Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Holländischer Fussballer schwänzt wegen Ajax das Training – mit fatalen Folgen



Statt das Training seiner Mannschaft zu besuchen, reiste Jordie van der Laan vom niederländischen Zweitligisten Telstar letzte Woche lieber zum Halbfinal-Hinspiel zwischen Tottenham Hotspur und Ajax Amsterdam. Das Schwänzen des Trainings kam den 25-jährigen Mittelstürmer aber teuer zu stehen: Van der Laan wurde nämlich erwischt – zusammen mit einem Kumpel war er im TV zu sehen. Sein Klub erfuhr davon und stellte ihn umgehend frei.

Bild

Ups, van der Laan wird während des Spiels im TV gezeigt. bild; twitter

Telstar konnte schon letzte Woche als 15. von insgesamt 20 Teams nicht mehr absteigen und auch nicht mehr in die Playoffs um den Aufstieg in die Eredivisie kommen, weswegen van der Laan die Einladung seines Freundes annahm und das Spiel am Dienstagabend live im neuen Tottenham-Stadion mitverfolgte.

Bild

Van der Laan (rechts) mit seinem Kumpel im Stadion. bild: rtlnieuws.nl

«Ich war mir sicher, dass sie mich für das Training nicht freistellen werden», erklärte van der Laan gegenüber der Regionalzeitung «IJmuider Courant». «Ich habe mich dann dazu entschlossen, trotzdem nach London zu fliegen. Weil wir mit Telstar eh um nichts mehr spielen und ich – bedenkt man meine bisherigen Einsatzzeiten – eh nur geringe Chancen hatte, gegen Jong PSV zu spielen. Ansonsten wäre ich definitiv nicht nach London geflogen.»

Van der Laan nimmt Rauswurf mit Humor:

«Aber ich habe jetzt schon ein Ticket für das Spiel am Mittwoch verdient, oder? Ich habe jetzt kurzfristig frei.»

Van der Laan besteht aber darauf, dass er seinen Klub vorab über seine Reisepläne informiert hat. «Ich habe ihnen vor dem Spiel gesagt, dass ich nicht krank, sondern in London bin», erklärte er. «Die Klubbosse waren also nicht überrascht, mich plötzlich im TV zu sehen, denn sie wussten bereits Bescheid.»

Dem widerspricht Peit Buter, Technischer Direktor von Telstar. «Er hat sich krank gemeldet und uns ausgetrickst. Insgesamt war er vier Tag weg. Als er wieder auftauchte, sagte er, er habe mit Fieber im Bett gelegen. Deshalb wurde der bis Saisonende laufende Vertrag des 25-Jährigen vorzeitig aufgelöst. «Natürlich ist mir jetzt bewusst, dass das eine sehr unglückliche Aktion war», sagte er nach seinem Rauswurf. Wie heisst es doch so schön: Hinterher weiss man immer mehr. (pre)

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • STERNiiX 09.05.2019 03:07
    Highlight Highlight Manchmal muss man halt Prioritäten setzen. Man kann sie aber auch falsch setzen. 🙃
  • LibConTheo 08.05.2019 17:35
    Highlight Highlight Klassischer Vertragsbruch.

    Und da kommt es für einen Arbeitgeber auch gar nicht mehr darauf an, was die Beweggründe für die Abwesenheit seien (im Gegenteil, die eventuellen Falschaussagen führen auch zu einem Vertrauensbruch).

    Der Spieler wird für seine Anwesenheit bezahlt.
    Ich finde der Klub ist hier völlig im Recht zu agieren. Ob eine direkte Freistellung dann die Lösung ist, wäre mMn diskutabel, aber darüber hat einzig und allein der Vertragspartner bzw. Arbeitgeber zu entscheiden.
    • Mike Minder 08.05.2019 23:15
      Highlight Highlight Vertrag läuft eh aus und Stammspieler ist er auch nicht, also weg damit. Zeichen setzen ;)
    • Schlange12 08.05.2019 23:31
      Highlight Highlight Müsste man in solch einem Fall nicht erst eine Abmanung erhalten, vor man fristloss gekündigt wird. Für eine Fristlosse ist dies zuwenig nach schweizer Gesetz meinte ich.

      Des Weitern muss er den Klub nicht über Verhandlungen und Gesundheitstests informieren.
  • ujay 08.05.2019 17:17
    Highlight Highlight Wie ein Schüelerbueb😂😂😂

Bei Granit Xhakas Charity-Partie trollt der Schiri einen Spieler und wird dafür gefeiert

Granit Xhaka war vor wenigen Tagen im Kosovo und hat gemeinsam mit Weder-Bremen-Star Milot Rashica ein Charity-Spiel abgehalten. Der Hintergrund war das 20-jährige Jubiläum der Befreiung von Pristina. Xhaka stellte ein Team zusammen und trat damit gegen Rashicas Mannschaft an.

Die Stimmung auf dem Platz war offensichtlich gut. Und auch der Schiedsrichter machte mit, als er einen Spieler vom Team des Schweizers einen kurzen Moment zittern liess.

Und als ein Fan das Feld stürmte, gab es die …

Artikel lesen
Link zum Artikel