DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hitz, Sommer und Bürki spielen in der Bundesliga und bringen dort konstant gute Leistungen.
Hitz, Sommer und Bürki spielen in der Bundesliga und bringen dort konstant gute Leistungen.
Bild: KEYSTONE
Formtest vor dem Nati-Spiel

Die Bundesliga-Keeper im Vergleich: Unsere Nati-Torhüter sind Ligaspitze

Am Samstag spielt die Schweiz in der EM-Qualifikation gegen Litauen. Gegen die Balten muss zwingend ein Sieg her. Zumindest auf der Torhüterposition müssen wir uns keine Sorgen machen. Die Bundesliga-Legionäre sind in Topform. 
11.11.2014, 21:3212.11.2014, 06:13

Fangquote

Die Fangquote ist wohl jene Statistik, welche am meisten über die Leistung eines Torhüters aussagt. Gemäss diesen Zahlen ist Yann Sommer der zweitbeste Keeper der Bundesliga.

88 % aller Schüsse, die bis jetzt auf das Tor des Gladbachers kamen, konnte er parieren. Vor ihm liegt lediglich Manuel Neuer, doch der Vorsprung ist nur hauchdünn.

Parierte Torschüsse

Bei dieser Statistik ist Manuel Neuer natürlich weit abgeschlagen: Die Bayern-Defensive lässt ja auch kaum Torschüsse zu. Ganz anders sieht das bei den Teams unserer Nati-Keeper aus. Sommer, Bürki und Hitz müssen deutlich mehr ins Geschehen eingreifen.

Besonders augenfällig: Mönchengladbach belegt zwar den dritten Platz der Bundesliga, doch die Abwehr ist im Vergleich zu den erstplatzierten Bayern und dem zweitplatzierten Wolfsburg alles andere als sattelfest. Yann Sommer hat in dieser Saison bereits 44 Paraden gezeigt und einen grossen Anteil am Höhenflug der Favre-Equipe. 

Gegentreffer

Auch hier können unsere Nati-Cracks überzeugen. In den ersten elf Spielen hat Yann Sommer erst sechs Treffer kassiert. Aber auch die Leistungen von Bürki und Hitz lassen sich sehen.

Sowohl Freiburg als auch Augsburg sind theoretisch Abstiegskandidaten, die Schweizer sorgen aber dafür, dass sie nicht zu Schiessbuden avancieren und sich im Tabellenmittelfeld etablieren können. 

Ballkontakte

Auch wenn diese Statistik natürlich nicht die wichtigste ist, sagt sie einiges über unsere Torhüter aus. Sowohl Roman Bürki als auch Yann Sommer werden sehr viel ins Spiel miteinbezogen. Will heissen, unsere Nati-Keeper sind nicht nur als Ballfänger stark, auch ihr Können mit dem Fuss ist beachtlich. 

Die Mitspieler haben grosses Vertrauen in ihre Torhüter und spielen den Ball oft zurück. Yann Sommer und Roman Bürki strahlen also auch in der Bundesliga grosse Präsenz aus. 

No Components found for watson.rectangle.

Abgefangene Ecken und Flanken

Yann Sommer agiert nicht nur auf der Linie stark, sondern ist auch sonst Herr seines Strafraums. Segelt eine Ecke oder eine Flanke ein wenig zu unpräzise in den Sechzehner, ist der Schweizer sofort zur Stelle und krallt sich das Leder. Diese Statistik ist ein echter Leistungsnachweis für die Nummer 1 der Schweizer Torhüter. Hier ist Sommer Bundesligaspitze!

Mehr zum Thema

Abgefangene Flanken

Diese Statistik ist naürlich nur eine Unterrubrik der vorangehenden. Was hier aber sofort ins Auge sticht, ist die miserable Quote von Dortmund-Keeper Roman Weidenfeller. In der laufenden Saison konnte der Torhüter des BVB lediglich eine einzige Flanke abfangen. Die Dortmund-Krise wird auf vielen Ebenen ausgetragen.  

Während Stamm- und Ersatzkeeper des Weltmeisters in der laufenden Saison zusammen ganze fünf Flanken abfangen konnten, hat Sommer alleine schon 16 Mal erfolgreich intervenieren können. Fazit: Auf der Torhüterposition sind wir Weltklasse. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel