DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Den Hattrick-Ball nimmt Cristiano Ronaldo natürlich mit nach Hause.
Den Hattrick-Ball nimmt Cristiano Ronaldo natürlich mit nach Hause.
Bild: keystone

Ein verhindertes Traumtor und der nächste Rekord – CR7 mal wieder in eigenen Sphären

13.10.2021, 10:0913.10.2021, 13:38

Es scheint fast so, als sei keine Bestmarke vor Cristiano Ronaldo sicher. Im September hatte der 36-jährige Superstar Ali Daei als Länderspiel-Rekordtorschütze abgelöst, am vergangenen Samstag übertraf er mit seinem 181. Länderspiel die Marke von Sergio Ramos als Europäer mit den meisten Einsätzen im Nationaltrikot und beim gestrigen 5:0-Sieg gegen Luxemburg erreichte CR7 bereits den nächsten Meilenstein.

Die Highlights der Partie.

Ronaldo erzielte gegen den Fussballzwerg seine Länderspiel-Tore 113, 114 und 115 und stellte damit einen neuen Hattrick-Rekord auf. Es war sein 10. Dreierpack für Portugal – eine Marke, die vor ihm noch keiner erreichte. In seiner ganzen Profikarriere, in der er für Portugal, Sporting Lissabon, Manchester United, Real Madrid und Juventus Turin aktiv war, gelangen Ronaldo bereits in 58 Spielen drei oder mehr Tore.

Ronaldos Hattricks für Portugal:

Die Schweiz erwischte es 2019 im Nations-League-Halbfinal.
Die Schweiz erwischte es 2019 im Nations-League-Halbfinal.

Beim souveränen Kantersieg traf «Penaldo» früh zweimal (und zum insgesamt 16. Mal für Portugal) vom Elfmeterpunkt und in der Schlussphase mit einem Kopfball aus kurzer Distanz. Luxemburg ist damit Ronaldos neuer Lieblingsgegner auf internationalem Parkett: Gegen keine andere Nation hat der 36-Jährige in seiner Länderspielkarriere häufiger getroffen, neunmal netzte er schon gegen die «Roten Löwen» ein.

Durch den Sieg haben die Portugiesen zumindest den Playoff-Rang 2 für die Qualifikation zur WM 2022 in Katar sicher. «Ein weiterer Sieg, ein weiterer Schritt in richtige Richtung, eine weitere historische Nacht», schrieb Ronaldo nach der Partie auf Instagram etwas pathetisch. «Alles wird einfacher, wenn wir zu Hause spielen und vor einem Publikum, das uns von der ersten bis zur letzten Minute unterstützt … Ich hatte versprochen, dass ich immer nach mehr streben werde! Es ist in meiner DNA und in unserer DNA, wir sind nie zufrieden. Wir lassen nie die Schultern hängen und wir werden immer für das kämpfen, was wir erreichen können!»

Beinahe hätte Ronaldo noch einen Treffer erzielt – und was für einen! In der 67. Minute setzte der Top-Torjäger nach einer Flanke von João Cancelo und kurzer Ballannahme zum Fallrückzieher. Ronaldo traf den Ball perfekt, doch Luxemburgs Torhüter Anthony Moris verhinderte das Traumtor mit einer Glanzparade.

Ronaldos Fallrückzieher gegen Luxemburg.
Video: streamable

Dennoch gab es am gestrigen Abend einen vierten «Ronaldo-Torjubel» zu sehen. Zwei Minuten nach dem Fallrückzieher von CR7 traf João Palhinha zum 4:0 und ahmte danach seinen Teamkollegen mit dem typischen Luftsprung nach. Ronaldo nahm es mit viel Humor, wie die Jubelbilder zeigen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ronaldos Torjubel gegen Luxemburg in Bildern

1 / 9
Ronaldos Torjubel gegen Luxemburg in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwere Missbrauchs-Vorwürfe gegen Genfer Choreographen – er fühlt sich «missverstanden»

Der Direktor und Choreograph der Genfer Tanzgruppe Alias steht in der Kritik. Mehrere Tänzerinnen werfen ihm sexuellen Missbrauch vor.

Der Choreograph habe sie mehrfach unsittlich berührt, zitiert die Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» rund ein Dutzend betroffener Frauen. Der Choreograph bestreitet, sich unsittlich verhalten zu haben. Er fügte hinzu, seine Gesten seien wohl missverstanden worden.

Völlig anders schildert Madeleine Raykov, eine der betroffenen Frauen, die Übergriffe. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel