Sport
Fussball

«Sie waren nicht so schlecht, wie wir gedacht hatten»: Die Schweizer sind nach dem Pflichtsieg nicht restlos zufrieden

Daumen hoch bei und für Xherdan Shaqiri: Der Inter-Flügel bereitet alle drei Schweizer Tore vor.
Daumen hoch bei und für Xherdan Shaqiri: Der Inter-Flügel bereitet alle drei Schweizer Tore vor.Bild: KEYSTONE

«Sie waren nicht so schlecht, wie wir gedacht hatten»: Die Schweizer sind nach dem Pflichtsieg nicht restlos zufrieden

Gegen ein schwaches Estland kommt die Schweiz zum erwarteten 3:0-Pflichtsieg. Zwei frühe Tore lenken das Spiel schnell in die richtigen Bahnen, anschliessend bauen die Schweizer stark ab. Gegen einen stärkeren Gegner hätte es am Schluss vielleicht anders ausgesehen.
27.03.2015, 23:2328.03.2015, 10:03
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folge mir
Mehr «Sport»

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie im Liveticker zum Nachlesen

Der gebürtige Este Stress meint vor der Partie: «Wenn die Schweiz gegen Estland verliert, dann hat sie wirklich ein Problem.» Dieses Problem ist zum Glück nicht eingetreten. Dank frühen Toren von Fabian Schär und Granit Xhaka kommen die Rot-Weissen zu einem ungefährdeten 3:0-Sieg.

Das Tor von Schär kommt nicht überraschend – es ist bereits sein fünftes im elften Länderspiel. Eine Wahnsinns-Quote für einen Verteidiger. Allerdings ist das Tor doch ziemlich speziell, hat Coach Vladimir Petkovic dem Basler Innenverteidiger doch kurz vor der Partie noch gesagt: «Fabian, du musst heute hinten bleiben!»

Bei den Eckbällen hält es Schär hinten dann doch nicht aus, und prompt nickt er nach 17 Minuten zum 1:0 ein.

Animiertes GIFGIF abspielen
Nach einer kurz ausgeführten Ecke kann Fabian Schär eine Shaqiri-Flanke mit dem Kopf versenken.gif: srf

Schär gibt nach dem Spiel gegenüber «SRF» zu: «In der Nati habe ich tatsächlich einen Torriecher», gibt sich aber sofort wieder gewohnt bescheiden und fügt an: «Es ist immer schön, wenn man der Mannschaft helfen kann.» Die Eckball-Variante sei einstudiert gewesen, bestätigt der Basler Verteidiger.

Sie waren nicht so schlecht, wie wir gedacht hatten.
Granit Xhaka

Das frühe Tor hat die Partie in eine vorentscheidende Bahn gelenkt. Das weiss auch Granti Xhaka. «Dank den frühen Toren konnten wir etwas ruhiger spielen. Sie haben den Unterschied gemacht. Es war kein einfaches Spiel – sie waren nicht so schlecht, wie wir gedacht hatten.»

Für das zweite «frühe» Tor ist Xhaka selber nach einer knappen halben Stunde besorgt: Mit einem ansatzlosen und präzisen Schuss bezwingt der Gladbach-Legionär Goalie Sergei Pareiko.

Animiertes GIFGIF abspielen
Shaqiri spielt nach einer schönen Kombination den Ball zur Mitte, wo Granit Xhaka diesen trocken in der unteren Torecke versorgt.gif: srf

Die frühen Tore standen natürlich auch auf dem Kampfplan der Schweizer, was Trainer Vladimir Petkovic nach der Partie herausstreicht. «Der Auftakt war wichtig. Ich bin mit dem Resultat sehr zufrieden, denn der Platz war nicht so gut für unsere Spielweise.»

«Der Gegner hatte praktisch keine Chancen», rühmt Petkovic seine Mannen weiter, hat aber verständlicherweise nicht nur Lobesworte für den Auftritt übrig: «Wir sind zwar auf dem richtigen Weg, müssen uns aber noch steigern.»

Eine Welle für die Fans: Die Schweizer Nati bedankt sich bei ihrem Anhang.
Eine Welle für die Fans: Die Schweizer Nati bedankt sich bei ihrem Anhang.Bild: EPA/KEYSTONE

Tatsächlich haben sich die Schweizer im zweiten Durchgang zu sehr auf ihrem Vorsprung ausgeruht, nicht mehr viel für das Spiel getan und den Gegner immer besser ins Spiel kommen lassen. Ein stärkerer Widersacher hätte diese Gelegenheit womöglich beim Schopf gepackt.

Doch den Esten fehlt dafür die Qualität. Sie versuchen zwar immer wieder, einzelne Nadelstiche zu setzen, doch alles in allem verbringt Yann Sommer einen recht geruhsamen Abend.

Zehn Minuten vor Schluss steht Haris Seferovic für einmal nicht im Abseits und macht den Sack mit dem dritten Schweizer Treffer endgültig zu.

Animiertes GIFGIF abspielen
Auch das letzte Tor von Haris Seferovic wird von Shaqiri vorbereitet.Bild: srf

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Boniek
27.03.2015 23:52registriert März 2014
Xhaka wird hier falsch zitiert. Er hat gesagt: "Sie waren gar nicht so schlecht. So wie wir gedacht haben."
251
Melden
Zum Kommentar
3
«In Paris für mein letztes Tennisturnier» – Andy Murray bestätigt Rücktritt nach Olympia

Als Andy Murray in Wimbledon in der ersten Runde des Doppelturniers an der Seite seines Brudes Jamie scheiterte, fragten sich viele: War es der letzte Auftritt des dreifachen Grand-Slam-Champions in seiner Heimat? Er wurde jedenfalls verabschiedet, als wäre es der letzte Auftritt seiner Karriere.

Zur Story