Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Koukou

So sehen Cupsieger in Französisch-Guayana aus: Geldar de Kourou nach dem Titel 2015. bild: facebook

Stell dir vor, du bist Fussballer und darfst im Cup in die Südsee

Die 7. Runde des französischen Cups ist immer speziell. Denn dann steigen die (Amateur-)Teams aus Frankreichs Übersee-Gebieten ein. Das bedeutet 2016 für elf Teams: Einmal um die halbe Welt für ein Fussballspiel.



Es dürfte der Ernstkampf mit dem längsten Anreiseweg der Geschichte sein, wenn die A.S. Dragons (Französisch-Polynesien) am Wochenende bei US Avranches (3. Liga Frankreichs) antreten: Papeete – Los Angeles – New York – Paris – Avranches. Die drei Flüge dauern zusammen rund 35 Stunden. Und dann noch mit dem Bus knapp vier Stunden an die französische Atlantikküste nach Avranches. Kurz: Zwei Tage Anfahrtsweg für ein Auswärtsspiel. 15'500 Kilometer trennen die beiden Orte.

Bild

So sieht das dann auf der Karte aus. Unten links Papeete, oben rechts Avranches.

Wie kommt es dazu? Der Coupe de France macht es möglich. Im nationalen Pokalwettbewerb steigen seit Jahrzehnten in der 7. Runde die Klubs der Übersee-Departemente ein. Aus den «Territoires d'outre-mer» machen in dieser Saison elf Klubs mit. Sie alle haben sich bei ihren Insel-Cups qualifiziert und kommen aus Guadeloupe, Neukaledonien, Martinique, Französisch-Guayana, La Réunion, Mayotte und eben Tahiti (Französisch-Polynesien). 

Bild

Aus diesen Gebieten von Übersee-Frankreich stammen die 11 Klubs am Coupe de France.

Die Mannschaften bestehen aus Amateuren. Ihre Gegner kommen aus der 3., 4. oder 5. Liga von «La Métropole» (Frankreich). Während in der 3. Liga noch teilweise Profis aktiv sind, figurieren in der 4. und 5. Spielklasse ebenfalls praktisch nur Hobbyfussballer.

A.S. Dragon Coupe de France

Die Truppe von A.S. Dragon freut sich über den Cupsieg auf Französisch-Polynesien und die damit verbundenen Qualifikation für den Coupe de France. bild: facebook

Klar ist für alle: Diese Partien sind grosse Karriere-Highlights. Von A.S. Dragon sagt Stephane Gelima zu watson: «Wir freuen uns immer auf diese Spiele. Die Reise ist stets speziell.» Gelima flucht über die Kälte in Europa und schwärmt vom schönen Hotel in Frankreich

Bild

Heisser Kaffee für frierende Südpazifik-Kicker: Gelima mit einem Teamkollegen in Frankreich. bild: facebook

«Wir haben leider nur zehn Tage in Frankreich. Viel machen können wir so nicht. Immerhin konnten wir das Training der Nationalmannschaft besuchen», erzählt Gelima.

Bild

So feierte der A.S. Dragon beim jährlichen Ball den Cupsieg (Pokal hinten beim DJ-Pult). Bei gleicher Gelegenheit wurde übrigens auch die Miss Dragon gewählt.  bild: facebook

Ebenfalls eine weite Reise tritt Phare du Canal aus Guadeloupe an. Der ASM Belfort FC (3. Liga) empfängt die Karibik-Kicker. watson erreichte Präsident Viktor Ramlall anfangs Woche. «Der Cup ist eine grosse Sache, um uns mit starken Klubs zu messen. Aber ich glaube, das Niveau hier ist nicht viel tiefer als bei unserem Gegner. Ich schätze unsere Chancen auf 50 Prozent.» Kennen tut er diesen freilich nicht. Wie auch?

Phare de Canal

Teamsitzung der Equipe aus Guadeloupe in Frankreich. Scheint kalt und langweilig zu sein … bild: facebook

«Richten Sie der Schweiz aus, dass wir Guadeloupe würdig vertreten werden!»

Ramlall hat sowieso andere Probleme: «Ich muss noch ein Flugticket kaufen, ich weiss noch nicht, wann wir abfliegen. Morgen oder übermorgen. Gut 60 Personen (Mannschaft, Fans, Offizielle) werden mitkommen.» Zwei Wochen hatten die Teams seit der Auslosung für die Organisation Zeit. Eine Ferienreise soll es auf keinen Fall werden. Zum Abschluss des Telefongesprächs bittet er mich noch um etwas: «Richten Sie der Schweiz aus, dass wir Guadeloupe würdig vertreten werden!»

abspielen

Ich will nicht schwarz malen, aber so wie hier beim Testspiel gegen den Paris FC tritt Phare du Canal dann hoffentlich nicht auf im Cup. Video: streamable

Damit die Amateurklubs durch den Cup nicht in den Ruin getrieben werden, übernimmt der Französische Fussballverband (FFF) die Kosten für 16 Spieler und vier Staff-Mitglieder. Das gilt auch für die französischen Klubs, welche den entgegengesetzten Weg antreten. Einziger Unterschied: Sie konnten sich anmelden, ob sie bei der separaten «Outre-mer»-Auslosung mitmachen wollen. 15 Teams meldeten sich, 11 hatten Glück. Die anderen vier rutschten in die «normale» Auslosung.

Die Cup-Partien mit «Outre-mer»-Klubs (12./13. November)

Mit AS Excelsior (La Réunion), qualifizierte sich nur eines der Übersee-Teams in dieser Saison für die 8. Runde vom 3./4. Dezember: 

Avoine OL Chinon Cinais (5.) – AS EXCELSIOR (La Réunion) 2:4 n.P.
JS St Pierroise (La Réunion) – STE GENEVIEVE SPORTS (5.) 3:4 n.P.
CS Moulien (Guadeloupe) – FLEURY FC 91 (4. Liga) 0:3
AS Magenta (Neukaledonien) – FC PAU (3.) 1:7
Le Club Franciscain (Martinique) – FC LUNEVILLE (5.) 3:4 n.P.
ASC Le Geldar de Kourou (Franz.-Guayana) – SC SELONGEY (5.) 1:3
RODEZ AVEYRON FOOTBALL (4.) – Mtsapere FC (Mayotte) 3:2 n.V.
ASM BELFORT FC (3.) – Phare du Canal (Guadeloupe) 4:0
US AVRANCHES MSM (3.) – AS Dragon (Franz.-Polynesien) 9:0
FC MULHOUSE (4.) – US Matoury (Franz.-Guyana) 3:0
TARBES PYRENEES FOOTBALL (4.) – Le Golden Lion (Martinique) 1:0

Der Viertligist Fleury FC 91 ist ein Team, welches dem europäischen November-Wetter entfliehen kann; es darf nach Guadeloupe. Klubsprecher Salah Mahdjoub sagt zwar, dass man mitmache, «um ein Abenteuer zu erleben», aber Strandsachen sollen die Spieler für die sieben Tage nur ganz unten im Koffer einpacken. «Wir werden uns auf den Match vorbereiten und wollen mit einem Sieg im Gepäck zurückkommen. Gewinnen wir, gibt es vielleicht noch zwei Tage verdiente Erholung an der ‹Plage›.»

Selongey

Wichtiger Punkt im Vorbereitungsprogramm des SC Selongey in Französisch-Guayana: Strandspaziergang. bild: Facebook

Fleury reist mit 28 Personen über den grossen Teich. «Wir haben neben der Unterstützung durch den FFF für die weiteren Mitreisenden Geld gesammelt.»

