Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Trainer Uli Forte beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Luzern, am Sonntag, 18. Februar 2018, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Uli Fortes Kredit beim FCZ ist bereits aufgebraucht. Bild: KEYSTONE

Forte reagiert auf FCZ-Rausschmiss: «Habe sehr ÜBERRASCHEND den Schlüssel abgeben müssen»



Diese Entlassung ist fast wie ein Blitz aus heiterem Himmel gekommen! Der FC Zürich trennt sich heute am späten Nachmittag per sofort von Aufstiegstrainer Uli Forte. Wie der FCZ mitteilt, hat der Verwaltungsrat bereits gestern entschieden, die Zusammenarbeit mit Uli Forte als Cheftrainer zu beenden.

Die Zürcher hatten nach der Winterpause aus drei Spielen vier Punkte geholt und liegen momentan auf Rang 3 in der Super League. In den letzten Spielen trat der Aufsteiger aber nicht mehr wie gewünscht auf. Deshalb hat die Klubführung nun die Reissleine gezogen. Als Nachfolger wurde der bisherige U21-Trainer und Schweizer Ex-Internationale Ludovic Magnin ernannt.

«Aus persönlicher Sicht bedauere ich die Trennung von Uli Forte», erklärt FCZ-Präsident Ancillo Canepa die überraschende Massnahme. «Wir haben eine vertrauensvolle Zusammenarbeit gepflegt. Aus sportlichen Gründen sind wir aber zum Schluss gekommen, dass die Entwicklung der Mannschaft in den letzten Monaten stagniert hat. Mit Ludo Magnin wird ein Trainer die Mannschaft übernehmen, den wir in den letzten Jahren als engagierten, innovativen und zielgerichteten Trainer kennengelernt haben.»

Forte reagiert via Social Media

Uli Forte reagierte rund zwei Stunden nach der FCZ-Medienmitteilung via Social Media auf seinen Rausschmiss. «Sehr ÜBERRASCHEND habe ich heute meinen Schlüssel abgeben müssen! Schade...hätte SEHR GERNE die Jungs ins FINALE geführt!», schrieb der 43-Jährige bei Twitter und Facebook.

Uli Forte hatte den FCZ im Mai 2016 in einer schwierigen Phase übernommen. Zwar konnte das Team unter seiner Leitung den Verbleib in der Super League in den letzten drei Spielen nicht mehr erreichen, er führte das Team aber anschliessend zum Gewinn des Schweizer Cup. In der folgenden Saison sicherte Forte den Stadtzürchern den sofortigen Wiederaufstieg und scheiterte in der UEFA-Europa-League-Gruppenphase nur knapp. (pre)

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ferienpraktiker
20.02.2018 17:17registriert June 2017
Solche Überraschungen überraschen eigentlich gar nicht mehr, wir müssen es ja nicht verstehen....
Wenigstens hat man sich einen überaus erfahrenen und bisher äusserst erfolgreichen Trainer geholt -:))
23523
Melden
Zum Kommentar
branchli1898
20.02.2018 18:04registriert May 2015
Ähnlicher Effekt wie bei YB dazumal. Nach 1.5 Saison verpufft der Effekt von Sprüchen etc. Forte ist nun einmal ein Motivationstrainer, kurzfristig grandios, aber langfristig verbraucht er sich.
Also CC, du weisst wie du Sitten retten kannst :-)
19812
Melden
Zum Kommentar
ponebone
20.02.2018 17:37registriert February 2016
Ich hatte wirklich den Eindruck, sie hätten was gelernt...
18028
Melden
Zum Kommentar
39

Unvergessen

Der FCZ wagt den Tabubruch und macht als erster Schweizer Klub Trikotwerbung

14. August 1976: Längst nehmen wir es als selbstverständlich hin, dass auf Fussballtrikots für Produkte und Marken geworben wird. Doch als diese Art der Werbung in der Schweiz eingeführt wird, ist der Teufel los.

Es gibt da diesen boshaften Spruch: Am einfachsten gelingt es, mit einem Sportklub in der Schweiz ein kleines Vermögen zu machen, wenn man mit einem grossen Vermögen beginnt. Fussball war und ist in den meisten Fällen ein Verlustgeschäft.

Das ist früher nicht anders als heute. Und so kommen findige Klubpräsidenten auf die Idee, ihre Spieler als laufende Werbeträger anzubieten. Es wird angenommen, dass Peñarol Montevideo in den 1950er-Jahren weltweit der erste Klub ist, der mit Werbung auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel