Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07867390 FC Barcelona's French forward reacts during the Spanish LaLiga match between FC Barcelona and Villarreal CF played at Camp Nou stadium in Barcelona, Catalonia, Spain, 24 September 2019.  EPA/Alberto Estevez

Antoine Griezmann spielt seit dieser Saison für den FC Barcelona. Bild: EPA

Barcelona muss wegen Griezmann-Transfer Busse bezahlen – der Betrag «ist eine Schande»



Im Streit um den Transfer von Antoine Griezmann von Atlético Madrid zum FC Barcelona hat der spanische Verband sein Urteil gefällt und die Strafe ausgesprochen: Barcelona muss 300 Euro bezahlen.

Der FC Barcelona habe «einen leichten Verstoss» begangen, weil er Atlético seinerzeit nicht über die mit dem Spieler aufgenommenen Verhandlungen benachrichtigt habe, hiess es in der Urteilsbegründung des Wettbewerbskomitees des Verbandes. Griezmann wurde von jeder Schuld freigesprochen.

Griezmann hatte im Sommer für 120 Millionen Euro zu Barcelona gewechselt. Atlético hatte daraufhin Protest eingelegt. Man sei nicht über die Gespräche informiert worden, obwohl der Franzose damals noch bei Atlético unter Vertrag gestanden habe, hiess es.

Nach Bekanntwerden des Urteils gab es in Spanien sofort viel Spott und Empörung angesichts der geringen Höhe der Strafe. «Das ist eine Schande», kommentierte die Madrider Sportzeitung «Marca». «Wenn es so wenig kostet, die grundlegendsten Spielregeln zu verletzen, ist das eine Einladung zur Sünde», hiess es. Der Verband räumte derweil ein, es handele sich um eine «symbolische» Strafe. Sowohl Atlético als auch Barcelona kündigten Einspruch an. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 50 besten Spieler bei FIFA 20

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tnhser 27.09.2019 07:22
    Highlight Highlight Und ich dachte dreistellige Summen gibt es im Fussball nur noch für Tickets und Merchandise.. wieder was gelernt.
  • Telaenchufo 26.09.2019 21:59
    Highlight Highlight 150 und Dembele
  • Vic Vega 26.09.2019 21:24
    Highlight Highlight Barca hat dadurch 120 Mio. gezahlt statt 200 Mio....
    Und die Strafe beträgt 300 Euro???
    Das ist in etwa so wie wenn ich einen Ferrari klaue und dann 20 Euro strafe zahlen muss, das Auto aber behalten darf😀😎
  • McStem 26.09.2019 20:59
    Highlight Highlight Ui nein. Barca sther aufgrund der drakonisch hohen Strafe vor der Pleite. Das wird ihnen eine Lehre sein.
  • Zanzibar 26.09.2019 20:50
    Highlight Highlight Warum hat Barça Rekurs gegen die Strafe eingelegt?
    • Now 26.09.2019 21:03
      Highlight Highlight Haben nur 1000er Nötli
    • Roman h 26.09.2019 22:22
      Highlight Highlight Im Zweifelsfall für den Angeklagten.
      Man muss zuerst beweisen das es schon früher Gespräche gab und das hat man nicht.
      Daher eine Straffe ohne Beweise, was im Grunde ja nicht geht.
    • Regius 27.09.2019 09:02
      Highlight Highlight @Now:
      Danke, made my day!
  • Pegi9999 26.09.2019 20:18
    Highlight Highlight Dieses Wettbewerbskomitee kann man direkt auflösen... 300 Euro 😂😂😂😂
  • Amboss 26.09.2019 20:07
    Highlight Highlight Ist das nur Einbildung, oder ist jedes Mal, wenn es ein Transfer- Trara gibt, der FC Barcelona involviert?

    Ob es nun um 300 Euro geht oder um 222 Millionen Euro...
    • McStem 26.09.2019 21:00
      Highlight Highlight Wobei sie bei den 222 Millionen nichts dafür konnten. Aber geht natürlich trotzdem auf den Keks.
    • Amboss 26.09.2019 22:19
      Highlight Highlight Natürlich können sie was dafür. Sie sind ja auch Teil dieses Transfergeschäfts... Sie haben genau gewusst, dass das Financial Fairplay hier mit Füssen getreten wird
    • mrgoku 26.09.2019 22:29
      Highlight Highlight arroganter bandwagon verein halt
  • Phonseli 26.09.2019 20:02
    Highlight Highlight Hahahaha 🤣

    Äh ... sorry ... mein natürlich ... hahahahah 🤪🤪🤪🤪
  • Rainer.Zufall 26.09.2019 19:57
    Highlight Highlight Das ist ein Scherz...?!
  • Raeffu 26.09.2019 19:52
    Highlight Highlight Barca legt einspruch ein wtf

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel