Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Achtelfinals

Stade Nyonnais – Young Boys 0:1 (0:0)

Wil – Thun 1:1 (0:0) n.V., 2:4 n.P.

Winterthur – Basel 0:1 (0:0)

Red Star – Zürich 2:3 (1:3)

Lugano – Xamax 3:1 (1:1) n.V.

Young Boys' midfielder Nicolas Moumi, left, fights for the ball with Stade Nyonnais' defender Daniel Titie, right, during the Swiss Cup Round of 16 between FC Stade Nyonnais and BSC Young Boys, at the Stade de Colovray stadium, in Geneva, Switzerland, Wednesday, October 31, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nyon ackert und kämpft, am Ende setzt sich Super-League-Leader YB aber trotzdem durch. Bild: KEYSTONE

YB und Basel mühen sich eine Runde weiter – FCZ muss im Derby trotz Blitzstart zittern

Die Young Boys, Basel und der FC Zürich stossen mit knappen Siegen in die Cup-Viertelfinals vor. YB schlägt Nyon genauso mit 1:0 wie Basel Winterthur. Der FCZ setzt sich bei Red Star mit 3:2 durch.



Wie schon in Biel und in Schaffhausen hatten die Young Boys auch bei Stade Nyonnais erhebliche Mühe, sich für die nächste Runde im Schweizer Cup zu qualifizieren. Am Ende siegen die Berner hauchdünn mit 1:0. Das Tor des Meisters kurz nach der Pause war schön herausgespielt und wurde von Miralem Sulejmani erzielt.

Wie in den vorangegangenen Cupspielen schonte YB-Trainer Gerardo Seoane verschiedene Spieler aus der Stammelf, so die zentralen Mittelfeldspieler Sékou Sanogo und Djibril Sow. Für den Rest des Spiels behielten die Berner die sichere Kontrolle. Dass der eingewechselte Christian Fassnacht nach 84 Minuten mit einem einfachen Kopfball das leere Tor verfehlte, fiel nicht ins Gewicht.

Die Waadtländer verloren nach einem ausgezeichneten Start in der Promotion League und ihrem Coup im Cup gegen die Grasshoppers fünf der letzten sieben Meisterschaftsspiele. Die Baisse machte sich im Match gegen YB nicht stark bemerkbar. Nyon kam in der ersten Hälfte zu zwei ausgezeichneten Chancen.

Die Highlights:

Nyon hatte noch das Pech, dass der von Servette ausgeliehene slowenische Spielmacher Dalibor Stevanovic früh verletzt ausfiel. Der verletzte Fabrizio Zambrella konnte gar nicht erst spielen, sodass Stürmer Ridge Mobulu Nyons einziger Spieler mit nennenswerter Erfahrung aus der Super League war.

FCZ dank Blitzstart weiter

Der FC Zürich gab sich im Cup-Achtelfinal gegen Red Star, den Kooperationsklub aus der 1. Liga, keine Blösse. Knapp war nur das Schlussresultat, 3:2 hiess es am Schluss zugunsten des Superligisten. Vor 3500 Zuschauern legte der FCZ auf der Allmend Brunau einen Blitzstart hin. Schon nach acht Minuten führte er dank Toren von Salim Khelifi und Assan Ceesay 2:0. In der 27. Minute erhöhte wiederum Ceesay auf 3:0.

In der Folge schien der FCZ die Partie eigentlich zu kontrollieren. Dank einer bestechenden Effizienz von Red Star wurde das Ergebnis aber noch knapp. Zweimal fand der Erstligist mit Flanken über die linke Seite zum Erfolg. Vor der Pause liess sich Argjend Gashi als Torschütze feiern, nach der Pause vollstreckte auch Cyrill Graf per Kopf.

Die Highlights:

FCB minimalistisch und schmeichelhaft

Winterthur musste sich dem FC Basel im Schweizer Cup auch im vierten Anlauf seit 2012 geschlagen geben. Diesmal wäre mehr als das 0:1 dringelegen. Der FCB gewann dank seiner Effizienz.

Wenig, aber nicht ganz nichts: So lassen sich die Offensivszenen des FCB im Achtelfinal-Duell beim Challenge-League-Vertreter Winterthur zusammenfassen. Dass zwei Chancen zum Sieg verhalfen, hatten die bis zur 53. Minute vor dem gegnerischen Tor nicht in Erscheinung getretenen Basler ihrer Effizienz zu verdanken. Den ersten Abschluss, einen Schuss von Fabian Frei aus rund zwölf Metern, lenkte Raphael Spiegel ins Aus. Den fälligen, aufs kurze Eck gezirkelten Corner verwertete Silvan Widmer per Kopf.

Zwar waren Strafraumszenen auch vor dem Basler Tor lange Mangelware. Die 8400 Zuschauer auf der Winterthurer Schützenwiese hätten aber zumindest eine Verlängerung verdient gehabt, weil das Heimteam trotz weniger Ballbesitz keineswegs unterlegen war und dem Ausgleich dreimal nahe kam. Sowohl Luca Radice (66. Minute) als auch Remo Arnold (79.) und Luka Sliskovic (91.) scheiterten auch deshalb, weil Jonas Omlin stets auf der Höhe war.

Die Highlights:

Thun im Penaltyschiessen weiter

Dem FC Wil ist es nicht gelungen, wie zuletzt 2012 einen Super-League-Klub aus dem Cup zu werfen. Sie verloren daheim gegen Thun das Penaltyschiessen 2:4, nachdem es nach der Verlängerung 1:1 geheissen hatte.

Die Tore in der regulären Spielzeit waren auf ihre Weise ein Kuriosum: Die Torschützen Dejan Sorgic für Thun und Andelko Savic für Wil trafen jeweils mit den ersten Ballberührungen nach ihren Einwechslungen in der zweiten Halbzeit. Savic war erst eine Minute auf dem Feld, Sorgic keine zwei Minuten.

Der Wiler Andelko Savic, rechts, ist enttaeuscht, Thuns Torhueter Guillaume Faivre jubelt nach dem Penaltyschiessen, im Schweizer Cup 1/8 Final Spiel zwischen dem FC Wil und dem FC Thun, am Mittwoch, 31. Oktober 2018, in der IGP Arena in Wil. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Savic ärgert sich nach seinem verschossenen Elfmeter. Bild: KEYSTONE

Den Berner Oberländern glückte es im ganzen Match nicht, sich gegen die in den Heimspielen der Challenge League ungeschlagenen Ostschweizer Vorteile zu erspielen. Im Penaltyschiessen erwiesen sie sich aber als sicher. Nach zwei Fehlschüssen der Wiler mussten sie den fünften Penalty nicht mehr ausführen.

Gerndt schiesst Xamax ab

Das Super-League-Duell im Schweizer Cup vom Mittwoch ging an den FC Lugano. Vor nur 1000 Zuschauern setzten sich die Tessiner im Cornaredo gegen Neuchâtel Xamax in einer unterhaltsamen Partie 3:1 nach Verlängerung durch. Alexander Gerndt erzielte den entscheidenden Treffer zum 2:1 nach exakt 100 Minuten mit einem trockenen Schuss von der Strafraumgrenze. Kurz vor dem Schlusspfiff erhöhte Joker Carlinhos zum Schlussergebnis. Nach 90 Minuten stand es durch Tore von Domen Crnigoj (61. Minute) und Charles-André Doudin (79.) 1:1.

Lugano's player Alexander Gerndt, left, and Lugano's player Domen Crnigoj, right, celebrate the 1-0 goal during the Swiss Cup Round of 16 between FC Lugano and Neuchatel Xamax, at the Coranredo stadium, in Lugano, Switzerland, Wednesday, October 31, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Torschütze Gerndt lässt sich feiern. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Hätte es sich um ein Ligaspiel gehandelt, wäre ein Unentschieden nach 90 Minuten das gerechte Resultat gewesen. Beide Teams erarbeiteten sich zahlreiche und in etwa gleich viele Chancen. Weil das Heimteam in der Verlängerung die bessere Mannschaft war, ging Luganos Viertelfinaleinzug in Ordnung. Bei Xamax, das mit lediglich drei Spielern begann, die am Sonntag beim 1:2 gegen Luzern zur Startelf gehört hatten, beklagte Kemal Ademi in der 33. Minute einen Pfostenschuss, auf der Gegenseite traf Mattia Bottani kurz darauf den Pfosten.

Die Telegramme:

Stade Nyonnais - Young Boys 0:1 (0:0)
2320 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tor: 47. Sulejmani 0:1.
Young Boys: Wölfli; Schick, Camara (65. Lauper), Von Bergen, Garcia; Moumi Ngamaleu, Aebischer, Bertone, Sulejmani (81. Fassnacht); Hoarau, Nsame (90. Sow).
Bemerkungen: Young Boys ohne Von Ballmoos, Wüthrich, Benito, Lotomba und Teixeira (alle verletzt). Camara verletzt ausgeschieden. 41. Pfostenschuss Nsame. 93. Kopfball von Fassnacht an den Pfosten.

Red Star Zürich - FC Zürich 2:3 (1:3)
Allmend Brunau. - 3500 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 2. Khelifi 0:1. 8. Ceesay 0:2. 27. Ceesay 0:3. 36. Gashi 1:3. 65. Graf 2:3.
FC Zürich: Vanins; Rüegg (46. Schönbächler), Nef, Mirlind Kryeziu, Guenouche; Sohm (92. Maouche), Hekuran Kryeziu; Odey, Winter, Khelifi; Ceesay (64. Rodriguez).
Bemerkungen: Zürich ohne Baumann, Aliu, Kempter, Omeragic, Palsson, Rohner (alle verletzt), Bangura, Kololli, Marchesano, Pa Modou und Sarr (alle nicht im Aufgebot).

Winterthur - Basel 0:1 (0:0)
8400 Zuschauer. - SR Schärer.
Tor: 53. Widmer 0:1.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Xhaka, Riveros; Frei, Balanta (76. Kalulu); Van Wolfswinkel, Zuffi, Bua (90. Stocker); Ajeti (85. Oberlin).
Bemerkungen: Winterthur ohne Gele, Roth und Schmid, Basel ohne Hansen, Campo, Okafor, Suchy und Zambrano (alle verletzt).

Wil - Thun 1:1 (1:1, 0:0) n.V., 2:4 i.P.
1415 Zuschauer. - SR San.
Tore: 71. Sorgic 0:1. 76. Savic 1:1.
Penaltyschiessen (Thun beginnend): Sorgic 0:1, Silvio 1:1; Tosetti 1:2, Hefti (Faivre hält); Kablan 1:3, Audino 2:3; Fatkic 2:4, Savic (Faivre hält).
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Sutter, Kablan; Hediger Tosetti, Karlen (84. Fatkic), Stillhart; Salanovic (103. Da Silva), Spielmann (69. Sorgic).
Bemerkungen: Thun ohne Costanzo, Ferreira, Joss, Righetti, Hunziker und Schwizer (alle verletzt).

Lugano - Neuchâtel Xamax 3:1 (1:1, 0:0) n.V.
1000 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 61. Crnigoj 1:0. 79. Doudin 1:1. 100. Gerndt 2:1. 120. Carlinhos 3:1.
Lugano: Da Costa; Yao (30. Masciangelo), Maric, Sulmoni, Mihajlovic; Vecsei (60. Crnigoj), Sabbatini, Piccinocchi (74. Macek); Brelek; Bottani (112. Carlinhos), Gerndt.
Neuchâtel Xamax: Minder; Gomes, Oss, Xhemajli, Le Pogam; Pickel (105. Fejzulahi), Ramizi, Corbaz (91. Di Nardo), Doudin, Koné (70. Nuzzolo); Ademi (103. Cicek).
Bemerkungen: Lugano ohne Manicone, Covilo (beide verletzt) und Daprelà (gesperrt), Neuchâtel Xamax ohne Djuric, Sejmenovic, Santana (alle verletzt), Mulaj (krank), Kamber, Karlen, Veloso, Tréand und Qela (nicht im Aufgebot). 33. Pfostenschuss Ademi. 35. Lattenschuss Bottani. 104. Bottani verwarnt (Unsportlichkeit/im nächsten Spiel gesperrt). (pre/sda)

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Konrad 01.11.2018 14:05
    Highlight Highlight Ab sofort bin ich (FC Basel Fan), wenn der FCB spielt, für den Gegner!
    Deshalb: Schade hat Winti verloren!
  • Dan Rifter 31.10.2018 22:44
    Highlight Highlight Basel cha nüüt.

    Wirklich erschreckend schwach.
  • Binnennomade 31.10.2018 22:09
    Highlight Highlight Und wo ist der Winti-Basel Matchbericht, wenn ihr das Spiel schon im Titel erwähnt?

Timm Klose: «Ferien waren ein Grund zum Weggehen, zum Saufen und zum Fressen»

Timm Klose tauscht Party in den Ferien gegen Sommertraining, verlängert trotz Verletzung beim Aufsteiger Norwich und verteilt Bussen an die Mitspieler mit Witz. Damit ist der Wechsel zum FC Basel für mindestens ein weiteres Jahr vertagt.

Warum trainieren Sie alleine in Basel und waren nicht mit der Nati in Portugal?Timm Klose: Ich leide seit Dezember an einer kleinen Blessur am Knie mit einer Faszienvernarbung. Das wurde so schmerzhaft, dass es keinen Sinn ergeben hätte, mit der Schweizer Nati zur Nations League zu fahren. Stattdessen mache ich in Basel Reha.

Wie sind Sie mit Trainer Vladimir Petkovic verblieben?Wir haben telefoniert. Ich habe ihm erklärt, dass ich wegen dem Knie wenig gespielt habe und wir haben zusammen …

Artikel lesen
Link zum Artikel