Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U21-EM-Qualifikation 2017, 4. Spieltag

England – Schweiz 3:1 (0:1)

16.11.2015; Brighton; Fussball U21 EM Quali - England - Schweiz;
Shani Tarashaj (SUI) erzielt das Tor zum 0:1 
(Catherine Ivill/AMA/freshfocus)

Im strömenden Regen von Brighton: GC-Stürmer Shani Tarashaj erzielt die Schweizer Führung.
Bild: Matthew Ashton/AMA

Drei Gegentreffer in den letzten 10 Minuten: Schweizer U21-Nati verspielt Sieg gegen England fahrlässig



Die Schweizer U21-Nationalmannschaft verliert in England 1:3 und gerät in der EM-Qualifikation in Rücklage. Die Gegentore in Brighton kassiert das Team von Heinz Moser in den letzten zehn Minuten.

Bis in die 82. Minute ist die Schweizer Juniorenauswahl in der südenglischen Küstenstadt perfekt auf Kurs. Dann wenden die Engländer die Partie noch, dank einem Penalty und einem von Manuel Akanji ins eigene Tor abgefälschten Schuss in der 85. Minute. Das 3:1 fällt in der Nachspielzeit, als den Schweizern der Frust über die verspielte Führung anzumerken ist. Sie sind kurz vor der Pause durch Shani Tarashaj in Führung gegangen.

Tarashaj erzielt mit einem schönen Heber das 1:0 für die Schweiz.
Video: Streamable

Tarashaj, der seinen vierten Treffer in der laufenden EM-Qualifikation erzielt, trifft mit einem schönen Lob von der Strafraumgrenze aus. Der Stürmer bezahlt das Tor aber mit einer Verletzung. Er wird vom englischen Keeper Jordan Pickford unmittelbar nach der Schussabgabe ziemlich brutal umgerannt und muss zur Pause ausgewechselt werden.

Die Engländer sind über die gesamte Spielzeit spielbestimmend, aber nur selten zwingend in ihren Aktionen. Erst mit der Einwechslung von Duncan Watmore von Sunderland kommt Schwung ins Spiel der Gastgeber. Watmore holt im Duell mit dem Schweizer Keeper Yvon Mvogo den Penalty heraus, schiesst das 2:1 selber und bereitet den dritten Treffer mit einem Dribbling perfekt vor. Die Abwehr der Schweizer, die sich über 80 Minuten lang gut gehalten hat, macht bei den Gegentreffern jeweils eine unglückliche Figur.

Durch die Niederlage liegt die Schweiz in der EM-Qualifikationsgruppe 9 nach der Hälfte des Pensums nur noch auf dem dritten Platz, punktgleich mit den Norwegern und mit drei Zählern Rückstand auf England. Nur der Gruppenerste hat die Qualifikation für die Endrunde 2017 in Polen auf sicher. (pre/si)

Telegramm:

England – Schweiz 3:1 (0:1)
Brighton. - SR Ekberg (Sd).
Tore: 45. Tarashaj (Bertone) 0:1. 82. Ward-Prowse (Foulpenalty) 1:1. 85. Watmore 2:1. 91. Akpom 3:1.
England: Pickford; Iorfa, Chambers, Chalobah, Targett; Ward-Prowse, Baker, Swift, March (58. Akpom); Loftus-Cheek (75. Watmore), Solanke (86. Forster-Caskey).
Schweiz: Mvogo; Angha, Gülen, Akanji, Hadergjonaj; Araz (62. Custodio), Bertone, Zakaria (88. Ajeti), Garcia; Tarashaj (46. Untersee), Tabakovic.
Bemerkungen: 46. Tarashaj verletzt ausgewechselt. Verwarnungen: 81. Angha. 81. Chalobah. 82. Mvogo. 90. Untersee (alle Foul). (si)

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article