Auch der Spass kommt nicht zu kurz

Es hört sich bei allen Klubs gleich an: Man nimmt den Wettbewerb ernst und reist nicht aus Spass so weit. Das bestätigt auch Lunévilles Captain Julien André vor der Reise zum Club Franciscain: «Wir machen keine Ferien auf Martinique, wir wollen weiterkommen.»

abspielen

So feierte der Mtsapere FC von der Insel Mayotte vor Mosambik den Cupsieg. Jetzt sind die Kicker in Frankreich und treffen auf Rodez Aveyron.  Video: streamable

Trotzdem hegt man als Beobachter den leisen Verdacht, dass man solche Aussagen schon vor Trainingslagern bei Schweizer Amateurklubs gehört habe … Und der SC Selongey beweist: Spass soll nicht zu kurz kommen:

abspielen

Zumindest der SC Selongey geniesst auf Französisch-Guayana auch das Wetter und übt gar für die #MannequinChallenge. Video: streamable

Zu glauben, die Amateur-Truppen aus Übersee seien chancenlos, würde ihnen auch nicht gerecht werden. Auch wenn die Erfolge in den letzten Jahren bescheiden blieben: Richtige Klatschen setzt es selten ab. In der letzten Saison erreichten drei der zehn Teams die nächste Runde. Sainte-Marienne (Réunion) überstand gar zwei Runden und schied erst im 1/32-Final gegen den damaligen Ligue-1-Klub Ajaccio (0:2) aus. 

Coupe de France Selongey

Mannschaftsfoto von Selongey in Südamerika. bild: facebook

Das war allerdings ein seltenes Highlight. Normalerweise ist spätestens nach dem zweiten Spiel (8. Runde) Schluss für die Exoten. Die grosse Ausnahme bildet der ASC LE Geldar de Kourou (Franz.-Guayana). Der Klub stürmte 1988/89 bis in den 1/16-Final, wo die Südamerikaner dann aber mit dem Gesamtskore von 0:11 (damals noch Hin- und Rückspiel) an Nantes scheiterten.

Abschneiden der «Outre-mer»-Klubs in den letzten fünf Jahren

2015/16: Von 10 Klubs schafften es 3 in die nächste Runde. Sainte-Marienne (Réunion) schied im 1/32-Final gegen 1.-Ligist Ajaccio aus.
2014/15: 2 in 8. Runde
2013/14: 1 in 8. Runde
2012/13: 0 in 8. Runde
2011/12: 0 in 8. Runde

Kourou hat sich auch in dieser Saison wieder qualifiziert. Im Heimspiel gegen den SC Selongey (5. Liga) rechnet man sich durchaus Chancen aus: «Wir wollen gewinnen und gehen hochmotiviert in die Partie. Für uns sind diese internationalen Spiele immer speziell», sagt Christopher, der beim kleinen Klub arbeitet. Man erwartet daher einige Zuschauer zum Duell. Ein Coup wie vor knapp 30 Jahren scheint allerdings in weiter Ferne, denn der Verein besteht nur aus Amateuren: «Einer von unserem Team war früher mal Profi. Aber unmöglich ist im Fussball nichts.»

Immer wieder gut: Die Ausreden von Fussballern, warum sie zu spät aus dem Heimaturlaub zurückkamen:

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 14.11.2016 21:22
    Highlight Highlight Zahlt der Verband auch weiterhin an die reisen? Ich meine den in diesem Fall dem Team das weiter kam?
  • niklausb 14.11.2016 15:52
    Highlight Highlight Wie haben sie sich denn geschlagen?
    • Reto Fehr 14.11.2016 18:54
      Highlight Highlight Ist in der Info-Box drin. Nur ein Team kam weiter.
    • niklausb 14.11.2016 21:19
      Highlight Highlight Ah danke ich hab das nicht gesehen, hatte den artikel schon letzte woche gelesen und darum nicht geschaut ob etwas geändert bzw. ergäntzt wurde.
  • DrSheldonCooper 12.11.2016 18:04
    Highlight Highlight Für solche Artikel bin ich hier. Danke watson.

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel