DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04610965 Ivory Coast players celebrate after beating Ghana during the 2015 Africa Cup of Nations final football match at the Bata Stadium in Bata, Equatorial Guinea, 08 February 2015.  EPA/BARRY ALDWORTH UK AND IRELAND OUT

Nach 23 Jahren Durststrecke ist die Elfenbeinküste wieder Afrika-Meister. Bild: EPA/BACKPAGE

Drama beim Afrika-Cup

Der unglaubliche Penalty-Krimi in 17 Gifs: Gervinho hängt den coolen Typen raus, Drogba dreht durch, Kuffour wird rasiert

Die Elfenbeinküste schlägt Ghana im Finale des Afrika-Cups mit 9:8 nach Penaltyschiessen. Klingt nach viel Drama? Es war noch viel schlimmer.



>>> Hier geht's zum Spielbericht

Über weite Strecken wird das Finale zwischen Ghana und der Elfenbeinküste in taktischer Langeweile ertränkt, fussballerische Höchstleistungen sind Mangelware.

Nach torlosen 120 Minuten muss der Sieger im Penaltyschiessen erkoren werden – und was dann folgt, ist an Brisanz und Dramaturgie kaum mehr zu übertreffen.

Ghana, in der regulären Spielzeit die etwas aktivere Mannschaft, geht auch im Penalty-Showdown zu Beginn entschlossener ans Werk und führt durch Tore von Mubarak und Jordan Ayew schnell 2:0 – auch deshalb, weil die Ivorer sich aus elf Metern ziemlich ungeschickt anstellen.

Wilfried Bony scheitert an der Latte, ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

... Gadji Tallo trifft nicht einmal das Tor. Eine Seltenheit in einem Penaltyschiessen. Dabei wurde Tallo eine Minute vor Ende der Verlängerung eingewechselt – als Elfmeter-Experte.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Damit haben die Ghanaer bereits eine Hand am Pokal und müssen das Ding nur noch nach Hause schaukeln. Doch nun werden die Black Stars zu den Hauptakteuren in dieser Patzerorgie.

Afriyie Acquah schiesst Torhüter Boubacar Barry praktisch in die Hände, ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

... und Frank Acheampong scheitert ebenfalls an der scheinbaren Mammutaufgabe, den Ball aufs Tor zu bringen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Kollektive Enttäuschung bei den Teamkollegen:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Bei den Elefanten trifft nach Serge Aurier auch Seydou Doumbia und die Partie ist wieder ausgeglichen. Der ehemalige YB-Akteur will nach seinem Treffer mit Torhüter Barry jubeln gehen, doch – oh Schreck – dieser krümmt sich neben dem Tor vor Schmerzen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Der Schlussmann der Elfenbeinküste hat scheinbar Krämpfe – oder ist das nur ein Psychospielchen? Genau wie sein Geschrei Richtung André Ayew, dem nächsten Schützen?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Wie auch immer, Ayew bleibt sowieso unbeeindruckt und verwandelt souverän zur erneuten Führung für Ghana. Und plötzlich kann Barry wieder lächeln.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Ab jetzt hat jede Nation immer nur noch einen Schützen und jeder muss treffen. Als ob dieser Druck die Afrikaner endlich anspornen würde, werden in der Folge elf Penaltys am Stück verwandelt. Nach 20 Elfern kommt das Unausweichliche, das Torhüterduell. Jetzt helfen auch die Zettel nichts mehr, ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

... jetzt hilft nur noch beten.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Einige, wie hier Gervinho, sagen sich schlicht: «Jungs, sagt mir dann einfach, wie's ausgegangen ist.»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Razak Brimah tritt als erstes gegen Psychospielchen-Barry an. Bereits der Anlauf zeugt von einem, der nur selten auf dieser Seite des Penaltypunkts steht. Barry kann den Schuss dann auch relativ locker parieren.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Doch Barrys Jubel fällt nur kurz aus – wieder plagen den Ivorer Krämpfe. Diesmal gibt es aber kein Ausruhen, er muss selber als Schütze ran.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Kurzer Anlauf, trocken ins Eck verwandelt. Die Elfenbeinküste ist Afrika-Meister – und Boubacar Barry ihr Held.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Jetzt brechen bei den Ivorern alle Dämme, und auch Gervinho hat irgendwie mitbekommen, dass seine Farben triumphiert haben.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Familie Drogba vor dem Fernseher dreht komplett durch.

Derweil sind die Ghanaer natürlich am Boden zerstört. Die ergreifendste Szene: Elfenbeinküste-Coach Hervé Renard tröstet den hemmungslos weinenden André Ayew.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: eurosport

Wenige haben daran geglaubt, dass die Elfenbeinküste ihre 23 Jahre lange Durststrecke beenden kann. Daran glauben musste auch Ghanas Ex-Nationalspieler Sammy Kuffour, der bei Super Sport als Experte amtet – er hat versprochen, sich bei einer Niederlage seiner Landsmänner die Haare abzurasieren. Voilà.

abspielen

video: youtube

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Ich hätte Davos niemals verlassen, um bei einem anderen Klub einfach Sportchef zu werden»

Ein Transfer, der die Hockey-Landkarte verändert: Raeto Raffainer (39) ist der neue «Obersportchef» beim SC Bern. Warum hat er Davos verlassen? Welche Rolle bleibt Florence Schelling? Will er in Bern Nachfolger von Marc Lüthi werden?

Vor zwei Jahren sassen wir auch am Tisch zum Interview. Sie haben uns damals leidenschaftlich Ihre Mission geschildert: den HCD wieder auf Kurs zu bringen, Bündner fürs Bündnerland. Sie hatten die Strategie entworfen und Ihren Freund Christian Wohlwend als Trainer mitgebracht. Und nun haben Sie den HCD Knall auf Fall verlassen. Das Wort «Verrat» ist in diesem Zusammenhang gefallen.Raeto Raffainer: So viel ich weiss, haben nur Sie von «Verrat» gesprochen. Sonst niemand.

Stimmt. Es wirkt eben wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel