DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geoffroy Serey Die (R) of FC Basel is sent off by referee Deniz Aytekin of Germany after fouling Cosmin Moti (bottom) of Ludogorets during their Champions League Group B soccer match at Vassil Levski stadium in Sofia October 22, 2014.       REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA - Tags: SPORT SOCCER TPX IMAGES OF THE DAY)

Geoffroy Serey Die foult Cosmin Moti. Schiedsrichter Deniz Aytekin kennt keine Gnade und zeigt die Rote Karte. Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Basel im Pech

Über den Ausschluss von Serey Die kann man ja noch diskutieren, aber diese zehn Schiri-Entscheidungen bringen uns noch heute zum staunen

Eine frühe Rote Karte wirft den Schlachtplan von Basel-Trainer Paulo Sousa über den Haufen. Die (harte) Entscheidung vom Schiedsrichter beeinflusst logischerweise das Spielgeschehen. Doch es gab schon viele schlimmere Urteile eines Unparteiischen.



Die entscheidende Szene des Spiels zwischen Ludogorez Rasgrad und dem FC Basel passiert in der 18. Minute. Nach einem Zweikampf mit Cosmin Moti sieht Serey Die glatt die Rote Karte. Zu zehnt kassieren die Basler in der Nachspielzeit noch einen Gegentreffer. Der Platzverweis ist jedoch höchst umstritten. Die meisten User finden den Entscheid des Unparteiischen Deniz Aytekin zu hart.

Immerhin lässt sich über diesen Entscheid streiten. Der Ivorer geht schliesslich mit gestrecktem Bein in den Zweikampf. Da gibt es doch andere Beispiele von Schiedsrichter-Entscheidungen, wo man sich nur ungläubig an den Kopf fasst. Erst am Dienstag kriegt Schalke in der Nachspielzeit einen Elfmeter geschenkt, nachdem ein Sporting-Spieler den Ball mit dem Kopf abwehrt. Der Unparteiische – und der Torlinienrichter – sehen jedoch ein Handspiel. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Szene im Spiel Schalke gegen Sporting erhitzte die Gemüter. Gif: YouTube/levraizeus

Zugute halten muss man den Pfeifenmännern allerdings, dass die Aktion innert Sekundenbruchteile ablief und die Arme des Sporting-Spielers zumindest in der Nähe des Balles waren. Nichtsdestotrotz haben die portugiesischen Funktionäre Protest gegen die Spielwertung eingelegt.

Bei folgenden schwerwiegenden Entscheidungen können wir aber keine Entschuldigungen akzeptieren. 

Was war die schlimmste Schiedsrichter-Leistung aller Zeiten?

WM 2006, Kroatien – Australien

abspielen

Schiedsrichter Graham Poll zeigt dem Kroaten Josip Simunic drei Mal die Gelbe Karte. Die Welt lacht über den englischen Schiedsrichter, selbst Fifa-Boss Blatter nennt diesen Fehler «unverzeihlich». Die Kroaten scheiden gegen die «Aussies» in der Vorrunde aus. Video: YouTube/Chinmay_09

WM 1966, England – Deutschland

abspielen

Im Finale trifft Geoff Hurst zum 3:2. Experten zweifeln jedoch stark daran, ob der Ball wirklich hinter der Linie war. Der Schweizer Schiedsrichter Gottfried Dienst entscheidet nach Rücksprache mit dem sowjetischen Linienrichter Tofiq Behramov jedoch auf Tor. Video: YouTube/BarnevelDarts

WM 2010,  England – Deutschland

abspielen

Frank Lampard zieht im Achtelfinal ab und erzielt den vermeintlichen 2:2-Ausgleich. Obwohl die Torlinie deutlich überschritten ist, entscheiden weder Schiedsrichter Jorge Larrionda noch Linienrichter Mauricio Espinosa auf Tor.  Video: YouTube/Mark James

WM-Quali 2010, Frankreich – Irland

abspielen

In der 103. Minute erzielt Verteidiger William Gallas den 1:1-Ausgleich für die Franzosen im Playoff-Spiel und sichert damit seinem Team das Ticket nach Südafrika. In der Vorbereitung zum Tor spielt jedoch Thierry Henry den Ball mit der Hand. Schiedsrichter Martin Hansson sieht's leider nicht. Video: YouTube/Thasleem TP

CL 2009, Chelsea – Barça

abspielen

Die Pfeife vom norwegischen Schiedsrichter Tom Henning Övrebö bleibt im Halbfinal-Rückspiel an der Stamford Bridge den ganzen Abend stumm. Der Kommentar von Chelsea-Trainer Guss Hiddink: «Der schlechteste Schiedsrichter meiner Karriere.»  Video: YouTube/MrLIcoolj

WM 1986, Argentinien – England

abspielen

Im Viertelfinale steigt Diego Maradona in die Luft und spitzelt mit der Hand den Ball vor dem herauseilenden Goalie Peter Shilton ins Tor. Die Proteste der Engländer beim tunesischen Schiedsrichter Ali Ben Naceur nützen nichts.  Video: YouTube/classic england

WM 2002, Südkorea – Italien/Spanien

abspielen

Der später wegen Kokainschmuggels verurteilte Byron Moreno treibt gleich zwei Länder in den Wahnsinn. Im Achtelfinale verweist der Ecuadorianer Francesco Totti vom Platz und annulliert ein Tor der Italiener. Im Viertelfinale strapaziert er dann die Nerven der Spanier. Video: YouTube/Ovama Bush

WM 2010, Spanien – Holland

abspielen

Im Final springt Nigel de Jong Xabi Alonso mit gestrecktem Bein in die Brust. Der Unparteiische Howard Webb verwarnt den Holländer nur mit einer Gelben Karte. 

WM 1982, Deutschland – Frankreich

abspielen

Im Halbfinal stürmt Deutschlands Torwart Toni Schumacher aus dem Tor und verletzt den Franzosen Patrick Battiston mit seiner Attacke schwer. Battiston bleibt bewusstlos liegen. Das Verletzungsbulletin: Gehirnerschütterung, angebrochener Halswirbel sowie Verlust mehrerer Zähne. Schiedsrichter Carlos Cover wertet die Aktion nicht als Foul und gibt Abstoss. Video: YouTube/FIFATV

Bundesliga 1994, Bayern München – Nürnberg

abspielen

Bayerns Thomas Helmer versucht in einer undurchsichtigen Situation im Fünfmeterraum den Ball Richtung Nürnberger Tor zu bugsieren, sein Ball rollt jedoch am linken Pfosten vorbei über die Torauslinie. Linienrichter Jablonski signalisiert dem Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers jedoch Tor. Osmers erkennt den Treffer trotz Nürnberger Protesten an. Im Nachhinein erklärt der DFB das Tor zwar für ungültig, das Wiederholungsspiel geht danach trotzdem zu Gunsten der Bayern aus (5:0). Video: YouTube/tobel145

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel