bedeckt, wenig Regen
DE | FR
37
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Polizeieinsatz bei Spiel der Bayern-Amateure – türkische Fans rasten aus

Die Polizei musste in der deutschen Regionalliga in München eingreifen.
Die Polizei musste in der deutschen Regionalliga in München eingreifen.screenshot: twitter

Polizeieinsatz in deutscher Regionalliga – türkische Fans rasten aus

Bereits kurz nach Spielbeginn eskaliert die Situation zwischen den Fans von Türk Gücü München und denen der Bayern-Amateure. Auslöser: Eine Aktion der Gäste-Anhänger.
19.11.2022, 18:5719.11.2022, 19:39
Ein Artikel von
t-online

Das deutsche Regionalliga-Spiel zwischen Türkgücü München und den Amateuren des FC Bayern München ist am Samstag nach einem Polizeieinsatz mit Verletzten kurz nach Anpfiff abgebrochen worden.

Auslöser sei im Bereich der Bayernfans eine Fahne mit kurdischem Symbol gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Samstagnachmittag auf Anfrage. Daraufhin sei die Stimmung unter den Fans gekippt. Die Polizei forderte anschliessend Verstärkung an.

Was ist passiert?

Laut Polizei nahmen die Fans trotz Aufforderung die Fahne nicht herunter, daraufhin setzten die Beamten Pfefferspray ein, wie es weiter hiess. Mehrere Menschen wurden dadurch verletzt. Wie viele, war zunächst unklar. Sie wurden vor Ort ambulant versorgt.

Laut Stellungnahme des FC Bayern waren gerade einmal zwei Minuten gespielt, bevor der Schiedsrichter das Spiel zunächst unter- und dann abbrach. Twitter-Nutzer warfen der Polizei übermässige Härte vor.

Grund für den Spielabbruch war, dass die Sicherheit nicht mehr gewährleistet war, wie der Bayerische Fussball-Verband mitteilte. «Dass es zum Spielabbruch gekommen ist, kann beileibe nicht im Sinne des Fussballs sein – jede Form von Gewalt hat auf unseren Plätzen nichts zu suchen», erklärte der Verband. Ob es sich bei dem kurdischen Symbol um ein Emblem der verbotenen PKK handelte, war zunächst noch unklar.

In der türkischen Millionen-Metropole Istanbul waren am vergangenen Sonntag sechs Menschen bei einem Anschlag ums Leben gekommen, mehr als 80 wurden verletzt. Die türkische Regierung gab der PKK, der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans, und der Kurdenmiliz YPG die Schuld. Diese weisen die Verantwortung zurück.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Smätterling
20.11.2022 00:03registriert Mai 2020
Leider lassen Migranten ihre Konflikte nicht im Heimatland zurück. Sie bringen sie mit hierher und tragen ihre Kämpfe gegeneinander weiter aus. Viele fliehen vor Gewalt, machen hier aber genau dasselbe.
9116
Melden
Zum Kommentar
avatar
Texas_1
19.11.2022 22:55registriert April 2021
"Laut Polizei nahmen die Fans trotz Aufforderung die Fahne nicht herunter, daraufhin setzten die Beamten Pfefferspray ein, wie es weiter hiess."
Entweder fehlt hier noch eine relevante Hintergrundsituation, der Ablauf wurde nicht komplett beschrieben oder es ist ein grober Machtmissbrauch der Polizei. Pfefferspray ist keine normale Reaktion auf eine Flagge.
719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thanatos
19.11.2022 21:47registriert Dezember 2014
Hier zeigen wohl einige "kulturell-integrierte" "Fans" ihre wahre Fratze.
5912
Melden
Zum Kommentar
37
Kein Zufall, dass der Gründer des FC Barcelona ein Schweizer Kaufmann war
29. November 1899: Als Hans Max Gamper hat er die Schweiz verlassen, als Joan Gamper geht er in die Sportgeschichte ein. Denn er hat König Fussball nach Barcelona gebracht.

Penalty, Corner, Offside – dass Engländer den Fussball ab etwa 1850 in die Schweiz gebracht haben, wirkt bis heute nach. Während die Deutschen von Elfmeter, Eckstoss und Abseits sprechen, sind bei uns immer noch die englischen Bezeichnungen gebräuchlich. Dass die Schweiz den Fussball aber nicht nur importiert, sondern ihn häufig auch ausgeführt hat, ist weniger bekannt.

Zur Story