DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz testet kurz vor EM-Start gegen die Weltnummer 1

18.01.2016, 13:3818.01.2016, 14:12

Die Schweizer Nationalmannschaft bestreitet während der Vorbereitung auf die EM-Endrunde 2016 in Frankreich zwei Test-Heimspiele. Am Samstag, 28. Mai, empfängt sie im Stade de Genève in Genf die Weltnummer 1 Belgien (Spielbeginn 16.15 Uhr). Den letzten Test vor dem EM-Startspiel gegen Albanien (11. Juni) absolviert die Schweiz am Freitag, 3. Juni, in Lugano gegen Moldawien, das sich nicht für die EM qualifiziert hat.

Shaqiri und Co. testen vor dem EM gegen Belgien und Moldawien.<br data-editable="remove">
Shaqiri und Co. testen vor dem EM gegen Belgien und Moldawien.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Spielbeginn im Cornaredo ist um 18.00 Uhr. Nach diesem zweiten Testspiel stehen den Schweizer Internationalen zwei freie Tage zur Verfügung. Am Montag, 6. Juni, reist der SFV-Tross dann von Zürich aus nach Montpellier, wo die EM-Trainingsbasis liegt. Das definitive EM-Kader (23 Spieler) muss Nationalcoach Vladimir Petkovic am Dienstag, 31. Mai, bekanntgeben. Die Spieler besammeln sich am Sonntagabend, 22. Mai, in Lugano.

Das Vorbereitungscamp beginnt einen Tag später mit den medizinischen Checks. Der Beginn des Trainingslagers überschneidet sich mit Terminen einzelner Wettbewerbe, die dannzumal noch nicht beendet sein werden. So wird am Mittwoch, 25. Mai, noch die letzte Runde in der Super League gespielt. Der Cupfinal in Zürich findet am Sonntag, 29. Mai, statt – einen Tag nach dem Final der Champions League in Mailand. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf Pilgerreise durch Serbien und Montenegro – so verarbeitet Djokovic seine Visum-Saga
Weshalb Tennisspieler Novak Djokovic nach seiner Abschiebung aus Australien in Montenegro und Serbien Trost in Kirchen, Klöstern und bei serbisch-orthodoxen Geistlichen sucht und findet.

Australien erklärte Novak Djokovic zur «Ikone für Impfgegner» und zur «Gefahr für die öffentliche Sicherheit». Sie entzog Novak Djokovic das Visum und schob ihn ab. Vor Wochenfrist reiste der Tennisspieler über Dubai nach Belgrad, kündigte an, sich erholen zu wollen und sich erst nach Ende der Australian Open wieder zu seiner Visum-Saga zu äussern.

Zur Story