constantin am rumjammern 🙄
    • jaähä 30.01.2020 20:06
      Highlight Highlight Auch wenn es so wäre, bin ich gegen diesen modus. Es führt innerhalb einer Saison zu Ungleichheiten und das zu diskussionen. Warum kann man die Liga nicht einfach nach je 2 Spielen gegen jeden aufteilen?
  • mikel 30.01.2020 15:50
    Highlight Highlight Werden dann die Punkte mitgenommen? Und wieviele steigen danach ab? (I know, könnte ich auch googeln...)

Alain Sutter hat alles richtig gemacht – und formte dieses unfassbar talentierte Kader

Etwas überrascht waren wir ja schon, als es im Januar 2018 plötzlich hiess, dass der ehemalige SRF-Journalist Matthias Hüppi als Präsident beim FC St. Gallen anheuert und seinen Kollegen und früheren SRF-Experten Alain Sutter als Sportchef installiert.

Ein heikles Experiment, einen Mann als Sportchef anzustellen, der kaum Führungs-Erfahrung im Fussball hat. Nur wer etwas wagt, kann etwas gewinnen, schrieb unser interner FCSG-Kenner Ralf Meile damals.

Am 8. Januar 2018 hat Alain Sutter seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel