Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Copa America, Gruppenphase

Brasilien – Venezuela 2:1

Kolumbien – Peru 0:0

Brasilien kommt auch ohne Neymar weiter – Kolumbien und Peru sind ebenfalls im Viertelfinal



Brasilien steht dank dem 2:1-Sieg gegen Venezuela als Gruppensieger im Viertelfinal der Copa America. Thiago Silva (9.) und Roberto Firmino (51.) brachten den Rekordweltmeister auf die richtige Bahn. Fedor konnte kurz vor Schluss für Venezuela nur noch den Anschlusstreffer erzielen (84.). Im Viertelfinal trifft Brasilien jetzt auf Paraguay.

Fehlen wird dann definitiv Neymar. Der brasilianische Verband verzichtet auf Einspruch gegen die vier Spiele Sperren. Damit ist die Copa für den 23-Jährigen zu Ende.

abspielen

Die Highlights der Partie Brasilien – Venezuela. YouTube/Copa America 2015

Ebenfalls weiter sind in der gleichen Gruppe Kolumbien und Peru. Den beiden Teams reichte ein torloses Remis. Peru trifft auf Bolivien im Andenduell, Kolumbien bestreitet gegen Argentinien das Kracherspiel der Runde. (fox)

Viertelfinals:
24. Juni: ChileUruguay
25. Juni: Bolivien – Peru
26. Juni: Argentinien – Kolumbien
27. Juni: Brasilien – Paraguay

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel