Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Marcus Rashford mit dem perfekten Freistoss. bild: twitter/manutd

«Cristiano-like!» Rashford kopiert Ronaldo-Freistoss von 2008 fast bis ins Detail



Keine Frage: Marcus Rashford war beim 2:1-Sieg von Manchester United gegen Chelsea im Achtelfinal des Carabao Cups (League Cup) der Mann des Abends. Einen Tag vor seinem 22. Geburtstag erzielte der englische Nationalstürmer beide Tore für die «Red Devils», wobei vor allem das Zweite noch länger in Erinnerung bleiben dürfte.

Aus gut 30 Metern hämmerte Rashford einen Freistoss mit voller Wucht direkt ins linke Lattenkreuz. Chelsea-Goalie Willy Caballero war absolut chancenlos – auch weil der Ball auf dem Weg zum Tor gefühlt viermal die Richtung änderte.

abspielen

Der Rashford-Freistoss aus allen möglichen Blickwinkeln. Video: streamable

Für Uniteds Nummer 10 war es der vierte Treffer in den letzten drei Spielen. Seine unbestritten grandiose Schusstechnik wollte er für die seltsame Flugkurve des Balles nicht verantwortlich machen: «Um ehrlich zu sein, es sind die Bälle», erklärte Rashford nach dem Spiel. «Schon als wir mit ihnen trainiert haben, gab es diese Auf- und Abbewegungen. Diese Bälle können überall hinfliegen. Zum Glück flog mein Freistoss genau ins Lattenkreuz.»

Manchester United und Traumfreistösse – da war doch mal was ... Genau! Rashfords Volltreffer erinnerte stark an das Traumtor von Cristiano Ronaldo aus dem Jahr 2008. «Das war Cristiano-like, nicht?!», sagte United-Trainer Ole-Gunnar Solskjaer nach dem Spiel zu Rashfords Treffer. «Der Junge hat Nerven aus Stahl. Den Elfmeter versenkt er ohne Probleme und beim Freistoss steht er hin, trifft den Ball perfekt und gewinnt für uns das Spiel. Fantastisch!»

Der Vergleich mit Ronaldo:

Lob und Anerkennung gab es selbst vom Gegner: «Das zweite Tor war schon speziell», erklärte Chelsea-Trainer Frank Lampard. «Es war wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Dieses Tor kann man schlicht nicht verhindern – eine hervorragende Technik.»

Für Rashford war es das vierte direkte Freistoss-Tor seiner Karriere und es ist keine Frage: Da werden noch mehr kommen. Bis er in dieser Sparte allerdings zu Cristiano Ronaldo aufschliessen kann, wird sicher noch etwas Zeit verstreichen: Der Portugiese steht momentan bei 54 direkten Freistosstreffern.

Noch eine Stilstudie:

Bild

bild: twitter

Zuletzt hatte der Juve-Superstar aber etwas Ladehemmung. In den letzten zwei Jahren hat er nur noch drei Freistösse direkt verwandelt, zuletzt versenkte er im Juni im Nations-League-Final gegen die Schweiz einen Standard-Ball von ausserhalb des Strafraums.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel