DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Antoine Griezmann spielt seit dieser Saison für den FC Barcelona.
Antoine Griezmann spielt seit dieser Saison für den FC Barcelona.Bild: EPA

Barcelona muss wegen Griezmann-Transfer Busse bezahlen – der Betrag «ist eine Schande»

26.09.2019, 19:41

Im Streit um den Transfer von Antoine Griezmann von Atlético Madrid zum FC Barcelona hat der spanische Verband sein Urteil gefällt und die Strafe ausgesprochen: Barcelona muss 300 Euro bezahlen.

Der FC Barcelona habe «einen leichten Verstoss» begangen, weil er Atlético seinerzeit nicht über die mit dem Spieler aufgenommenen Verhandlungen benachrichtigt habe, hiess es in der Urteilsbegründung des Wettbewerbskomitees des Verbandes. Griezmann wurde von jeder Schuld freigesprochen.

Griezmann hatte im Sommer für 120 Millionen Euro zu Barcelona gewechselt. Atlético hatte daraufhin Protest eingelegt. Man sei nicht über die Gespräche informiert worden, obwohl der Franzose damals noch bei Atlético unter Vertrag gestanden habe, hiess es.

Nach Bekanntwerden des Urteils gab es in Spanien sofort viel Spott und Empörung angesichts der geringen Höhe der Strafe. «Das ist eine Schande», kommentierte die Madrider Sportzeitung «Marca». «Wenn es so wenig kostet, die grundlegendsten Spielregeln zu verletzen, ist das eine Einladung zur Sünde», hiess es. Der Verband räumte derweil ein, es handele sich um eine «symbolische» Strafe. Sowohl Atlético als auch Barcelona kündigten Einspruch an. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 50 besten Spieler bei FIFA 20

1 / 52
Die 50 besten Spieler bei FIFA 20
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pegi9999
26.09.2019 20:18registriert November 2016
Dieses Wettbewerbskomitee kann man direkt auflösen... 300 Euro 😂😂😂😂
1161
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amboss
26.09.2019 20:07registriert April 2014
Ist das nur Einbildung, oder ist jedes Mal, wenn es ein Transfer- Trara gibt, der FC Barcelona involviert?

Ob es nun um 300 Euro geht oder um 222 Millionen Euro...
1118
Melden
Zum Kommentar
avatar
DasKänguru
26.09.2019 20:59registriert Oktober 2015
Ui nein. Barca sther aufgrund der drakonisch hohen Strafe vor der Pleite. Das wird ihnen eine Lehre sein.
641
Melden
Zum Kommentar
15
Cristiano Ronaldo passt nicht mehr zu ManUnited – nur will ihn sonst niemand
Beim 0:4 in Brentford wurde wieder einmal deutlich: Cristiano Ronaldo und Manchester United, das passt nicht mehr so richtig. Der Portugiese erfüllt nicht, was Trainer Erik ten Hag von ihm erwartet. Nur gestaltet sich die Suche nach einem neuen Klub weiterhin schwierig.

Die Stimmung war schlecht, als die Manchester-United-Profis am Sonntag zum Straftraining antraben mussten. Natürlich, hatten sie doch am Vortag 0:4 in Brentford verloren. Eine Blamage für den einstigen englischen Vorzeigeklub. Aber eigentlich auch nur eine weitere Episode in der Geschichte seines Niedergangs. Am Samstag gab die Leistung seiner Mannschaft Erik ten Hag Anlass zu einer Wutrede: «Ich hätte am liebsten alle ausgewechselt.»

Zur Story