Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moenchengladbach's Breel Embolo celebrates after he scored the opening goal during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and 1.FC Cologne in Moenchengladbach, Germany, Wednesday, March 11, 2020. It is the first Bundesliga match played behind closed doors without spectators due to the coronavirus outbreak. (AP Photo/Martin Meissner)

Jubel vor leeren Rängen: Breel Embolo traf im Geisterspiel Gladbachs gegen Köln. Bild: AP

Embolo ist zufrieden, weiss aber: «Ich habe noch Luft nach oben»



Breel Embolo hat nach seinem Wechsel von Schalke 04 zu Borussia Mönchengladbach eine positive Zwischenbilanz gezogen. Beim 2:1-Sieg im Geisterspiel gegen den 1. FC Köln vor der Liga-Unterbrechung schoss der Stürmer sein siebtes Saisontor. «Fussball ist zurzeit nur Nebensache. Ich sehe es auch eher positiv, dass wir als Mannschaft und ich als Spieler mit einem guten letzten Gefühl in die Unterbrechung gehen konnten», sagte der 36-fache Schweizer Internationale dem «Kicker».

abspielen

Embolos bislang letztes Tor für die «Fohlen». Video: streamja

«Ich habe mich gesundheitlich stabilisiert, habe viele Einsatzzeiten bekommen und konnte das Vertrauen zurückzahlen. Ich fühle mich sehr wohl bei der Borussia und habe ein tolles Umfeld und einen tollen Verein mit sehr guten Fussballern gefunden, die mich schnell aufgenommen haben», sagte der 23-Jährige zu seinen ersten neun Monaten im neuen Umfeld, nachdem er bei Mönchengladbach in 22 Bundesligaspielen elf Skorerpunkte sammelte.

Embolo hat derzeit viel Zeit, um sich seinem Nachwuchs zu widmen.

«Es hätten noch ein bisschen mehr sein können. Die Saison hat aber ja auch noch ein paar Spiele, in denen ich hoffentlich noch das eine oder andere Tor vorbereiten oder schiessen kann. Letztendlich bin ich aber ganz zufrieden», zog er zuversichtliche Bilanz, räumte aber ein: «Ja, natürlich habe ich noch Luft nach oben.» (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel