DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gnabry, Lewandowski, Süle – spielen alle nächste Saison nicht mehr bei den Bayern?
Gnabry, Lewandowski, Süle – spielen alle nächste Saison nicht mehr bei den Bayern?Bild: keystone

Der FC Bayern mal wieder der FC Hollywood – drei Töpfe, in denen es mächtig brodelt

2:2 im letzten Saisonspiel in Wolfsburg am Samstag, die grosse Meisterparty auf dem Marienplatz am Sonntag – eigentlich müsste bei Bayern München ja alles in Butter sein. Denkste, momentan brodelt es gleich in mehreren Töpfen und aus dem FC Bayern wird mal wieder der FC Hollywood.
16.05.2022, 15:0316.05.2022, 15:21

Topf 1: Niklas Süle

Nur 19 Spieler standen am Samstag im Bayern-Kader beim Auswärtsspiel in Wolfsburg. Den 20. Platz hätte Niklas Süle haben können – wollte ihn aber offenbar nicht. Diese bemerkenswerte Entscheidung verriet Trainer Julian Nagelsmann bemerkenswert gleichgültig nach dem 2:2-Remis am letzten Spieltag.

«Wir hatten eigentlich geplant, den Kader komplett voll zu machen und nur Spieler mitzunehmen, die auch nächstes Jahr noch da sind», erklärte der Bayern-Trainer auf der Pressekonferenz. Dann aber habe sich Marcel Sabitzer im Abschlusstraining mit muskulären Problemen abgemeldet und so Süle wieder ins Spiel gebracht.

Nagelsmann zur «Causa Süle».Video: streamja

Der Innenverteidiger, dessen Wechsel zu Borussia Dortmund bereits seit einigen Wochen feststeht, habe sich beim Abschlusstraining «von seiner Gefühlslage nicht mehr so» bereit gesehen, eingesetzt zu werden, erklärte Nagelsmann. «Wir haben ihn gefragt, ob er noch mitwill, da hat er ‹eher nicht› gesagt. Und deswegen haben wir ihn dann zu Hause gelassen.»

Süles Null-Bock-Einstellung kam nicht überall gut an, vor allem nicht bei Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeness: «Das spricht nicht für den Spieler», polterte der Ex-Boss auf der sonntäglichen Meisterfeier. «Wenn er von Wertschätzung spricht, dann hat er dem Verein diese Wertschätzung nicht entgegengebracht. Ich fand diese Aktion katastrophal.» Und Hoeness legte direkt noch nach: «Die Mär, dass er in Dortmund weniger verdient als in München, könnt ihr alle vergessen.»

Am Samstagabend beim privaten Meisterfest im Paulaner Biergarten und am Sonntag bei der offiziellen Party auf dem Marienplatz war Süle dann wieder mit dabei. Der zukünftige Dortmunder verzichtete allerdings darauf, sich zu oft in den Vordergrund zu stellen.

Süle (ganz links) hält sich bei der Bayern-Party im Hintergrund.
Süle (ganz links) hält sich bei der Bayern-Party im Hintergrund.bild: imago-images.de

Topf 2: Robert Lewandowski

Geht er oder geht er nicht? Es ist die Frage, die bei den Bayern derzeit alles andere in den Schatten stellt. Gemeint ist natürlich Robert Lewandowski, dessen Vertrag im Sommer 2023 ausläuft und der sich offenbar noch einmal eine neue Herausforderung für seine Karriere wünscht. Öffentlichkeit kokettiert er mit einem Abgang zum FC Barcelona, ein Angebot seines aktuellen Arbeitgebers über 2023 hat der 33-jährige Pole abgelehnt.

Dennoch wollen die Bayern Lewandowski unter keinen Umständen vorzeitig gehen lassen: «Diesen Vertrag wird er erfüllen – basta», sagte Bayern-Chef Oliver Kahn während der Meisterfeier auf dem Marienplatz zum Bayerischen Fernsehen. Der ehemalige Keeper gab sich zudem demonstrativ gelassen: «Das ganze Theater, dieser ganze Alarmismus, das kennen wir aus der Vergangenheit. Das bereitet uns kein Kopfzerbrechen.»

Oliver Kahn erklärte am Sonntag den aktuellen Stand in Sachen Lewandowski.
Oliver Kahn erklärte am Sonntag den aktuellen Stand in Sachen Lewandowski.bild: screenshot br

Doch ein Lewandowski-Abgang wäre für die Bayern verheerend. Nicht nur sportlich, sondern auch symbolisch. Schon nach dem Viertelfinal-Aus in der Champions League gegen Villarreal gab es Experten, die erkannt haben wollten, dass die Bayern international langsam den Anschluss zu verlieren drohen. Ohne Lewandowski, der kaum gleichwertig ersetzt werden könnte, würde die Kluft zu den absoluten, europäischen Topklubs dann nochmals anwachsen.

Lewandowski selbst bereitete sich nach dem Wolfsburg-Spiel jedenfalls schon mal auf seinen möglichen Abgang vor. Anders ist es kaum zu erklären, dass er nach dem Schlusspfiff ganz alleine zur Tribüne mit den Bayern-Fans lief und sich dort mit feuchten Augen und der Torjägerkanone in der Hand minutenlang feiern liess.

Mit feuchten Augen und der Torjägerkanone in der Hand winkt Lewandowski den Bayern-Fans zu.
Mit feuchten Augen und der Torjägerkanone in der Hand winkt Lewandowski den Bayern-Fans zu.bild: imago-images.de

«Gut möglich, dass es mein letztes Spiel für den FC Bayern war. Ich kann es nicht hundertprozentig sagen, aber es könnte sein», machte Lewandowski später keinen Hehl aus seinen Gedankengängen. «Wenn ein Angebot kommt, dann müssen wir darüber nachdenken – auch für den Verein. Beide Seiten müssen an die Zukunft denken.» Klingt eher nach Abschied, auch wenn die Bayern das natürlich anders sehen.

Topf 3: Serge Gnabry

Als wäre das Theater um Robert Lewandowski nicht schon belastend genug für den FC Bayern, hat sich rund um die Vertragsverlängerung von Serge Gnabry eine weitere Baustelle aufgetan. Der Vertrag des offensiven Mittelfeldspielers läuft zwar ebenfalls erst 2023 aus, dennoch würden die Bayern und auch Gnabry selbst jetzt schon vorzeitig verlängern. Doch bei den Konditionen – sprich dem Gehalt – haben sich die beiden Parteien bislang nicht gefunden.

Dem Vernehmen nach möchte Gnabry in eine ähnliche Gehaltsstufe vorstossen wie Leroy Sané oder Kingsley Coman, mit denen er auf den Flügelpositionen konkurriert. Die Bayern bieten aber «nur» zwischen 17 und 19 Millionen Euro, worüber der deutsche Nationalspieler mit 14 Saisontoren «enttäuscht» sei. «Bei Serge gibt es noch ein paar Meinungsverschiedenheiten», musste auch Bayern-Präsident Herbert Hainer im «Sport1 Doppelpass» am Sonntag zugeben. «Aber die können wir hoffentlich ausräumen.»

Gibt es in Sachen Gehalt keine Übereinkunft, könnte es noch in diesem Sommer zur Trennung kommen. Gemäss dem «Kicker» wollen die Bayern mit Gnabry nur in die neue Saison gehen, wenn es zu einer Vertragsverlängerung kommt. Ansonsten würde man einen Verkauf forcieren. Als möglicher Abnehmer wird bereits Gnabrys Ex-Verein Arsenal gehandelt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 54
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: ap/ap / laurent cipriani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yippie
16.05.2022 16:27registriert Februar 2016
Der Uli wieder mal. Man sagt dem Spieler: Wir nehmen dich nicht mit zum letzten Spiel, weil du nächste Saison nicht mehr hier spielst. Nachdem sich ein Spieler verletzt und ein Platz frei wird, sagt der Spieler das er eher nicht mitreisen möchte.
Ich denke, die fehlende Wertschätzung beruht da auf Gegenseitigkeit.

Aber es ist deutlich unterhaltsamer wenn Abteilung "Attacke" wieder mitmischt ;)
689
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Pinguin
16.05.2022 16:13registriert September 2016
Zu Topf 3: Gemäss mehreren Quellen zahlen die Bayern den Topverdienern zwischen 15 und 20 Mio - darunter auch Leroy Sané.

Die angegebene Zahl (17-19 Mio) wäre also eher das, was Gnabry gern verdienen würde, als das was er ablehnte.

Übrigens sind 15-20 Mio auch im perversen Fussballgeschäft sehr viel Geld. Bei Arsenal verdient das derzeit nach meinen Informationen niemand (mehr - seit Auba weg ist).

Derzeit ist bei Arsenal Lacazette Topverdiener, mit Rund 200K Euro pro Woche - macht etwas mehr als 10 Mio. Dieser Vertrag wird aus Gründen nicht mehr verlängert.
380
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clank
16.05.2022 17:45registriert Mai 2015
Es sind doch jede Saison die gleichen Artikel zur BuLi gelesen. Einmal ein Artikel zu Dortmund, dass es ein grosser Umbruch gibt. Einmal ein Artikel zu Bayern, dass zwischen Fussballstars und Clubführung Hollywood herrscht. Am Schluss sind diese Artikel doch langweilige Lückenfüller, die versuchen künstlicher Spannung zu erzeugen. Sportlich gesehen ist sowieso wie immer alles klar, wer Meister wird.
262
Melden
Zum Kommentar
16
Jan Janssen verpasst den Start, überholt alle und gewinnt die Tour-Etappe trotzdem
29. Juni 1963: Die 7. Etappe der Tour de France von Angers nach Limoges ist eine fürs Geschichtsbuch. Denn gewonnen wird sie von einem Fahrer, der am Start gar nicht da war: dem jungen Niederländer Jan Janssen.

Die Tour de France 1963 geht an Jacques Anquetil. Wieder einmal. Für den Franzosen ist es der vierte Sieg, der dritte hintereinander. 1964 wird er die «Grande Boucle» gar noch ein fünftes Mal gewinnen.

Zur Story