DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Spielmacher Pizza läuft mit der Rückennummer 10.98 auf. bild: flu de feira

Shampoo schiesst Tore – diesen Fussballern klebt ein Preisschild auf dem Rücken

Ein brasilianischer Viertligist geht bei der Vermarktung neue Wege. Die Rückennummern seiner Spieler wurden so umgestaltet, dass es sich um Produktpreise eines Werbepartners handelt.



Der Chilene Ivan Zamorano trug bei Inter Mailand einst die Nummer 18, wobei zwischen den Ziffern ein kleines Plus-Zeichen aufgedruckt war. 1+8 ergibt die 9, welche die FCSG-Ikone gerne gehabt hätte, die er aber Sturmpartner Ronaldo überlassen musste.

Der neuste Gag hat nichts mit der persönlichen Befindlichkeit eines Fussballers zu tun. Der brasilianische Serie-D-Klub Fluminense de Feira hat die Rückennummern seiner Spieler zu Preisschildern umfunktioniert. Die Fussballer machen Werbung für Supermarkt-Produkte.

Bild

Rasierschaum für 20.38 Reais …

Bild

… oder ein Shampoo für 5.98. bilder: flu de feira

Spielmacher Fernando Sobral ist also kein klassischer Zehner mehr. Er ist ein 10.98er und läuft als Pizza auf …

Auch in der Schweiz wurde schon mit Rückennummern Werbung betrieben. Beim SC Rapperswil-Jona war während einiger Zeit die «10» in einer anderen Schrift aufs Trikot gedruckt als die übrigen Nummern – nämlich in Form des Logos einer Pizzeria. Und beim HC Davos trug Dan Hodgson nicht die 97, sondern die 97,2. Das war die Frequenz eines Radiosenders, der den HCD sponsorte. Der Schweizer Eishockey-Verband schob diesem Treiben schliesslich einen Riegel vor und verbot Spielereien dieser Art.

Dan Hodgson HC Davos 97,2

Das Trikot aus Hodgsons HCD-Zeit. bild: ebay

Im Fussball ist die Nummerierung Sache der Landesverbände bzw. der einzelnen Ligen. Im offiziellen FIFA-Regelwerk sind Rückennummern kein Thema. In Regel 4 (Ausrüstung der Spieler) bleiben Rückennummern unerwähnt, da sie nicht vorgeschrieben sind.

Detailliert festgehalten ist die Nummerierung der Trikots im Regelwerk der Swiss Football League. Sie schreibt vor, dass jeder Spieler eine Nummer zwischen 1 und 99 trägt, wobei die 1 zwingend einem Goalie gehören muss.

Der Song zum Thema:

abspielen

«Willy ist ein Flankengott, er trägt die Nummer Zwei. Früher hatte er die Fünf, davor die Nummer Drei. Eigentlich will er die Zehn, doch die ist schon besetzt – und zwar von der Nummer Acht, doch der ist heut verletzt.» Video: YouTube/Oberidiot

Jorge Campos: Mexikos Kult-Goalie mit den schrillen Trikots

1 / 17
Jorge Campos: Mexikos Kult-Goalie mit schrillen Trikots
quelle: getty images europe / billy stickland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel