Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jubel bei St. Gallens Kwadwo Duah, links, nach dem Tor zum 1-0 im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und Servette FC, am Sonntag, 4. Oktober 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Einziger Torschütze in St.Gallen: Neuzugang Kwadwo Duah. Bild: keystone

FCSG nach drittem 1:0-Sieg weiter Leader – Basel gewinnt erstmals

YB, St.Gallen und Basel, die ersten drei der letzten Saison, gewannen ihre Heimspiele der 3. Super-League-Runde mit je einem Tor Unterschied: YB gegen Vaduz und der FCSG gegen Servette je 1:0, Basel gegen Luzern 3:2.



FC St.Gallen – Servette 1:0

Zu Beginn dieser Meisterschaft ist die sportliche Wirtschaftlichkeit des FCSG schier phänomenal. Mit ihren bislang drei Toren haben die Ostschweizer das Maximum von neun Punkten und die alleinige Führung in der Tabelle herausgeholt.

Vier Aluminiumtreffer, neun gelbe Karten, harte Bandagen und endlich wieder Zuschauer. St.Gallen, unterstützt von beinahe 10'000 maskierten und disziplinierten Zuschauern, erarbeitete sich den dritten Vollerfolg mit mannschaftlicher Geschlossenheit, Kampfgeist, Einsatz und auch etwas Glück. Glücklich war indes nicht der Führungstreffer von Duah in der 24. Minute. Der in Bern aufgewachsene Stürmer nickte eine präzise Freistossflanke von Captain Jordi Quintillà mit dem Kopf ein. Es sollte der goldene Treffer gegen ein starkes Servette sein.

Servettes Miroslav Stevanovic, links, im Spiel gegen St. Gallens Miro Muheim, rechts, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und Servette FC, am Sonntag, 4. Oktober 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Servette Stevanovic setzt sich gegen Muheim durch. Bild: keystone

In der intensiven ersten Hälfte bestimmten mutige, frische und hochstehende Genfer mit gepflegtem Angriffsspiel meist die Gangart und liessen St.Gallen gar nicht zur Entfaltung und seinem Pressing kommen. Vor allem vom überragenden Miroslav Stevanovic ging enorme Gefahr aus. Der Bosnier traf zweimal die Latte. Doch auch der auffälligste St.Galler, Jérémy Guillemenot, sah zwei seiner Versuche an der Torumrandung landen. Dass erneut die Null in St.Gallens Defensive standhielt, haben die Ostschweizer vor allem ihrer Innenverteidigung mit den jungen Stergiou und Fazliji, Zigis Reflexen und Servettes mangelnder Effizienz zu verdanken.

9244 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tor: 24. Duah (Quintillà) 1:0.
St.Gallen: Zigi; Kräuchi (74. Rüfli), Stergiou, Fazliji, Muheim; Quintillà; Görtler, Ruiz (74. Staubli); Stillhart; Duah (63. Kamberi), Guillemenot (85. Ribeiro).
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Mendy; Ondoua, Valls; Stevanovic, Imeri (82. Ajdini), Antunes (72. Diallo); Kyei.
Bemerkungen: St.Gallen ohne Gonzalez und Lüchinger (beide verletzt), Babic (rekonvaleszent) und Nuhu, Campos und Solimando (U21), Ajeti und Traoré (nicht im Aufgebot). Servette ohne Cognat, Koné, Schalk und Fofana (alle verletzt oder krank), Cespedes (Nati-Aufgebot von Bolivien), Maccoppi und Tasar (beide nicht im Aufgebot). 3. Tor von Antunes wegen abseits aberkannt. 15. Schuss von Guillemenot an den Pfosten. 19. und 29. Lattenschüsse von Stefanovic. 34. Lattenschuss von Guillemenot. Verwarnungen: 4. Görtler, 25. Fazliji, 36. Sauthier, 42. Stillhart, 44. Sasso (alle Foul) 45. Mendy (Unsportlichkeit, 59. Stefanovic , 61. Frick (beide Foul), 92. Zigi (Zeitspiel).

YB – Vaduz 1:0

Aufsteiger Vaduz schlug sich auch gegen den Meister YB beachtlich. Dank Jean-Pierre Nsame siegten die Berner bei der Rückkehr der Fans allerdings auch im 19. Heimspiel in der Super League in Folge (1:0).

Eine Stunde lang mussten sich die 11'660 YB-Fans im Wankdorf gedulden, ehe sie der Topskorer der letzten Saison erlöste. Einen Abpraller bei Vaduz-Goalie Benjamin Büchel nutzte Nsame mittels wuchtiger Direktabnahme zum 1:0. Der 27-jährige Angreifer, der vor Spielbeginn noch die Topskorer-Auszeichnung entgegen nehmen durfte, profitierte bei seinem Tor von der einzigen kleinen Unsicherheit des Liechtensteiner Goalies, der einen Abschluss von Vincent Sierro nach vorne abprallen liess.

YBs Ulisses Garcia, rechts, im Duell mit Vaduz' Nicolae Milinceanu im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Vaduz, am Sonntag, 4. Oktober 2020, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Milinceanu kommt im Duell mit Garcia zu Fall. Bild: keystone

Die Führung und der Sieg von YB waren verdient, vor allem aber hart erkämpft. Vaduz tat dem Team von Gerardo Seoane lange weh, wie es das auch schon in den ersten beiden Runden gegen Basel (2:2) und St.Gallen (0:1) getan hatte. Allerdings ging die Abwehrschlacht gegen den Meister nur auf Kosten der eigenen Offensivaktionen während 60 Minuten auf. Erst in der Schlussphase, als die Berner das 2:0 mehrmals nur knapp verpassten, kam auch Vaduz zu einigen Gelegenheiten.

Die unheimliche Berner Serie im Wankdorf mit nun 19 Heimsiegen in der Liga in Folge geriet erst in der Nachspielzeit nochmals in Gefahr. Der Abschluss von Boris Prokopic landete allerdings knapp neben dem Tor.

11'660 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tor: 63. Nsame 1:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Hefti, Camara, Zesiger, Garcia (88. Lefort); Lustenberger; Fassnacht (92. Sulejmani), Gaudino (60. Moumi Ngamaleu), Sierro, Mambimbi (60. Elia); Nsame (88. Siebatcheu).
Vaduz: Büchel; Schmied (86. Santin), Schmid, Simani; Dorn, Lüchinger, Wieser (68. Prokopic), Gasser (73. Hug); Cicek; Milinceanu (86. Di Giusto), Sutter (73. Gajic).
Bemerkungen: Young Boys ohne Aebischer, Lauper, Maceiras, Martins, Petignat und Spielmann (alle verletzt). Vaduz ohne Chande und Coulibaly (verletzt). 77. Pfostenschuss Sierro. Verwarnungen: 17. Garcia, 58. Lüchinger, 73. Zesiger, 85. Dorn (alle Foul).

FC Basel – FC Luzern 3:2

Mit einer überzeugenden Willensleistung haben die Spieler der FC Basel ihren ersten Sieg im dritten Meisterschaftsspiel eingefahren. Sie mussten dreimal in Führung gehen, um Luzern 3:2 zu bezwingen. Im Unterschied zu den meisten der letzten Spiele, vornehmlich in der Europa-League-Qualifikation, konnte die Mannschaft von Trainer Ciriaco Sforza endlich in der zweiten Halbzeit verteidigen, was sie sich vorher aufgebaut hatte.

Vor dem Match kündigte FCB-Präsident für die nächsten Tage Transfers an, die das Kader verstärken sollen. Solche könnten nach dem im Ganzen nicht überzeugenden Saisonstart vonnöten sein, auch wenn es im Match gegen Luzern durchaus positive Auftritte gab: Afimico Pululu überzeugte auf der linken Seite, und Rückkehrer Edon Zhegrova zeigte mit seinem Tor zum 2:1, dass allein sein Punch und seine Kraft und Schnelligkeit Gold wert sein können. In der Szene setzte er sich auf dem Weg zum Strafraum gegen drei Gegenspieler durch, ehe er mit einem platzierten Flachschuss traf.

Der Basler Edon Zhegrova bejubelt sein Tor zum 2:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den FC Basel und dem FC Luzern am Sonntag, 4. Oktober 2020, im St. Jakob Park Stadion in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Kann hüpfen wie Fred Feuerstein: Zhegrova bejubelt seinen Treffer zu Basels 2:1-Führung. Bild: keystone

Zuerst wäre Valentin Stocker zu nennen. Der Captain lehnte sich im ganzen Match mit generösem Einsatz gegen einen neuerlichen Misserfolg auf. Dass gerade er mit einem Drehschuss nach 77 Minuten das Siegestor erzielte, war eventuell kein Zufall.

Um ein Haar hätten die Luzerner in der Nachspielzeit dennoch das 3:3 erzielt. Goalie Djordje Nikolic verhinderte es mit einem glänzenden Parade. Die Mannschaft von Trainer Fabio Celestini erzielte ihre beiden Tore in unübersichtlichen Situationen, in welchen die Torschützen Louis Schaub und Lucas am schnellsten reagierten.

9257 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 11. Cabral (Stocker) 1:0. 34. Schaub (Ugrinic) 1:1. 36. Zhegrova (Cabral) 2:1. 58. Lucas (Schürpf) 2:2. 77. Stocker (Campo) 3:2.
Basel: Nikolic; Widmer, Cömert, Alderete, Padula; Frei (67. Campo), Bunjaku (87. Van Wolfswinkel); Zhegrova (87. Kalulu), Stocker (87. Riveros), Pululu (75. Von Moos); Cabral.
Luzern: Müller; Sidler, Knezevic, Lucas, Bürki; Ndenge (82. Lang), Schulz; Ugrinic (70. Ndiaye), Schaub, Schürpf; Alounga (61. Sorgic).
Bemerkungen: Basel ohne Van der Werff (gesperrt), Xhaka, Petretta, Marchand, Zuffi, Isufi (alle verletzt) und u.a. Ademi (nicht im Aufgebot). Luzern ohne Schwegler, Grether Binous, Burch (alle verletzt) und Carbonell (noch nicht spielberechtigt). Verwarnungen: 15. Ndenge (Foul), 21. Zhegrova (Foul), 35. Sidler (Foul), 42. Knezevic (Foul), 60. Bürki (Foul), 69. Ugrinic (Unsportlichkeit), 70. Pululu (Unsportlichkeit), 73. Bunjaku (Foul). (ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Wege, wie du deine Einkäufe nach Hause bringst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel