DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FCZ Praesident Ancillo Canepa orientiert an einer Medienkonferenz in Zuerich am Montag, 3. August ueber die Entlassung von Trainer Urs Meier. Nach der 0:1-Niederlage gegen Minsk in der Europa League und zwei Remis gegen YB und Vaduz sowie der Derby-Pleite gegen die Grasshoppers hat FCZ-Praesident Ancillo Canepa die Reissleine gezogen. Teammanager Massimo Rizzo wird interimistisch die Mannschaft coachen, assistiert von Konditionstrainer Alex Kern. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ancillo Canepa nimmt nach dem geplatzten Dwamena-Transfer kein Blatt vor den Mund. Bild: KEYSTONE

«Amateurhaft und unprofessionell»: Ancillo Canepa kritisiert Brighton scharf

Der gescheiterte Transfer von Raphael Dwamena in die Premier League sorgte in der vergangenen Woche für Schlagzeilen. FCZ-Präsident Ancillo Canepa äusserte sich rund um das Meisterschaftsspiel der Zürcher in Luzern (1:1) in Interviews mit Teleclub und SRF zum geplatzten Wechsel und nahm dabei kein Blatt vor den Mund.



Canepa bezeichnete das Verhalten des Premier-League-Aufsteigers als «amateurhaft und unprofessionell» und nahm sogar das Wort «Rufmord» in den Mund. Brighton hatte vor wenigen Tagen sein Angebot für den Stürmer in zweistelliger Millionenhöhe zurückgezogen – wegen einer angeblich medizinischen Norm-Abweichung. Ihm sei auch zu Ohren gekommen, dass Brighton dies schon mehrmals gemacht habe, so Canepa.

15-Millionen-Deal geplatzt

Aufgrund des medizinischen Checks zog der englische Aufsteiger Brighton seine Offerte für den FCZ-Stürmer Raphael Dwamena zurück. Der Super-League-Aufsteiger hätte für den Transfer des Ghanaers rund 15 Millionen Franken kassiert. In der Medienmitteilung des FCZ heisst es: «Wir sind über diesen Entscheid doch sehr erstaunt. Selbstverständlich haben auch wir vor dem Wechsel von Raphael zum FCZ eine medizinische Untersuchung durch die Schulthess-Klinik vornehmen lassen. Dort wurde dieselbe Abweichung von der Norm festgestellt. Allerdings wurde dieser Sachverhalt dahingehend beurteilt, dass er weder gesundheitsgefährdend ist, noch die Leistungsfähigkeit eines Spitzensportlers beeinträchtigt.»

«Ich bin aber froh, dass Raphael zurück ist, denn wir haben ambitionierte Ziele.»

Ancillo Canepa

Was genau das medizinische Problem beim 21-Jährigen aus Ghana gewesen sein soll, erläuterte Canepa nicht. «Norm-Abweichungen gibt es bei Spielern aber immer wieder», so der FCZ-Präsident. «Entscheidend ist, ob diese leistungsmindernd oder gesundheitsgefährdend sind.» Zu dieser Erkenntnis seien sie bei ihren Abklärungen in der Schulthess-Klinik im Frühjahr aber nicht gekommen.

Zuerichs Raphael Dwamena, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Zhun im Letzigrund, am Sonntag, 30. Juli 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Raphael Dwamena wird auch in Zukunft das FCZ-Trikot tragen. Bild: KEYSTONE

Canepa zeigte sich aber keineswegs enttäuscht über den geplatzten Deal, auch wenn dieser dem Verein eine Rekordablösesumme in die Kasse gespült hätte. Er habe den Transfer nicht gesucht und das erste Angebot deswegen auch abgelehnt, so Canepa. Beim zweiten Angebot sei dann die wirtschaftliche Schmerzgrenze überschritten worden. «Ich bin aber froh, dass Raphael zurück ist, denn wir haben ambitionierte Ziele.»

In Luzern fehlte der Stürmer im FCZ-Aufgebot. Dwamena wird sich in Zürich noch einmal medizinischen Tests unterziehen, ehe er in den Trainingsalltag zurückkehrt. (sda)

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel