Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goalkeeper Yann Sommer, reacts after the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Costa Rica at the Nizhny Novgorod Stadium, in Nizhny Novgorod, Russia, Wednesday, June 27, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Yann Sommer zeigte beim Spiel gegen Costa Rica eine solide Leistung.  Bild: KEYSTONE

Ein Denkzettel zur richtigen Zeit – die Schweiz spart sich den besten Tag noch auf

Nach dem 2:2-Unentschieden gegen Costa Rica fordert die Schweiz als Gruppenzweiter am nächsten Dienstag im WM-Achtelfinal Schweden. Die gestrige Partie war indes ein Denkzettel.

Etienne Wuillemin / Nordwestschweiz



Dann ist das Spiel vorbei. Der WM-Achtelfinal ist gewiss. Doch deswegen gleich in Euphorie ausbrechen? Nein, das tut dieses Schweizer Team nicht. Warum auch? Es lechzt nach mehr. Diese Generation will das Turnier veredeln. Mit einem Viertelfinal. Mindestens.

Dafür spricht die Reaktion nach dem 2:2 gegen Costa Rica. Der zweite Gruppenrang ist nicht mehr als ein Zwischenziel. Trotzdem darf eines nicht vergessen gehen: Es ist bereits jetzt ein beachtlicher Erfolg.

abspielen

Blerim Dzemaili trifft zum 1:0. Video: streamable

Fünf Punkte aus den drei Spielen gegen Brasilien, Serbien und Costa Rica, das ist ein neuerlicher Beweis für die Reife dieses Teams. Bemerkenswert ist, dass diese Ausbeute zustande gekommen ist, obwohl die Schweiz noch in keiner Partie restlos überzeugte. Sie hatte immer ihre guten Phasen. Aber immer wieder wankte sie auch. Gegen Costa Rica ganz besonders.

Alles zum Spiel Schweiz gegen Costa Rica

Gute Chancen gegen Schweden

Die Schweden können eine grosse Herausforderung sein. Sie spielen kompakt und nach Ballgewinnen schnell nach vorne. Die Schweiz hat bestimmt gute Chancen. Aber zu denken, der Viertelfinal sei eine Formsache, wäre völlig verfehlt.

Und vor allem muss die Equipe von Vladimir Petkovic ihre Fehleranzahl drastisch reduzieren. Sonst wird es wieder nichts mit dem Traum vom Viertelfinal. Wie schon 2014 gegen Argentinien und 2016 gegen Polen.

abspielen

Costa Rica gleicht zum 1:1 aus. Video: streamable

Zwei Spieler werden der Schweiz im Achtelfinal fehlen. Captain Stephan Lichtsteiner und Fabian Schär. Beide erhielten gegen Costa Rica eine gelbe Karte – und weil es jeweils die zweite des Turniers war, sind sie nun gesperrt.

Es liegt an den Teamkollegen, den beiden doch noch ein ganz grosses Highlight zu ermöglichen. Dann nämlich, wenn es zum Viertelfinal käme. Lichtsteiner wie Schär konnten nach dem Spiel gegen Costa Rica ihre Enttäuschung kaum verbergen. Ihr Fehlen ist ein erheblicher Verlust.

Und plötzlich viel Unterhaltung

Als es niemand mehr erwartete, wurde das Spiel gestern plötzlich noch ziemlich hektisch und unterhaltsam. Josip Drmic traf in der 88. Minute gekonnt zum 2:1. Danach machten die Schweizer ihre erste Erfahrung an dieser WM mit dem Video-Schiedsrichter. Dieser nahm einen Penalty für Costa Rica zurück, weil der Aktion eine Abseitsposition vorausgegangen war.

Doch nur wenige Momente später kam es doch noch zum Elfmeter – und zum etwas abenteuerlichen 2:2. Bryan Ruiz traf die Latte, der Ball prallte Yann Sommer an den Kopf und ins Tor. Sommer hatte dafür ein Lächeln übrig. Die Entscheidung, ob die Schweiz weiterkommen würde, war längst gefallen, weil Brasilien gegen Serbien auf der Siegerstrasse war.

abspielen

Der strittige Penalty-Entscheid und der unglückliche Treffer zum 2:2. Video: streamable

Eines der Schweizer Markenzeichen an dieser WM ist kein schmeichelhaftes – der schwache Start. Spieler und Trainer können offensichtlich noch so sehr darüber reden und Besserung versprechen, die Unkonzentriertheiten zu Beginn bleiben. Gestern kippten diese phasenweise in Überheblichkeit. Wie die Schweizer gegen Costa Rica um ein frühes Gegentor herumkamen, wussten sie wohl selbst nicht.

Es blieb ein Rätsel. Wobei einer natürlich nicht vergessen gehen darf: Torhüter Sommer. Wie er in diesen Minuten immer wieder durch die Luft flog, war herausragend. Weltklasse gar. Gleich vier Mal rettete er in höchster Not. Es ist eigentlich kaum vorstellbar, dass die Schweizer im Achtelfinal mit einem ähnlichen Start abermals ungestraft davonkommen würden.

Tor wird Dzemaili gut tun

Mit der ersten echten Chance ging die Schweiz dann sogar in Führung. Blerim Dzemaili drosch in der 37. Minute den Ball aus wenigen Metern und nach schöner Vorarbeit von Lichtsteiner und Embolo ins Netz. Dieses Tor wird ihm guttun. Gegen Serbien vergab Dzemaili mehrere gute Chancen. Nun zeigte er sich etwas verbessert. Dzemaili war es auch, der das 2:1-Siegtor einleitete.

abspielen

Drmic trifft zum 2:1. Video: streamable

Nach der Pause fiel das Tor für Costa Rica doch noch. Nach einem Eckball köpfelte Waston ein. Der Aktion war ein kurzes Stossen des Torschützen an Akanji vorangegangen. Ganz ähnlich also, wie Zuber gegen Brasilien den Schweizer Treffer markierte.

Es folgten Momente des Abwartens. Petkovic konnte Patron Valon Behrami nach 60 Minuten zur Schonung auswechseln. Das Zittern brach bei den Schweizern nie aus. Aber auch spät sah einiges zu leger aus. Doch vielleicht kommt der Denkzettel ja zur rechten Zeit. (aargauerzeitung.ch)

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 28.06.2018 11:41
    Highlight Highlight Danke Jan Sommer. Das war absolute Weltklasse gestern. Ohne dich hätte es nach 10 Minuten 3:0 für Costa Rica stehen können.
    Weiter so.!
  • Alterssturheit 28.06.2018 08:38
    Highlight Highlight Schweizer Team: Hoch-Sommer im Tor, tiefster Winter im Sturm !
    • schwuppdiwupp 28.06.2018 11:26
      Highlight Highlight ich hoffe du bist kein winterfanatiker,denn sonst könnte der Verdacht aufkommen,dass dich die offensive leistung überzeugt hat 🤔
    • Raembe 28.06.2018 12:29
      Highlight Highlight Der Drmic hat mir gestern Freude gemacht.
  • manhunt 28.06.2018 08:32
    Highlight Highlight so wie sich unsere traumtänzer gestern des öffteren vorführen liessen, ist gegen schweden nur ein bestehen möglich, wenn die manschaft ihren besten fussball spielt. die leistung im letzten spiel war, gelinde gesagt, jämmerlich.
  • N. Y. P. D. 28.06.2018 06:45
    Highlight Highlight Die Schweden können eine grosse Herausforderung sein.
    (text)

    Dieser Satz gefällt mir gar nicht.

    Aber dieser Satz ist bezeichnend. Wir alle nehmen doch die Schweden gar nicht ernst. Wir alle denken bereits an das Viertelfinale.

    Los, aufwachen bitte ! Was wir gestern gesehen haben, reicht hinten und vorne nicht gegen die Schweden. Es war kacke, was wir auf dem Feld geboten haben.
    • govolbeat 28.06.2018 08:21
      Highlight Highlight Bin ganz bei Dir. So einfach wird das gegen die Schweden nicht. Die haben auch gemerkt, dass an dieser WM was zu holen ist und werden den Schweizern wohl nicht kampflos das Feld überlassen.

      Und wenn die Schweizer so kicken wie gestern, dann gute Nacht...da muss ganz klar eine Steigerung her, sonst kann man gleich die Rückflüge buchen.
    • leroy 28.06.2018 08:24
      Highlight Highlight Hast du den Kommentar fertig gelesen? Im Prinzip steht da nichts anderes, als was du richtigerweise schreibst. Hopp Schwiz!
    • N. Y. P. D. 28.06.2018 08:47
      Highlight Highlight @leroy

      Ich muss noch den Kommentar fertig lesen ;-)

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel