Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04760121 FC Barcelona's captain Xavi Hernandez (L) attends a press conference to announces his departure from Spanish champions FC Barcelona at the end of the season in Barcelona, northeastern Spain, 21 May 2015. Xavi will join Qatar's Al-Sadd Sports Club after playing 17 seasons for Barca.  EPA/ALBERTO ESTEVEZ

Riesiger Medienrummel bei Xavis Pressekonferenz von heute Nachmittag: Dabei ist doch sowieso klar, weshalb der Spanier nach Katar wechselt.  Bild: EPA/EFE

Xavi «Dagobert» Hernandez erklärt seinen Wechsel nach Katar – wir glauben ihm kein Wort



Xavi Hernandez verkündete heute Nachmittag bei einer ausserordentlichen Pressekonferenz, dass er den FC Barcelona per Ende Saison in Richtung Katar verlassen wird. Dort hat der 35-Jährige einen Zweijahresvertrag bei Al-Sadd unterschrieben. 

Und weshalb wechselt ein derart arrivierter Spieler wie Xavi in die Wüste? Genau, wegen der «sportlichen Perspektive» und dem «tollen Projekt in Katar».

Zeit, dass wir ein paar Dinge klarstellen – die Zitate von Xavi unfucken. 

Was Xavi sagt: «Es wird hart, nicht mehr das Barça T-Shirt zu tragen.»

Was Xavi denkt: «Fussball-Outfit in den Schrank, Badehosen raus – in Katar werde ich nur noch schwimmen gehen.» 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Was Xavi sagt: «Ich habe immer noch Ziele, ich habe zum Beispiel noch nie einen Hattrick erzielt, oder per Bicicletta getroffen.»

Was Xavi denkt: «Wenn ich mir überhaupt noch irgendwo ein Bein ausreisse, dann auf dem Golfplatz.»

Was Xavi sagt: «Ich hatte ein sehr gutes Angebot, um bei Barça zu verlängern, davon habe ich aber nicht einmal meiner Mutter etwas erzählt.» 

Was Xavi denkt: «Mama kommt natürlich ebenfalls mit. Zwei Jahre bezahlter Urlaub für die ganze Familie! »

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Was Xavi sagt: «Ich will weiterhin spielen, ich kann immer noch gute Leistungen erbringen. Auch wenn es jetzt natürlich in einer etwas tieferen Liga ist.»

Was Xavi denkt: «Wenn ihr denkt, das Niveau bei Eibar gegen Cordoba sei im Keller, dann macht mal eine Reise in die ‹Qatar Stars League›.»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Was Xavi sagt: «Ich glaube das Katar-Projekt ist toll und ist ideal für mich. Irgendwann möchte ich aber zu Barcelona zurückkommen.»

Was Xavi denkt: Hasta luego, amigos! Wenn ich vom Geld erschlagen werde, komme ich vielleicht wieder zurück. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Was denkst du? Was reizt Xavi an Katar am meisten?

Die PK in voller Länge:

abspielen

YouTube/FC Barcelona

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel