Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Alvaro Morata kann sein Pech nicht fassen. bild: screenshot

Moratas «Phantom-Hattrick» – und 6 weitere Dinge, die in der Champions League auffielen



Moratas dreifaches VAR-Drama

Ein Hattrick in einem Champions-League-Spiel – davon träumt so ziemlich jeder Stürmer. Für Juve-Stürmer Alvaro Morata wurden seine drei Tore gegen den FC Barcelona aber zum Albtraum. Denn keines davon zählte. Jedes Mal stand der 28-jährige Spanier einen Tick zu nah am Tor und damit im Abseits, wie der VAR in allen drei Fällen offenbarte.

abspielen

Die drei aberkannten Morata-Treffer im Schnelldurchlauf. Video: streamable

Morata war der Verzweiflung nahe. Nach seinem dritten Abseitstreffer schaute der zweifache Champions-League-Sieger mit Real Madrid zunächst lange zum Linienrichter und zum niederländischen Schiedsrichter Danny Makkelie. «Na, zählt es jetzt», schien Morata zu fragen. Der Unparteiische konnte sich wenig später ein kleines Lächeln auf den Stockzähnen nicht verkneifen, als ihm der VAR mitteilte, dass Morata erneut im Abseits stand. Der Spanier hingegen fand es weniger lustig, denn jedes Mal war es ziemlich knapp.

Der Abseits-Beweis:

Bild

15. Minute: Abseits. bild: screenhot

Bild

30. Minute: Abseits. bild: screenshot

Bild

55. Minute: Abseits. bild: screenshot

Wer nun denkt, einen «Phantom-Hattrick» (Bild) eines einzigen Spielers hätte es in der Geschichte des Fussballs noch nie gegeben, der irrt. Das gleiche Schicksal wie Morata widerfuhr 2019 Stuttgart-Stürmer Mario Gomez. Damals traf der mittlerweile zurückgetretene VfB-Torjäger gegen den SV Sandhausen ebenfalls dreimal, doch auch ihm wurden alle drei Tore vom Video-Referee aberkannt.

Barça vorerst Tausch-Sieger

Vor dieser Saison kam es zwischen Juventus Turin und dem FC Barcelona zu einem spektakulären Spielertausch. Die beiden Mittelfeldspieler Arthur und Miralem Pjanic tauschten den Klub. Barça verkaufte Arthur für 72 Millionen Euro an den italienischen Serienmeister und sicherte sich im Gegenzug für 65 Millionen Euro die Dienste von Miralem Pjanic.

Die Barça-Fans konnten es nicht fassen und fragten sich: Ein 23-jähriges «Supertalent» für einen 30-Jährigen, der längst über seinem Zenit zu sein scheint? Wieso? Die Antwort erhielten sie gestern Abend. Während der noch nicht richtig angekommene Arthur bei Juve erst nach 83 Minuten eingewechselt wurde und keine Akzente mehr setzen konnte, zog Pjanic im defensiven Barça-Mittelfeld zusammen mit Frenkie de Jong magistral die Fäden. Nur Messi war bei Barça häufiger am Ball, mit 12,32 Kilometer war der Bosnier zudem der lauffreudigste aller Spieler.

 Merih Demiral of Juventus FC and Miralem Pjanic of Barcelona during the Champions League Group Stage G football match between Juventus FC and Barcelona at Juventus stadium in Torino Italy, October, 28th, 2020. Photo Andrea Staccioli / Insidefoto andreaxstaccioli

Pjanic hebt ab. Bild: www.imago-images.de

Ronaldos Bullshit

Nicht mittun durfte gestern beim Spiel des Abends Cristiano Ronaldo, weil er vor dem Spiel erneut positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Der portugiesische Sender «TV1» berichtete gestern, der fünfmalige Weltfussballer habe inzwischen bereits 18 Tests absolviert und sei jedes Mal positiv gewesen. Kein Wunder, sitzt der Frust tief. Auf Instagram schrieb der 35-jährige Portugiese vor dem Spiel, dass er sich «gut und gesund» fühle. Den standardmässigen PCR-Test bezeichnete er wenig später in einem Kommentar als «Bullshit».

Bild

bild: screenshot instagram

Den Spass lässt sich CR7 in der Quarantäne deswegen aber nicht verderben. Im Juve-Trikot absolvierte er am Nachmittag auf dem Laufband eine kurze Trainingseinheit – sein Abgang blieb dann ganz Ronaldo-like ...

Der Aufgalopp der 17-Jährigen

«Jugend, bitte übernehmen!» So oder so ähnlich lautet derzeit die Parole in der Champions League. Marcus Rashford, Kai Havertz, Jadon Sancho und Erling Haaland sind zwar nur knapp über 20 Jahre alt, aber den Fussball-Fans dieser Welt längst ein Begriff. Doch bereits drückt die noch jüngere Generation nach. Gleich vier 17-Jährige drückten dem gestrigen Spieltag zumindest teilweise ihren Stempel auf.

epa08782091 Juventus

Pedri lässt sich von Cuadrados Grätsche nicht beeindrucken. Bild: keystone

abspielen

Dortmunds 2:0 gegen Zenit durch Haaland. Video: streamable

Fussballtrainer, kein Model

RB Leipzig ging gestern gegen Manchester United gleich mit 0:5 unter. So chancenlos wie das Resultat klingt, waren die Deutschen aber nicht. Dennoch war das Auffälligste bei den Gästen das Sakko von Julian Nagelsmann. Auf eine Frage nach dem Spiel zu seinem Mode-Geschmack reagierte der RB-Trainer aber ziemlich gereizt. «Ihr Sakko wird nicht als Glücksjacke in den Kleiderschrank wandern, oder?», fragte ein Sky-Reporter. Nagelsmann, der schon beim Champions-League-Finalturnier im Sommer immer wieder mit besonderen Anzügen auffiel, entgegnete nur:

«Reden wir nicht so viel über meine Klamotten. Ich ziehe an, was mir gefällt. Ich bin Fussballtrainer, kein Model.»

epa08782057 Manchester United manager Ole Gunnar Solskjaer (R) speaks with his RB Leipzig counterpart Julian Nagelsmann at the end of the UEFA Champions League group H match Manchester United vs RB Leipzig in Manchester, Britain 28 October 2020.  EPA/Peter Powell

Nagelsmann sieht neben Solskjaer aus wie ein Model. Bild: keystone

Navas macht den Neuer

Viel zu tun hatte PSG-Goalie Keylor Navas beim 2:0 gegen Basaksehir Istanbul nicht. Zwar gaben die Türken 16 Schüsse ab, davon kamen aber nur vier auf das Tor des Costa-Ricaners. Wohl etwas gelangweilt, spürte Navas kurz vor Schluss offenbar den Manuel Neuer in sich.

Anders ist sein Ausflug in der 84. Minute nicht zu erklären. Der PSG-Keeper erlief sich im eigenen Sechzehner einen Ball und spazierte danach noch munter der Seitenlinie entlang, eher er das Spielgerät zu Moise Kean weitergab und sich zurück in Kasten aufmachte.

abspielen

Navas' Ausflug gegen Basaksehir. Video: streamable

Kean blüht wieder auf

Apropos Moise Kean: Das ehemalige Juve-Supertalent wurde in Everton in der letzten Saison ja als Fehleinkauf abgestempelt und im Sommer deshalb an PSG ausgeliehen. In Paris scheint der 20-jährige Italiener nun aber endlich aufzublühen. Von Trainer Thomas Tuchel kriegt der Mittelstürmer endlich das nötige Vertrauen und Kean zahlt dieses sogleich zurück.

Gegen Basaksehir schoss er beide Treffer zum 2:0-Sieg. Zuvor hatte er schon in der Ligue 1 beim 4:0 gegen Dijon doppelt getroffen. Und nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Neymar könnte Kean auch in den kommenden Spielen zu viel Spielzeit kommen.

abspielen

Die beiden Treffer von Kean im Video. Video: YouTube/Swisscom blue Sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel