DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
Bayern – Schachtjor Zweikampf-Bilder
quelle: epa/epa / sergey dolzhenko
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Nach dem torlosen Remis

Die «Schlacht von Lemberg» – oder wie die Bayern und Schachtjor sich gegenseitig demolieren

18.02.2015, 12:0618.02.2015, 14:33
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folgen

Wegen der Kriegswirren in der Ukraine sucht Schachtjor Donezk für seine Heimspiele derzeit Exil in der Arena in Lemberg. Gestern Abend erringt der Bergbau-Klub an dieser Stätte weit abseits vom Kriegsgeschehen im eigenen Lande einen wichtigen «Sieg» in der «Schlacht von Lemberg».

Und eine Schlacht ist das Champions-League-Achtelfinale gegen Bayern München wahrlich. Hart geführte Zweikämpfe mit Hieben und Tritten da und dort prägen die 90 Minuten in der Eiseskälte von Lemberg.

Unkontrollierte Kartenflut 

Der phasenweise ziemlich überforderte Unparteiische, Alberto Undiano Mallenco, versucht die Situation unter Kontrolle zu halten und verteilt Karten am Laufband. Acht sind es insgesamt, zwei davon gehen an Bayerns spanisches Mittelfeldhirn Xabi Alonso.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: gnewsport

Zumindest die zweite Verwarnung ist diskussionswürdig: Über seine taktische Bewandtnis lässt sich zwar streiten, das Foul an sich ist allerdings harmlos.

Nicht mit sich streiten lässt derweil Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. Für ihn ist die Schiedsrichterleistung «eine einzige Katastrophe.» Die Vorwürfe gegen den Unparteiischen begründet er wie folgt: «Wahrscheinlich hat er gemeint, weil er aus Spanien ist, müsste er besonders gegen Spanien pfeifen.» Er nimmt damit Bezug auf die gelb-rote Karte von Xabi Alonso und meint weiter: «Das war kein Champions-League-Format.»

Gleich zwei weitere, potenzielle Platzverweise

Rummenigge hat mit dieser Einschätzung nicht Unrecht: Einiges scheint an Mallenco vorbeizugehen. Douglas Costa streckt Franck Ribery mit einem Ellbogenschlag ins Gesicht nieder, Thomas Müller macht dasselbe mit Vyacheslav Shevchuk mit seinem Fuss. Beide Übeltäter gehen erst mit der Mannschaft duschen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Costas Ellbogenschlag gegen Ribery.gif: youtube/tok sports
Animiertes GIFGIF abspielen
Müllers Karatekick gegen Shevchuk.gif: josh sanchez

Müllers Aktion zeigt aber: Mallencos Unvermögen ist nicht alleine gegen die Münchner gerichtet. Genauso gut hätte sich der Donezk-Präsident Rinat Achmetov über die Schiedsrichterleistung beklagen können.

Nach 90 torlosen Minuten pfeift der Spanier ab. Die Null gegen Bayern München zu halten, ist immer ein Erfolg – speziell aber dann, wenn der deutsche Rekordmeister mit dem Schwung aus einer Tororgie (8:0 gegen den HSV) anreist. Jetzt müssen die Bayern in der «Schlacht von München» zurückschlagen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

276 Strafminuten – Rappi und Lausanne prügeln sich zum Schweizer Rekord
28. November 1995: Der SC Rapperswil-Jona ist so gut wie noch nie. Er ist NLA-Leader, wird Ende Qualifikation Platz 3 belegen. Ins Geschichtsbuch schaffen es die St.Galler aber auch mit einer Massenschlägerei.

Erster gegen Letzter lautet die Affiche im Lido, welche trotz des Rapperswiler Höhenflugs nur 3050 Zuschauer sehen wollen. Die Abwesenden verpassen nicht nur einen Heimsieg des SCRJ gegen Lausanne, sondern auch eine historische Keilerei. Denn die 276 Strafminuten, die beim 3:1-Erfolg zusammenkommen, werden vorher und nachher in der Nationalliga A nie mehr erreicht.

Zur Story