DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Albtraum-Abend für YB! Platzverweis, Eigentor und Niederlage gegen Luzern



Luzern – YB 2:0

Der FC Luzern setzt seinen Aufwärtstrend in der Rückrunde ungebremst fort. Gegen Meister und Leader Young Boys siegten die Innerschweizer dank späten Toren 2:0. Tsiy Ndenge brachte es nach dem Schlusspfiff auf den Punkt: «Es war kein schönes Spiel», sagte der Luzerner Mittelfeldspieler gegenüber Teleclub. Kein schönes Spiel, dafür ein umso schöneres Ende für die Luzerner, die nach Basel und Zürich auch den Meister in die Schranken wiesen. Ein Eigentor von Fabian Lustenberger (81.) und ein von Blessing Eleke (93.) abgeschlossener Konter in der letzten Minute der Nachspielzeit besiegelten die Niederlage für den Leader aus Bern.

Am Ursprung der Pleite stand allerdings eine Gelb-Rote Karte gegen Cédric Zesiger. Der Verteidiger der Young Boys wurde nach einem Foul an Ryder Matos in der 74. Minute vom Platz gestellt. Dies zu einem Zeitpunkt, als die Berner endlich ein Rezept gegen aufsässige Luzerner gefunden zu haben schienen. Nachdem die Partie in der ersten Halbzeit äusserst ausgeglichen, aber ohne grosse Torchancen verstrichen war, agierte das Team von Gerardo Seoane nach der Pause zielstrebiger. Das Heimteam schien dagegen dem hohen Tempo und dem grossen kämpferischen Einsatz der ersten Halbzeit Tribut zu zollen.

Mit dem Platzverweis gegen Zesiger kam es beim Meister, dem am Sonntag nun der Verlust der Leaderposition droht, zum Bruch. Das von seinem neuen Trainer Fabio Celestini hervorragend eingestellte Heimteam nutzte die kurzzeitige Verwirrung der Berner umgehend aus. Nach siebenminütiger Überzahl lenkte Lustenberger eine Hereingabe von Pascal Schürpf unhaltbar ins eigene Tor ab. Als YB alles nach vorne warf, liess Blessing Eleke mit der letzten Szene des Spiels das 2:0 folgen. (sda)

Luzern - Young Boys 2:0 (0:0)
9331 Zuschauer. - SR Tschudi. - Tor: 81. Lustenberger (Eigentor) 1:0. 93. Eleke 2:0.Luzern: Müller; Grether, Lucas, Knezevic, Sidler; Voca, Ndenge; Schürpf (91. Demhasaj), Males (72. Mistrafovic); Margiotta (61. Eleke).Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Lustenberger, Zesiger, Lotomba; Martins; Fassnacht (72 Fassnacht), Aebischer, Spielmann (65. Hoarau); Nsame (78. Bürgy), Moumi Ngamaleu.Bemerkungen: Luzern ohne Ndiaye (gesperrt), Schulz, Kakabadse und Binous (alle verletzt). Young Boys ohne Camara, Gaudino, Lauper und Sörensen (alle verletzt). 74. Gelb-Rote Karte Zesiger (Foul). Verwarnungen: 36. Zesiger (Unsportlichkeit). 54. Margiotta (Foul). (sda)

Lugano – Xamax 1:1

In einem Spiel, das keinen Sieger verdiente, trennten sich Lugano und Neuchâtel Xamax 1:1. Der Punkt bringt den Tessinern mehr als dem Tabellenvorletzten aus Neuenburg.

Die Partie vor der Saison-Minuskulisse von 2197 Zuschauern wollte nie richtig Fahrt aufnehmen. Jene, die zuhause geblieben waren, dürften sich in ihrem Entscheid bestätigt gefühlt haben. Lugano ging zwar in der 35. Minute mit der ersten nennenswerten Torchance durch Mijat Maric, dem Verteidiger und Top-Torschützen der Luganesi, in Führung. Doch danach sorgte die Mannschaft von Maurizio Jacobacci kaum mehr für Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Der eine Punkt stellte den Trainer zufrieden: Er ersetzte für die Schlussphase seinen einzigen Stürmer durch einen Verteidiger.

Die Neuenburger hätten den Sieg fraglos dringender gebraucht - bei einem Rückstand von sechs Punkten auf das achtplatzierte Sion. Und sie hätten die drei Zähler auch etwas mehr verdient gehabt. Denn im Gegensatz zu Lugano erspielte sich Xamax nach der Pause eine veritable Torchance. Noam Baumann verhinderte mit einem Reflex auf der Torlinie den Treffer von Musa Araz, der nur sechs Minuten nach seiner Einwechslung seinen ersten Einsatz für Xamax in der 79. Minute hätte krönen können. (sda)

Lugano's player Maric Mijat and Lugano's player Alexander Gerndt, from left, celebrate the 1-0 goal, during the Super League soccer match between FC Lugano and FC Neuchatel Xamax, at the Cornaredo stadium in Lugano, on Saturday, February 1, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: TI-PRESS

Lugano - Neuchâtel Xamax 1:1 (1:1)
2197 Zuschauer. - SR Dudic. -
Tore: 35. Maric 1:0. 41. Serey Die (Foulpenalty) 1:1.Lugano: Baumann; Lavanchy, Maric, Sulmoni, Obexer; Sabbatini (12. Lovric), Covilo, Custodio; Bottani (22. Gerndt), Holender (86. Daprelà), Aratore.Neuchâtel Xamax: Walthert; Neitzke, Djuric, Xhemajli; Serey Die; Gomes, Mveng (90. Corbaz), Tafer (80. Haile-Selassie), Seydoux; Karlen (73. Araz), Seferi.
Bemerkungen: Lugano ohne Yao und Rodriguez (beide krank). Xamax ohne Kamber, Nuzzolo, Ramizi (alle gesperrt), Alic, Doudin und Dugourd (alle verletzt). Verwarnungen: 38. Mveng (Foul). 40. Sulmoni (Foul). 61. Serey Die (Foul). 80. Lavanchy (Foul). 88. Gomes (Foul). (sda)

Die Tabelle

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel