DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 31. Runde

Mainz – Hamburg 1:2
Hertha – Mönchengladbach 1:2

epa04731383 Hamburg's Heiko Westermann celebrates after scoring the 1-0 lead with his teammates Pierre-Michel Lasogga (R) and Rafael van der Vaart (L) during the German Bundesliga soccer match between 1. FSV Mainz 05 vs Hamburg SV in Mainz, Germany, 03 May 2015. 

(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)  EPA/Fredrik von Erichsen

Es riecht nach Klassenerhalt bei Lasogga, Van der Vaart und Co.  Bild: EPA/dpa

Favre feiert trotz Stocker-Treffer den 100. Sieg mit Gladbach – Hamburg klettert dank Last-Minute-Tor über den Strich



Mainz – HSV 1:2

Der Hamburger SV macht einen weiteren grossen Schritt zum Ligaerhalt in der Bundesliga. Mit dem glücklichen 2:1 in Mainz verlassen die Norddeutschen erstmals seit der 25. Runde die Abstiegsränge.

Das Team des neuen HSV-Trainers Bruno Labbadia geht in der 37. Minute durch ein Eigentor des Mainzers Julian Baumgartlinger in Führung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Baumgartlinger mit dem Eigentor des Jahres? gif: footyroom.com

In der 76 Minute kommt Mainz durch Yunus Malli zwar zum Ausgleich, doch in der 87. Minute schiesst Gojko Kacar das erlösende Tor für die Gäste. (si/cma)

Animiertes GIF GIF abspielen

Kajcar schiesst die Hamburger in der 87. Minute über den Strich. gif: footyroom.com

Hertha – Mönchengladbach 1:2

Der Schweizer Trainer Lucien Favre feierte seinen 100. Triumph als Coach in der Bundesliga und behauptet Rang 3, der zur direkten Qualifikation für die Champions League berechtigt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Stocker bezwingt Yann Sommer aus wenigen Metern. gif: footyroom.com

Ibrahima Traoré erzielt in der 85. Minute das 2.1-Siegtor in Berlin, nachdem Valentin Stocker für Hertha BSC in der 13. Minute die Führung durch Max Kruse (11.) ausgleichen konnte. Am nächsten Samstag kommt es zum Champions-League-Gipfel zwischen Gladbach und Bayer Leverkuen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Siegtreffer von Traoré: Eine Augenweide! gif: footyroom.com

Hertha kassierte die zweite Niederlage in Serie und liegt nur noch vier Zähler vor einem Abstiegsrang.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel