Sport
Fussball

Xavi «Dagobert» Hernandez erklärt seinen Wechsel nach Katar – wir glauben ihm kein Wort

Riesiger Medienrummel bei Xavis Pressekonferenz von heute Nachmittag: Dabei ist doch sowieso klar, weshalb der Spanier nach Katar wechselt. 
Riesiger Medienrummel bei Xavis Pressekonferenz von heute Nachmittag: Dabei ist doch sowieso klar, weshalb der Spanier nach Katar wechselt. Bild: EPA/EFE

Xavi «Dagobert» Hernandez erklärt seinen Wechsel nach Katar – wir glauben ihm kein Wort

21.05.2015, 16:1721.05.2015, 18:41
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «Sport»

Xavi Hernandez verkündete heute Nachmittag bei einer ausserordentlichen Pressekonferenz, dass er den FC Barcelona per Ende Saison in Richtung Katar verlassen wird. Dort hat der 35-Jährige einen Zweijahresvertrag bei Al-Sadd unterschrieben. 

Und weshalb wechselt ein derart arrivierter Spieler wie Xavi in die Wüste? Genau, wegen der «sportlichen Perspektive» und dem «tollen Projekt in Katar».

Zeit, dass wir ein paar Dinge klarstellen – die Zitate von Xavi unfucken. 

Was Xavi sagt: «Es wird hart, nicht mehr das Barça T-Shirt zu tragen.»

Was Xavi denkt: «Fussball-Outfit in den Schrank, Badehosen raus – in Katar werde ich nur noch schwimmen gehen.» 

Was Xavi sagt: «Ich habe immer noch Ziele, ich habe zum Beispiel noch nie einen Hattrick erzielt, oder per Bicicletta getroffen.»

Was Xavi denkt: «Wenn ich mir überhaupt noch irgendwo ein Bein ausreisse, dann auf dem Golfplatz.»

Was Xavi sagt: «Ich hatte ein sehr gutes Angebot, um bei Barça zu verlängern, davon habe ich aber nicht einmal meiner Mutter etwas erzählt.» 

Was Xavi denkt: «Mama kommt natürlich ebenfalls mit. Zwei Jahre bezahlter Urlaub für die ganze Familie! »

Was Xavi sagt: «Ich will weiterhin spielen, ich kann immer noch gute Leistungen erbringen. Auch wenn es jetzt natürlich in einer etwas tieferen Liga ist.»

Was Xavi denkt: «Wenn ihr denkt, das Niveau bei Eibar gegen Cordoba sei im Keller, dann macht mal eine Reise in die ‹Qatar Stars League›.»

Was Xavi sagt: «Ich glaube das Katar-Projekt ist toll und ist ideal für mich. Irgendwann möchte ich aber zu Barcelona zurückkommen.»

Was Xavi denkt: Hasta luego, amigos! Wenn ich vom Geld erschlagen werde, komme ich vielleicht wieder zurück. 

Was denkst du? Was reizt Xavi an Katar am meisten?

Die PK in voller Länge:

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Laurent
21.05.2015 16:29registriert September 2014
«wenn's um geld geht, ist cash die kohle!» – homer j. simpson
341
Melden
Zum Kommentar
5
Wie sich dubiose Clans im Schweizer Fussball vernetzen
Im Sport geht ohne sehr viel Geld gar nichts. Das zieht Betrüger und mafiöse Clans an wie Motten das Licht – auch viele einheimische Akteure machen nur zu gerne die hohle Hand.

1983 geriet der Financier Florent Ley-Ravello, Vizepräsident und «grosszügiger Mäzen» (NZZ) des Fussballklubs Lausanne-Sports, ins Visier der Römer Staatsanwaltschaft. Diese war auf Verbindungen des Italo-Schweizers zu Domenico Balducci gestossen. Der Mafioso Balducci wurde 1981 in Rom erschossen, weil er Geld abzweigte, das der sizilianischen Cosa Nostra gehörte und von Boss Giuseppe «Pippo» Calò verwaltet wurde.

Zur Story