Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Oliver Buff jubelt mit seinen Mitspielern nach seinem 2:1 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Wil im Letzigrund, am Dienstag, 30. Juni 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Oliver Buff erzielte gestern beim 4:1-Sieg von GC gegen Wil zwei Tore. Bild: keystone

GC im Hoch, Lausanne schwächelt – wird das Aufstiegsrennen doch noch spannend?

In der Challenge League war Platz 1 eigentlich schon vergeben. Doch die Corona-Pause hat dem lange Zeit souveränen Leader Lausanne-Sport nicht gut getan. So hat das «neue» GC den Rückstand bereits halbiert.



15 Punkte betrug der Vorsprung von Lausanne-Sport auf die ersten Verfolger FC Vaduz und GC, als die Corona-Pandemie Ende Februar für den Unterbruch der Meisterschaft sorgte. 13 Runden vor Schluss ein sehr komfortabler Vorsprung.

Und wie sich zeigen sollte, ein Polster, das die Waadtländer benötigten. Denn seit wieder gespielt wird, stolpert das Team von Giorgio Contini über die Plätze. In den vier Liga-Spielen seit dem Wiederbeginn holte Lausanne nur drei Unentschieden in Wil, gegen Vaduz und gestern im Derby gegen Stade Lausanne-Ouchy. Dazu setzte es in der vorletzten Runde eine 1:3-Pleite gegen GC ab.

Die Lücke wird kleiner

Die Grasshoppers ihrerseits haben zur grossen Aufholjagd angesetzt. Torreiche Heimsiege gegen Aarau, Lausanne und Wil und ein Unentschieden gegen Winterthur sorgten dafür, dass der Rückstand der Zürcher nur noch halb so gross ist. Mit acht Punkten ist er zwar immer noch beträchtlich. Aber bei einem Blick auf die Formkurven der zwei Konkurrenten und noch ausstehenden neun Partien ist es nicht unmöglich, die Lücke noch zu schliessen. Auch Vaduz mischt noch mit, es liegt zwei Punkte hinter GC. Am Freitag kommt es im Fürstentum Liechtenstein zum Direktduell.

Beim ambitionierten Lausanne, das dem britischen Chemiekonzern Ineos gehört und unbedingt aufsteigen will, droht das grosse Nervenflattern. Und der Stuhl von Trainer Giorgio Contini droht, ins Wackeln zu geraten. Sportchef Pablo Iglesias musste bereits gehen, für die Super League und die Zukunft wurde Souleymane Cissé engagiert. Der Ivorer formte einst in Monaco den jungen Kylian Mbappé. Contini ist sich bewusst, dass er liefern muss: «Vergeigen wir es, habe ich hier nichts mehr zu suchen», sagte der 46-Jährige unlängst.

Wer ist der direkte Aufsteiger in die Super League?

Mitten in einem Umbruch befindet sich auch GC – das ebenfalls zurück zu alter Grösse finden möchte. Zwar gibt es nach wie vor atmosphärische Störungen beim ruhmreichen Rekordmeister. Doch sportlich gibt es nach dem Besitzerwechsel zu chinesischen Investoren wenig zu meckern.

Grasshopper Trainer Zoltan Kadar beim Challenge League Spiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und Lausanne-Sport im Stadion Letzigrund in Zuerich am Freitag, 26. Juni 2020. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Applaus vom Coach: Zoltan Kadar übernahm bei GC nach der Corona-Pause von Goran Djuricin. Bild: keystone

Für über die Hälfte der Teams geht es um nichts mehr

Der Challenge League tut Lausannes Schwäche gut, so ist wenigstens der Aufstiegskampf noch interessant. Der Rest ist eine einzige Witzveranstaltung. Weil niemand absteigen kann, verkommen die meisten Partien zu solchen mit dem Charakter von Freundschaftsspielen. Zahlreiche Verträge, die per 30. Juni endeten, wurden nicht verlängert, mancherorts füllen nun Junioren die Kader auf.

Auf die Spitze treibt es das abgeschlagene Schlusslicht Chiasso, das nur dank der Corona-Krise zweitklassig bleibt. Die Tessiner liessen die Verträge von gleich acht Spielern auslaufen und müssen den Rest der Saison mit einer Rumpftruppe absolvieren.

So gesehen kann sich Lausanne-Sport im Aufstiegsrennen nur selber stoppen. Kann es sich gegen solche Gegner nicht durchsetzen, ist es selber schuld. Mit dem schwer enttäuschenden Aarau und Chiasso haben die Waatdländer nun als nächste Gegner zwei Teams, die ideale Aufbaugegner sein müssten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die unendliche GC-Saga

9 dumme Dinge, die passieren, wenn du im Stress bist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max I. Mumm 01.07.2020 12:38
    Highlight Highlight Platz 2 muss das temporäre und realistische Ziel sein (wird schwer genug werden). Platz 1 ist etwas für ausge(buff)te Träumer.
  • sanoi 01.07.2020 11:54
    Highlight Highlight so toll ich die aufholjagd finde. ich bin der ansicht, dass sich gc nochmals ein jahr in der challenge league beweisen soll und so die zeit hat etwas nachhaltiges aufzubauen. es ist ja echt super zu sehen wie viele juniorenspieler zuletzt eingesetzt wurden. ich befürchte, bei einem allfälligen aufstieg würde man zurück zum konzept der söldnertruppe und den jungen nur noch wenig spielzeit geben.
    • ChillDaHood 01.07.2020 12:36
      Highlight Highlight GC muss so schnell wieder hoch, wie es geht. Wenn sie unten bleiben, dann besteht eine nicht zu verachtende Chance, dass sie (so gut wie) nie mehr hochkommen.
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 01.07.2020 12:51
      Highlight Highlight Den Verein ins aussland verscherbeln, ist meist nicht ein anzeichen für nachhaltigkeit.
    • sanoi 02.07.2020 01:08
      Highlight Highlight die frage ist doch, ob es wirklich berechtigt ist, dass gc wieder im oberhaus spielt wenn der klub in den letzten 2 jahrzehnten so runtergewirtschaftet wurde. deshalb bin ich sehr dafür, dass noch eine weile in der nlb ausgeseucht wird.
      aber ja, mit den neuen besitzern muss möglichst bald erfolg her.
      ich versuchte den abstieg als chance für einen echten und seriösen neuanfang zu betrachten. mit der jetzigen situation ist es wohl nichts mehr als ein weiterer neuanfang in die nächste krise.
  • Steffan Griechting 01.07.2020 11:39
    Highlight Highlight Oliver Buff gefällt mir, ein richtiger GC-Buäb! Weiter so, forza GCZ!
    • Hipster mit Leggins 01.07.2020 12:15
      Highlight Highlight er duscht jeden Tag vier Mal, aber er bringt den FCZ-Muff nicht los. Armer Rot-Wiss-Altstette-Bueb!!
  • Toerpe Zwerg 01.07.2020 10:46
    Highlight Highlight GC erstaunt immer wieder, im Positiven wie im Negativen.

    Es ist ausserdem sehr schade, dass die Super League nicht aufgestockt wird. Lausanne und GC hätten bestens Platz und würden die Lige deutlich interessanter machen.
    • Canuck 01.07.2020 11:52
      Highlight Highlight Grundsätzlich einverstanden mit deinem Kommentar. Aber danach wäre die Challenge League eine Farce mit noch bescheidenerem Niveau und ohne irgendwelche Strahlkraft.
    • ChillDaHood 01.07.2020 11:58
      Highlight Highlight "Strahlkraft" rofl

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel