DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die englische Zeitung «The Guardian» hat die 100 besten Fussballer gekürt.
Die englische Zeitung «The Guardian» hat die 100 besten Fussballer gekürt.bild: Guardian

Das sind die 100 besten Fussballer 2019 – CR7 schrammt dieses Mal knapp am Podest vorbei

20.12.2019, 14:4420.12.2019, 18:17

Wieder die Nummer 1! Nach der FIFA («The Best») und France Football («Ballon d'Or») kürt auch der englische «Guardian» Lionel Messi zum besten Fussballer des Jahres 2019. In der von einer Fachjury gekürten Liste «The 100» taucht der argentinische «Floh» zum fünften Mal seit 2012 ganz zuoberst auf. Der Barça-Superstar verweist die beiden Liverpooler Virgil van Dijk und Sadio Mané auf die Plätze 2 und 3. Dahinter folgen angeführt von Cristiano Ronaldo die üblichen Verdächtigen.

Für die Liste liess der «Guardian» eine 239-köpfige Experten-Jury abstimmen, die sich aus Journalisten, ehemaligen Trainern und Spielern aus der ganzen Welt zusammensetzt. Darunter befinden sich unter anderem Fatih Terim, Javier Zanetti, Dimitar Berbatov, Patrik Andersson, Lutz Pfannenstiel sowie «Blick»-Fussballchef Andreas Böni.

Jedes einzelne Jury-Mitglied erhielt für die Wahl eine Liste von über 500 Spielern aus den Top-Ligen aller Kontinente und erkor aus diesen seine ganz persönliche Top 40. Entsprechend der Platzierung bekam der jeweilige Spieler Punkte (Platz 1: 40 Punkte, Platz 2: 39 Punkte, usw.). Aus der Gesamtpunktzahl aller 239 Stimmzettel haben sich die folgenden Top 100 ergeben. Eines sei schon jetzt verraten: Schweizer haben es leider keine in die Liste des «Guardian» geschafft.

Lionel Messi

Barcelona

Der sechsfache Weltfussballer steht auch in diesem Ranking zuoberst – das geht natürlich in Ordnung.
Der sechsfache Weltfussballer steht auch in diesem Ranking zuoberst – das geht natürlich in Ordnung.Bild: EPA

Virgil van Dijk

Liverpool

Wieder nur Rang 2 für den besten Verteidiger der Welt.
Wieder nur Rang 2 für den besten Verteidiger der Welt.Bild: EPA

Sadio Mané

Liverpool

Der Senegalese schnappt sich den Podestplatz.
Der Senegalese schnappt sich den Podestplatz.Bild: EPA

Cristiano Ronaldo

Juventus Turin

CR7 muss sich mit Rang 4 begnügen.
CR7 muss sich mit Rang 4 begnügen.Bild: EPA

Mohamed Salah

Liverpool

Der dritter Liverpooler in den Top 5.
Der dritter Liverpooler in den Top 5.Bild: EPA

Kylian Mbappé

Paris St-Germain

Der 21-jährige Weltmeister ist der Jüngste in den Top 10.
Der 21-jährige Weltmeister ist der Jüngste in den Top 10. Bild: EPA

Robert Lewandowski

Bayern München

Der Ballermann von Bayern München hat sich verdient unter die zehn Besten geschossen.
Der Ballermann von Bayern München hat sich verdient unter die zehn Besten geschossen.Bild: EPA

Raheem Sterling

Manchester City

Der beste Engländer taucht auf Rang 8 auf.
Der beste Engländer taucht auf Rang 8 auf.Bild: AP

Alisson Becker

Liverpool

Der beste Torhüter des Rankings – zu Recht.
Der beste Torhüter des Rankings – zu Recht.Bild: EPA

Frenkie de Jong

Barcelona

Die Überraschung in den Top 10 – spielt bei Barça zwar konstant, fällt aber nicht gross auf.
Die Überraschung in den Top 10 – spielt bei Barça zwar konstant, fällt aber nicht gross auf.Bild: AP

Plätze 11 bis 20:

  • 11. Roberto Firmino (Liverpool)
  • 12. Kevin De Bruyne (Manchester City)
  • 13. Sergio Agüero (Manchester City)
  • 14. Eden Hazard (Real Madrid)
  • 15. Harry Kane (Tottenham Hotspur)
  • 16. Bernardo Silva (Manchester City)
  • 17. Trent Alexander-Arnold (Liverpool)
  • 18. Matthijs de Ligt (Juventus Turin)
  • 19. Heung-min Son (Tottenham Hotspur)
  • 20. Karim Benzema (Real Madrid)
Die Überraschung: De Bruyne muss mit einem Platz ausserhalb der Top 10 vorlieb nehmen.
Die Überraschung: De Bruyne muss mit einem Platz ausserhalb der Top 10 vorlieb nehmen.Bild: AP

Plätze 21 bis 30:

  • 21. Marc-André ter Stegen (Barcelona)
  • 22. N'Golo Kanté (Chelsea)
  • 23. Andrew Robertson (Liverpool)
  • 24. Jan Oblak (Atlético Madrid)
  • 25. Antoine Griezmann (Barcelona)
  • 26. Luis Suarez (Barcelona)
  • 27. Dusan Tadic (Ajax Amsterdam)
  • 28. Pierre-Emerick Aubameyang (Arsenal)
  • 29. Hakim Ziyech (Ajax Amsterdam)
  • 30. Kalidou Koulibaly (Napoli)
Die Überraschung: Liverpool-Linksverteidiger Robertson lässt Griezmann, Suarez und Aubameyang hinter sich.
Die Überraschung: Liverpool-Linksverteidiger Robertson lässt Griezmann, Suarez und Aubameyang hinter sich.Bild: AP

Plätze 31 bis 40:

  • 31. Neymar (Paris St-Germain)
  • 32. Jadon Sancho (Borussia Dortmund)
  • 33. Donny van de Beek (Ajax Amsterdam)
  • 34. Fabinho (Liverpool)
  • 35. João Felix (Atlético Madrid)
  • 36. Sergio Ramos (Real Madrid)
  • 37. Joshua Kimmich (Bayern München)
  • 38. Serge Gnabry (Bayern München)
  • 39. Angel Di Maria (Paris St-Germain)
  • 40. Ederson (Manchester City)
Die Überraschung: Nur Rang 31 für Neymar – das muss er erst einmal verdauen.
Die Überraschung: Nur Rang 31 für Neymar – das muss er erst einmal verdauen.Bild: AP

Plätze 41 bis 50:

  • 41. Christian Eriksen (Tottenham Hotspur)
  • 42. Paulo Dybala (Juventus Turin)
  • 43. Georginio Wijnaldum (Liverpool)
  • 44. Toni Kroos (Real Madrid)
  • 45. Luka Modric (Real Madrid)
  • 46. David Silva (Manchester City)
  • 47. Lautaro Martinez (Inter Mailand)
  • 48. Jamie Vardy (Leicester City)
  • 49. Riyad Mahrez (Manchester City)
  • 50. Miralem Pjanic (Juventus Turin)
Die Überraschung: Nur Rang 42 für das ewige Juve-Wunderkind Dybala.
Die Überraschung: Nur Rang 42 für das ewige Juve-Wunderkind Dybala.Bild: EPA

Plätze 51 bis 60:

  • 51. Romelu Lukaku (Inter Mailand)
  • 52. Gabriel Barbosa (Flamengo/BRA)
  • 53. Erling Braut Haaland (Red Bull Salzburg)
  • 54. Aymeric Laporte (Manchester City)
  • 55. Paul Pogba (Manchester United)
  • 56. Edinson Cavani (Paris St-Germain)
  • 57. Dani Alves (São Paulo FC/BRA)
  • 58. Fernandinho (Manchester City)
  • 59. Timo Werner (RB Leipzig)
  • 60. Mauro Icardi (Paris St-Germain)
Die Überraschung: Eine halbe gute Saison reicht Salzburgs Wunderstürmer Haaland für Rang 53.
Die Überraschung: Eine halbe gute Saison reicht Salzburgs Wunderstürmer Haaland für Rang 53. Bild: AP

Plätze 61 bis 70:

  • 61. Casemiro (Real Madrid)
  • 62. Jorginho (Chelsea)
  • 63. Ciro Immobile (Lazio Rom)
  • 64. Duvan Zapata (Atalanta Bergamo)
  • 65. Jordi Alba (Barcelona)
  • 66. Bruno Henrique (Flamengo/BRA)
  • 67. Lucas Moura (Tottenham Hotspur)
  • 68. Thiago Silva (Paris St-Germain)
  • 69. Bruno Fernandes (Sporting Lissabon)
  • 70. Giorgio Chiellini (Juventus Turin)
Die Überraschung: Bei Wolfsburg war Bruno Henrique gescheitert, bei Flamengo startet er nun so richtig durch.
Die Überraschung: Bei Wolfsburg war Bruno Henrique gescheitert, bei Flamengo startet er nun so richtig durch. Bild: EPA

Plätze 71 bis 80:

  • 71. Marquinhos (Paris St-Germain)
  • 72. Marcus Rashford (Manchester United)
  • 73. Raphaël Varane (Real Madrid)
  • 74. Jordan Henderson (Liverpool)
  • 75. Gabriel Jesus (Manchester City)
  • 76. Memphis Depay (Olympique Lyon)
  • 77. Arthur (Barcelona)
  • 78. Dries Mertens (Napoli)
  • 79. Sergio Busquets (Barcelona)
  • 80. Marco Reus (Borussia Dortmund)
Die Überraschung: Rashford haben wir im englischen Ranking weiter vorne erwartet.
Die Überraschung: Rashford haben wir im englischen Ranking weiter vorne erwartet.Bild: EPA/EPA

Plätze 81 bis 90:

  • 81. Marco Verratti (Paris St-Germain)
  • 82. Gerard Piqué (Barcelona)
  • 83. José Maria Gimenez (Atlético Madrid)
  • 84. Teemu Pukki (Norwich City)
  • 85. Diego Godin (Inter Mailand)
  • 86. Kai Havertz (Bayer Leverkusen)
  • 87. Tammy Abraham (Chelsea)
  • 88. Hugo Lloris (Tottenham Hotspur)
  • 89. Dele Alli (Tottenham Hotspur)
  • 90. Achraf Hakimi (Borussia Dortmund)
Die Überraschung: Havertz vor Sané – am Leverkusen-Talent scheinen die Engländer einen Narren gefressen zu haben.
Die Überraschung: Havertz vor Sané – am Leverkusen-Talent scheinen die Engländer einen Narren gefressen zu haben.Bild: EPA

Plätze 91 bis 100:

  • 91. Leroy Sané (Manchester City)
  • 92. Everton (Gremio Porto Alegre/BRA)
  • 93. David De Gea (Manchester United)
  • 94. Fabio Quagliarella (Sampdoria Genua)
  • 95. Idrissa Gueye (Paris St-Germain)
  • 96. Zlatan Ibrahimovic (LA Galaxy/USA)
  • 97. Santi Cazorla (Villarreal)
  • 98. Samir Handanovic (Inter Mailand)
  • 99. Alexandre Lacazette (Arsenal)
  • 100. Philippe Coutinho (Bayern München)
Die Überraschung: Nach langer Leidenszeit steht Santi Cazorla in den Top 100.
Die Überraschung: Nach langer Leidenszeit steht Santi Cazorla in den Top 100.Bild: EPA

Jetzt du!

Und, einverstanden? Natürlich nicht! Schreib' in die Kommentare, wen du weiter vorne oder hinten gesehen hättest!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Traumtore für ein Halleluja: YB dreht Spiel gegen Lugano spektakulär
YB beendet seine Negativserie mit einem 3:1-Heimsieg im Nachtragsspiel der 4. Runde gegen Lugano. Matchwinner sind die Einwechselspieler Sulejmani und Kanga.

Da dürfte der bereits etwas unter Beschuss geratene YB-Trainer David Wagner tief durchatmen. Der Druck war gross, ein Sieg war fast zwingend, wenn der Meister nicht den Kontakt zur Spitze verlieren wollte - und es war das glückliche Händchen Wagners, das diesen ins Trockene brachte.

Zur Story