DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jake Daniels feiert sein Coming-out.
Jake Daniels feiert sein Coming-out.Bild: zvg

Coming-out von englischem Fussball-Profi: «Bin bereit, ich selbst zu sein»

17.05.2022, 08:2017.05.2022, 12:35

Der englische Nachwuchs-Fussballer Jake Daniels vom Blackpool FC hat sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt. «Diese Saison war fantastisch für mich. Ich habe viele Tore geschossen, meinen ersten Profi-Vertrag unterschrieben. Doch neben dem Platz musste ich mein wahres Ich verstecken», erklärte der 17-Jährige in einer Mitteilung des Klubs.

Doch das sei jetzt nicht mehr der Fall: «Ich weiss schon mein ganzes Leben, dass ich schwul bin und ich fühle mich jetzt bereit, das mit der Welt zu teilen. Ich bin bereit, ich selbst zu sein.»

Er sei inspiriert worden von Josh Cavallo oder auch vom britischen Turmspring-Olympiasieger Tom Daley, die mit ihrem Mut einen Wechsel in der Gesellschaft vorangetrieben hätten. Der Australier Cavallo ist neben Daniels der einzige offen homosexuelle Fussball-Profi der Welt. Daniels selbst sagte, er wolle nun auch eines dieser Vorbilder sein.

Die Reaktionen auf Daniels' Coming-out sind durchs Band positiv. In den sozialen Medien erhält er Unterstützung und Liebe von diversen Klubs aus den englischen Ligen, aber auch darüber hinaus. «Ich denke, er wird eine riesige Akzeptanz erfahren», sagt der ehemalige englische Nationalstürmer Gary Lineker gegenüber der BBC. Er freue sich über den Schritt des jungen Stürmers und hoffe, dass er Türen für andere öffne.

Englands Captain Harry Kane findet, dass Daniels «grosser Respekt» gebühre und dass der Fussball alle und jeden willkommen heissen solle. Gary Neville, der frühere Captain von Manchester United, kritisiert den bisherigen Umgang der Fussballwelt mit diesem Thema: «Der Fussball hat noch seine Probleme mit Homosexualität. Wir wissen, dass Fans verständnisvoll sein können. Aber ich glaube, diese Akzeptanz ist noch nicht in allen Garderoben gleich weit verbreitet. Garderoben können ein böser Ort sein.»

Umso mehr gratuliert Neville Daniels zu diesem Schritt: «Was er gemacht hat, braucht unglaublich viel Mut. Es ist ein historischer Schritt, ein grosser Moment für den Fussball.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sprachregeln für das Fussball-Stadion: Wie sag ich's besser

1 / 9
Sprachregeln für das Fussball-Stadion: Wie sag ich's besser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sprudli
17.05.2022 09:25registriert April 2016
Idrissa Gueye gefällt das nicht
544
Melden
Zum Kommentar
avatar
code-e
17.05.2022 10:44registriert November 2018
Ich gratuliere zu diesem mutigen Schritt 👏 Dies ist so wichtig füe viele andere Betroffene. ich weiss noch genau wie es für mich war als ich endlich die Person sein konnte, die ich war.
385
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ich hol jetzt das Schwein
17.05.2022 11:05registriert September 2015
In einer besseren Welt würde einzig sein Name für eine Schlagzeile sorgen. Leider ist sein Coming-out auch heute noch, gerade im Fussball, ein genauso mutiger wie richtiger und wichtiger Schritt. Ich wünsche Jack, äh, Jake Daniels nur das Beste und dass er wegen seiner amourösen Orientierung nicht angefeindet wird.
303
Melden
Zum Kommentar
9
«Züngeler» Streller leitet das Schweizer Penalty-Debakel gegen die Ukraine ein
26. Juni 2006: 120 torlose Minuten sind gespielt, der WM-Achtelfinal zwischen der Schweiz und der Ukraine wird im Penaltyschiessen entschieden. Erst hext Pascal Zuberbühler, doch dann kommt der hypernervöse Marco Streller an die Reihe.

Die Schweizer Nati steht nach einer tollen Vorrunde an der WM 2006 in Deutschland im Achtelfinal. Keinen einzigen Gegentreffer mussten die Eidgenossen ihren Gegnern bisher zugestehen und qualifizieren sich – nach einem 0:0 gegen Frankreich, einem 2:0 gegen Togo im Hexenkessel von Dortmund und einem 2:0 gegen Südkorea, in dem Philippe Senderos bei seinem 1:0 eine blutige Stirn einfing – sensationell als Gruppenerster für die Runde der besten 16.

Zur Story