DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uli Fortes Kredit beim FCZ ist bereits aufgebraucht.
Uli Fortes Kredit beim FCZ ist bereits aufgebraucht.Bild: KEYSTONE

Forte reagiert auf FCZ-Rausschmiss: «Habe sehr ÜBERRASCHEND den Schlüssel abgeben müssen»

20.02.2018, 19:4420.02.2018, 21:41

Diese Entlassung ist fast wie ein Blitz aus heiterem Himmel gekommen! Der FC Zürich trennt sich heute am späten Nachmittag per sofort von Aufstiegstrainer Uli Forte. Wie der FCZ mitteilt, hat der Verwaltungsrat bereits gestern entschieden, die Zusammenarbeit mit Uli Forte als Cheftrainer zu beenden.

Die Zürcher hatten nach der Winterpause aus drei Spielen vier Punkte geholt und liegen momentan auf Rang 3 in der Super League. In den letzten Spielen trat der Aufsteiger aber nicht mehr wie gewünscht auf. Deshalb hat die Klubführung nun die Reissleine gezogen. Als Nachfolger wurde der bisherige U21-Trainer und Schweizer Ex-Internationale Ludovic Magnin ernannt.

«Aus persönlicher Sicht bedauere ich die Trennung von Uli Forte», erklärt FCZ-Präsident Ancillo Canepa die überraschende Massnahme. «Wir haben eine vertrauensvolle Zusammenarbeit gepflegt. Aus sportlichen Gründen sind wir aber zum Schluss gekommen, dass die Entwicklung der Mannschaft in den letzten Monaten stagniert hat. Mit Ludo Magnin wird ein Trainer die Mannschaft übernehmen, den wir in den letzten Jahren als engagierten, innovativen und zielgerichteten Trainer kennengelernt haben.»

Forte reagiert via Social Media

Uli Forte reagierte rund zwei Stunden nach der FCZ-Medienmitteilung via Social Media auf seinen Rausschmiss. «Sehr ÜBERRASCHEND habe ich heute meinen Schlüssel abgeben müssen! Schade...hätte SEHR GERNE die Jungs ins FINALE geführt!», schrieb der 43-Jährige bei Twitter und Facebook.

Uli Forte hatte den FCZ im Mai 2016 in einer schwierigen Phase übernommen. Zwar konnte das Team unter seiner Leitung den Verbleib in der Super League in den letzten drei Spielen nicht mehr erreichen, er führte das Team aber anschliessend zum Gewinn des Schweizer Cup. In der folgenden Saison sicherte Forte den Stadtzürchern den sofortigen Wiederaufstieg und scheiterte in der UEFA-Europa-League-Gruppenphase nur knapp. (pre)

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

1 / 26
Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit diesen 168 Athletinnen und Athleten will Swiss Olympic mindestens 15 Medaillen holen

168 Athleten und Athletinnen werden an den am 4. Februar in Peking beginnenden Olympischen Spielen die Schweiz vertreten. Das Mindestziel von Swiss Olympic ist laut Ralph Stöckli, dem Chef de Mission, die Egalisierung der 2018 in Pyeongchang gewonnenen 15 Medaillen.

Zur Story