DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zinédine Zidane präsentiert den Meisterpokal nach dem Sieg gegen Villarreal.
Zinédine Zidane präsentiert den Meisterpokal nach dem Sieg gegen Villarreal.Bild: keystone

«Ein Segen des Himmels» – Trainer Zidane hat den Erfolg erneut zurück nach Madrid gebracht

17.07.2020, 11:4217.07.2020, 13:03

Am Donnerstag hat Real Madrid den spanischen Meistertitel gewonnen. Dank einem 2:1 gegen Villarreal können die «Blancos» in der letzten Runde nicht mehr von Erzrivale Barcelona überholt werden. Es ist bereits der elfte Titel für Real Madrid unter Trainer Zinédine Zidane. Dennoch ist es ein besonderer für den Franzosen: Es ist sein erster nach seinem zweiten Amtsantritt im März 2019.

Trotz seiner grossen Erfolge während seiner ersten Amtszeit mit drei Champions-League-Siegen in Serie wurde Zidane nicht von allen als grosser Trainer angesehen. Er habe schlicht die besten Spieler und genug leichte Gegner gehabt, meinten damals viele. Oder wie «Goal» in einem Kommentar titelte: «Zidane ist ein glücklicher, aber kein grosser Trainer.»

Dass grosse Namen aber nicht zwingend Erfolge bringen, musste Real in den zehn Monaten ohne Zidane erleben. Sowohl unter Julen Lopetegui als auch unter Santiago Solari blieben die Madrilenen unter den Erwartungen. In der Saison 18/19 landete Real so nur auf dem 3. Platz, mit satten 19 Punkten Rückstand auf Erzrivale Barcelona. Und erstmals seit der Saison 09/10 beendete Real eine Saison ohne einzigen Pokal.

In der Saison 2018/19 gab es für Real erstmals seit vielen Jahren keinen Titel.
In der Saison 2018/19 gab es für Real erstmals seit vielen Jahren keinen Titel.Bild: EPA

Trotz Nebengeräuschen zum Erfolg

Erst mit Zidane kam der Erfolg wieder zurück. Dabei waren die Vorzeichen nach dessen erneuten Übernahme ungleich anders. Cristiano Ronaldo, sein ehemaliger Schlüsselspieler war weg, sein Ersatz Eden Hazard kam auch aufgrund von Verletzungen nie richtig auf Touren. Zudem gab es immer wieder Nebenschauplätze: James Rodriguez und Gareth Bale etwa, zwei einstige Millionentransfers, waren unzufrieden mit ihrer Situation und sorgten so für negative Schlagzeilen.

Dennoch brachte Zidane mit der Zeit wieder Ruhe ins Spiel. Vor allem nach dem Restart glich Real wieder der Mannschaft aus Zidanes erster Amtszeit: nicht spektakulär, aber erfolgreich. So gab es zuletzt zehn Siege in Serie, womit die «Blancos» Erzrivalen Barcelona noch abfangen konnten.

«Zidane ist eine grossartige Person und ein einzigartiger Trainer.»
Sergio Ramos

Trotz seines erneuten Erfolges gab sich Zidane nach seinem Titelgewinn bescheiden. «Es sind die Spieler, die kämpfen», so der Franzose nach dem Spiel gegen Villarreal, «ich habe meine Rolle, aber die Spieler sind das Wichtigste.»

Ramos und Perez geraten ins Schwärmen

Grosses Lob gab es dafür von Sergio Ramos. Der Verteidiger und Captain, der mit 10 Saisontoren grossen Anteil am Titelgewinn hatte, hob die Wichtigkeit Zidanes nach dem Sieg gegen Villarreal hervor. «Er ist der Schlüssel. Der Kapitän des Schiffes ist immer prägend. Wir hoffen, dass das noch lange so dauert. Er ist eine grossartige Person und ein einzigartiger Trainer», so Ramos.

Bei den Spielern ist Zinédine Zidane äusserst beliebt.
Bei den Spielern ist Zinédine Zidane äusserst beliebt.Bild: keystone

Auch Präsident Florentino Perez schwärmte nach dem Titelgewinn von Zidane. «Er hat schon so viele Titel, dass er umgerechnet in jedem 19. Heimspiel einen Pokal gewonnen hat. Ich habe es schon gesagt: Er ist ein Segen des Himmels und soll noch lange bei uns sein. Soll man ihn ruhig kritisieren. Wir gewinnen weiter Titel.»

In dieser Saison bietet sich Zidane bald schon die Chance auf den 14. Titel mit Real Madrid. In der Champions League ist Real noch dabei, muss aber im Achtelfinal gegen Manchester City ein 1:2 aus dem Hinspiel drehen. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Benzema
17.07.2020 12:13registriert Januar 2020
Zidane absoluter Boss!!!
639
Melden
Zum Kommentar
avatar
marcog
17.07.2020 15:10registriert Februar 2016
Zidane kann mit seinem Kopf offensichtlich mehr als nur Materazzi umhauen.
251
Melden
Zum Kommentar
2
Vier Minuten feiert Schalke 04 den Titel – dann wird es nur «Meister der Herzen»
19. Mai 2001: Schalke steht Kopf, die Fans bejubeln nach dem 5:3-Sieg gegen Unterhaching schon den ersten Meistertitel seit 1958. Doch in Hamburg, wo die Bayern spielen, läuft noch die Nachspielzeit. Und es passiert das Unfassbare.

Die Meisterschaft 2001 ist eigentlich schon gelaufen. Bayern München hat vor dem letzten Spieltag drei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Schalke. Ein Punkt reicht auf jeden Fall zum Titel. Das wird sich der Rekordmeister nicht mehr nehmen lassen – glauben alle.

Zur Story