DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Holländischer Fussballer schwänzt wegen Ajax das Training – mit fatalen Folgen

08.05.2019, 16:3908.05.2019, 17:24

Statt das Training seiner Mannschaft zu besuchen, reiste Jordie van der Laan vom niederländischen Zweitligisten Telstar letzte Woche lieber zum Halbfinal-Hinspiel zwischen Tottenham Hotspur und Ajax Amsterdam. Das Schwänzen des Trainings kam den 25-jährigen Mittelstürmer aber teuer zu stehen: Van der Laan wurde nämlich erwischt – zusammen mit einem Kumpel war er im TV zu sehen. Sein Klub erfuhr davon und stellte ihn umgehend frei.

Ups, van der Laan wird während des Spiels im TV gezeigt.
Ups, van der Laan wird während des Spiels im TV gezeigt.bild; twitter

Telstar konnte schon letzte Woche als 15. von insgesamt 20 Teams nicht mehr absteigen und auch nicht mehr in die Playoffs um den Aufstieg in die Eredivisie kommen, weswegen van der Laan die Einladung seines Freundes annahm und das Spiel am Dienstagabend live im neuen Tottenham-Stadion mitverfolgte.

Van der Laan (rechts) mit seinem Kumpel im Stadion.
Van der Laan (rechts) mit seinem Kumpel im Stadion. bild: rtlnieuws.nl

«Ich war mir sicher, dass sie mich für das Training nicht freistellen werden», erklärte van der Laan gegenüber der Regionalzeitung «IJmuider Courant». «Ich habe mich dann dazu entschlossen, trotzdem nach London zu fliegen. Weil wir mit Telstar eh um nichts mehr spielen und ich – bedenkt man meine bisherigen Einsatzzeiten – eh nur geringe Chancen hatte, gegen Jong PSV zu spielen. Ansonsten wäre ich definitiv nicht nach London geflogen.»

«Aber ich habe jetzt schon ein Ticket für das Spiel am Mittwoch verdient, oder? Ich habe jetzt kurzfristig frei.»

Van der Laan besteht aber darauf, dass er seinen Klub vorab über seine Reisepläne informiert hat. «Ich habe ihnen vor dem Spiel gesagt, dass ich nicht krank, sondern in London bin», erklärte er. «Die Klubbosse waren also nicht überrascht, mich plötzlich im TV zu sehen, denn sie wussten bereits Bescheid.»

Dem widerspricht Peit Buter, Technischer Direktor von Telstar. «Er hat sich krank gemeldet und uns ausgetrickst. Insgesamt war er vier Tag weg. Als er wieder auftauchte, sagte er, er habe mit Fieber im Bett gelegen. Deshalb wurde der bis Saisonende laufende Vertrag des 25-Jährigen vorzeitig aufgelöst. «Natürlich ist mir jetzt bewusst, dass das eine sehr unglückliche Aktion war», sagte er nach seinem Rauswurf. Wie heisst es doch so schön: Hinterher weiss man immer mehr. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ujay
08.05.2019 17:17registriert Mai 2016
Wie ein Schüelerbueb😂😂😂
292
Melden
Zum Kommentar
2
Raphael Wicky: «Ich muss niemandem etwas beweisen»
Erstmals seit seiner Entlassung beim FCB kehrt Raphael Wicky nach Basel zurück – als Trainer des grossen Rivalen YB.

Es ist der nächste Härtetest für das erstarkte YB. Am Sonntag um 16.30 Uhr gastieren die Berner beim FCB. Fünf Jahre lang hat Trainer Raphael Wicky in Basel gearbeitet. Nun soll er die entthronten Berner wieder zum Meistertitel führen. Im Interview spricht der 45-jährige Wicky über den Titelkampf, seine Zeit in den USA und die schwierigen Tage auf der Intensivstation im Kampf um das Leben seines Vaters.

Zur Story