Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07035897 Zurich's player Benjamin Kololli celebrates after scoring a goal during the UEFA Europa League Group A soccer match between AEK Larnaca and FC Zurich at the GSP stadium in Nicosia, Cyprus, 20 September 2018.  EPA/KATIA CHRISTODOULOU

Jetzt geht's runter! Kololli stürzt beim Torjubel in den Stadiongraben. Bild: EPA/EPA

«Keine Verletzung, alles okay!» Das sagt Kololli über seinen Sturz in den Stadiongraben 



Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schiesst den FCZ beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Penalty zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige Kosovo-Nationalspieler zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

abspielen

Kolollis Jubel-Fail. Video: streamable

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne Verletzung davon und seine Teamkollegen können ihn bald wieder aus dem Graben befreien.

Kololli über seinen Jubel:

«Ich habe nicht gesehen, dass da ein Loch war. Es ging etwa drei Meter runter, aber ich war schon abgesprungen. Ich habe schnell gemerkt, dass mir nichts passiert ist. Keine Verletzung, alles okay. Die Teamkollegen halfen mir, wieder nach oben zu kommen.»

srf

Bild

Alles glimpflich ausgegangen bei Kololli.  bild: screenshot srf

FCZ-Trainer Ludovic Magnin verpasst den Schreckensmoment. «Ich war gerade mit anderem beschäftigt», sagt er dem Tages-Anzeiger nach dem Spiel und scherzt: «Wir müssen ihm danken, das bringt sicher drei bis vier Millionen Klicks auf YouTube

abspielen

Der Kololli-Jubel aus anderer Perspektive. Video: streamable

Aber auch Magnin weiss, dass die Aktion seines Schützlings böser hätte ausgehen können. «Das war schon gefährlich, zum Glück konnten ihn die Teamkollegen wieder hochziehen.»

Bild

An der durch den Kreis markierten Stelle stürzte Kololli in die Tiefe. bild: screenshot youtube/Akis Thomas

Diogos Finger, Müllers Kreuzband

Wo Magnin recht hat, hat er recht. Andere Jubel-Fails gingen schon weniger glimpflich aus. Servette-Stürmer Paulo Diogo verlor 2004 beim Torjubel einen Finger, weil sein Ehering am Stadionzaun hängen blieb.

Im letzten Jahr zog sich HSV-Spieler Nicolai Müller bei der Landung nach einem Jubelsprung einen Kreuzbandriss zu. Er fiel danach mehr als ein halbes Jahr aus.

abspielen

Bei diesem Torjubel riss das Kreuzband von Müller. Video: streamable

Am letzten Wochenende erwischte es Dong-won Il vom FC Augsburg. Der Südkoreaner erlitt beim Torjubel eine Kapsel- und Innenbandverletzung. (pre)

Die dümmsten Fussballer-Verletzungen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel