Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die YB Spieler feiern das 1:2 in der Verlaengerung beim Fussball Schweizer Cup 1/4 Final zwischen dem FC Luzern und dem BSC Young Boys vom Donnerstag, 6. August 2020 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der YB-Jubel nach dem goldenen Tor von Gaudino in der 116. Minute. Bild: keystone

Gaudino schiesst YB in der Verlängerung ins Glück – Sion ebenfalls im Cup-Halbfinal



Luzern – YB 1:2 n.V.

Mit Mühe und Not und in einem tollen Fight hat Meister YB die Halbfinals im Schweizer Cup erreicht. Die Berner siegten bei FC Luzern 2:1 nach Verlängerung. Das Siegestor erzielte Gianluca Gaudino.Am Sonntag um 16 Uhr kommt es in Bern zum Halbfinal zwischen den Young Boys und Sion.

Wie letzte Saison - damals im März - hätten die Young in den Viertelfinals in Luzern aus dem Schweizer Cup ausscheiden können. Damals verloren sie 0:4, diesmal endete das Spiel denkbar knapp. Der Schusskünstler Gianluca Gaudino traf nach 116 Minuten mit einem unhaltbaren Halbvolleyschuss von ausserhalb des Strafraums.

Dropkick ins Glück! Der 2:1-Siegtreffer von Gaudino. Video: SRF

Obwohl wegen ihres grossen Verletzungspechs geschwächt, wirkten die Luzerner von Anfang an und lange Zeit frisch. Sie dominierten den Meister über weite Strecken. Sie traten ganz anders auf als bei der 0:1-Niederlage in Bern vor zehn Tagen, als sie sich über die 90 Minuten keine einzige reelle Torchance erarbeiteten. Diesmal erzielten sie schon in der ersten Halbzeit ein Tor.

Nach 32 Minuten flog ein Geschoss von Francesco Margiotta aus etwa 25 Metern ins Lattenkreuz. Trotz der grossen Distanz hatte YBs Goalie David von Ballmoos keine Möglichkeit für eine Parade. Vor der Luzerner Führung musste der starke Von Ballmoos zwei grosse Luzerner (von Matos und Margiotta) Torchancen zunichte machen. So hätten die Innerschweizer auch höher in Führung gehen können.

YB-Siegtorschütze Gaudino:

«Ich bin überglücklich. Ich bin froh, dass das Tor zum Weiterkommen gereicht hat, denn es war ein Abnützungskampf bis zum Schluss. Wir sind alle müde, aber wir haben als Mannschaft gefightet und am Ende wurden wir belohnt.»

Von den Stärken, mit denen sich die Young Boys in den letzten Wochen zum Meistertitel gespielt hatten, war im Cupmatch bis in die zweite Halbzeit hinein nicht mehr ganz alles zu sehen. In dem zuvor sehr sattelfesten Defensivspiel - in den letzten fünf Super-League-Spielen liessen sie nur ein Gegentor zu - wirkten die Berner für einmal anfällig, obwohl Trainer Gerardo Seoane seine Paradeformation spielen lassen konnte.

Margiottas Traumtor und Nsames Antwort. Video: SRF

Zu den Fähigkeiten einer erfolgreichen Mannschaft gehört es aber auch, auf einen Rückstand zu antworten. Nach Margiottas Führungstor dauerte es nur exakt 90 Sekunden, bis Goalgetter Jean-Pierre Nsame mit dem Kopf einen von Miralem Sulejmani geschlagenen Corner verwertete. Auch hier hatte der Torhüter - Marius Müller - keine Abwehrchance.

In der zweiten Halbzeit zeigten sich dann recht klare Unterschiede. Jetzt dominierten die Berner immer mehr, Luzern musste zunehmend darauf hoffen, in die Verlängerung zu kommen. Goalie Müller verhinderte mit einer Fussabwehr am Pfosten den sicher scheinenden Rückstand. Sein grosses Können zeigte der Deutsche auch in der Verlängerung, als er in der 112. Minute einen scharfen Flachschuss von Michel Aebischer mit einem tollen Reflex auf der Linie abwehrte.

Luzern - Young Boys 1:2 (1:1, 1:1) n.V.
1000 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 33. Margiotta (Matos) 1:0. 34. Nsame (Sulejmani) 1:1. 116. Gaudino (Nsame) 1:2.
Luzern: Müller; Sidler, Schulz, Knezevic (82. Mistrafovic), Bürki; Kakabadse (76. Eleke), Grether, Voca, Matos (89. Lang); Margiotta, Schürpf.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko (91. Garcia), Camara, Lustenberger (46. Zesiger), Lefort; Fassnacht (87. Gaudino), Martins (66. Sierro), Aebischer, Sulejmani (66. Spielmann); Moumi Ngamaleu (82. Mambimbi), Nsame.
Bemerkungen: Luzern ohne Lucas, Ndenge, Ndiaye, Schwegler, Males, Emini, Burch, Binous und Marleku (alle verletzt). Young Boys ohne Elia, Hoarau, Lauper und Petignat (alle verletzt). Verwarnungen: 9. Janko (Foul). 12. Aebischer (Foul).

Otar kakabadze, mitte, von Luzern im Spiel gegen  Jordan Lefort, rechts, von YB beim Fussball Schweizer Cup 1/4 Final zwischen dem FC Luzern und dem BSC Young Boys vom Donnerstag, 6. August 2020 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Luzern lieferte YB einen packenden Cup-Fight. Bild: keystone

Rapperswil-Jona – Sion 1:2

Der FC Rapperswil-Jona verdient für seine Leistung im Schweizer Cup-Viertelfinal gegen Sion allen Respekt. Das Team aus der Promotion League musste sich dem FC Sion nur 1:2 geschlagen geben.

Drei Tage nach dem 2:1-Sieg bei Servette, mit dem sie den Ligaerhalt sichergestellt hatten, zeigten die Sittener beim Promotion-League-Klub Rapperswil-Jona indessen eine weitgehend souveräne Leistung. Das Führungstor bereits nach drei Minuten spielte ihnen zusätzlich in die Karten. Der lettische Stürmer Roberts Uldrikis, der aus eine längeren Formtief herausgefunden hat, traf mit einem Kopfball auf einen von Anto Grgic getretenen Corner.

Uldrikis bringt Sion früh auf die Siegerstrasse. Video: SRF

Spielmacher Grgic selber verwertete nach 22 Minuten einen von Pajtim Kasami herausgeholten Foulpenalty. Die Walliser kontrollierten nachher das Spiel. Dennoch liessen sie die St. Galler in der zweiten Halbzeit aufrücken. Der frühere Sittener Bruno Morgado traf nach 68 Minuten zum 1:2. Sions Goalie Kevin Fickentscher machte keinen guten Eindruck.

Die Rapperswiler, die vor einem Jahr nach zwei Saisons in der Challenge League abgestiegen waren und bei der Annullierung der Promotion-League-Saison den 2. Platz belegt hatten, wehrten sich gegen den klar besseren Gegner wacker - obwohl sie seit letztem November kein Wettbewerbsspiel mehr bestritten hatten. Nur zwei Minuten nach dem 0:1 verpassten sie den Ausgleich knapp, als Stürmer Alessandro Casciato um Zentimeter ein Zuspiel von Manuel Kubli verfehlt.

Rapperswil-Jona - Sion 1:2 (0:2)
1000 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 3. Uldrikis (Grgic) 0:1. 22. Grgic (Foulpenalty) 0:2. 67. Morgado 1:2.
Rapperswil-Jona: Yanz; Stettler, Kllokoqi (74. Hebib), Beka, Morgado; Ciftci (67. Bancessi), Kubli, Rohrbach, Brunner (66. Hamidi); Gele, Casciato (82. Blasucci).
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Kabashi (91. Bamert), Ruiz, Lenjani (77. Facchinetti); Toma, Grgic (70. André), Baltazar; Kasami (70. Khasa), Itaitinga; Uldrikis (70. Luan).
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Pasquarelli und Amendola (beide verletzt). Sion ohne Raphael und Cavaré (beide verletzt). Verwarnungen: 20. Kabashi (Foul). (pre/sda)

Sions Roberts Uldrikis jubelt nach seinem 1:0 Tor im Schweizer Fussball Cup 1/4-Final zwischen dem FC Rapperswil-Jona und dem FC Sion im Stadion Gruenfeld, am Donnerstag, 6. August 2020 in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Cup-Spezialist Sion macht in Rapperswil fast alles richtig. Bild: keystone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 07.08.2020 04:03
    Highlight Highlight Stadion Grünfeld in Rapperswil, 1000 Zuschauer in einem Stadion mit 2500 Plätzen. Bei Luzern vs YB auch 1000 Zuschauer in einem Stadion mit 16'490 Plätzen. Macht irgendwie schon nicht sehr viel Sinn...
    • bokl 07.08.2020 07:59
      Highlight Highlight Im Stadion vielleicht. Bei der An- / Abreise sieht es schon wieder anders aus.
    • Malenky74 07.08.2020 08:08
      Highlight Highlight Ein Herz für diesen Kommentar. Darum: change.org/saveswisssports
    • Ikarus 07.08.2020 12:15
      Highlight Highlight Bokl, auch die an und abreisen möglichkeiten sind dementsprechend ausgebaut. Oder denkst du bei yb/basel und co siehts aus wie beim fc raperswil?

      Es ginge locker mehr in grösseren stadien.
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 06.08.2020 20:37
    Highlight Highlight Gute besserung Knezi, als dank das man die Saison durchgestiert hat, kommt noch eine Verletztung oben drauf...

    Respekt an alle die für Luzern in dieser Phase aufgelaufen sind!
    • Malenky74 06.08.2020 22:05
      Highlight Highlight Ich habe keinen Respekt für Ihr Profilbild
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 07.08.2020 06:30
      Highlight Highlight okei, damit kann ich leben. Möchten Sie auch noch etwas zu der Verletzten Liste des Fcls sagen? Gute Besserung zB.
    • Malenky74 07.08.2020 08:05
      Highlight Highlight Ich wünsche allen Spielern die in diesen intensiven Zeiten Enormes geleistet haben gute Besserung bzw bestmögliche Erholung. Da müssen Einige gewaltig 'auf den Felgen laufen' - chapeau an Alle!

      -> haben Sie eigentlich zb dem YB Lazarett damals im Herbst auch gute Besserung gewünscht?
    Weitere Antworten anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel